Schweiz

Der Auftritt von Alexander Golovin schade dem Ruf der Uni, kritisiert der Verein Schweiz-Ukraine. foto: uni basel

Putin-Freund soll an der Uni Basel eine Rede halten – das stösst auf Kritik

Der umstrittene russische Botschafter Alexander Golovin soll an der Universität Basel eine Rede halten. Das kritisiert der Verein Schweiz-Ukraine scharf in einem offenen Brief.

Publiziert: 26.10.16, 04:29 Aktualisiert: 26.10.16, 06:27

noemi lea landolt / basellandschaftliche zeitung

«Der gute Ruf der Universität Basel und des Slavischen Seminares steht auf dem Spiel.» Das schreibt Simon Gerber, Präsident des Vereins Schweiz-Ukraine, in einem offenen Brief, welcher der BZ vorliegt. Den Brief hat er gestern an Thomas Grob, den Leiter des Fachbereichs Slavistik an der Universität Basel, gemailt – und als Kopie auch an die Rektorin und den Verwaltungsrat.

Alexander Golovin wurde nach dem russischen Krim-Einmarsch von Veranstaltern ausgeladen. foto: ARCHIV/DANIEL RIHS/PIXSIL

Der Grund für seine Kritik ist eine Ansprache des russischen Botschafters Alexander Golovin an der Uni Basel. Golovin fällt immer wieder mit seiner Treue zum Kreml und zu Putin auf. In einem Interview mit dem «SonntagsBlick» zur Krim-Krise im Jahr 2014 sagte er: «Es gibt keinen russischen Aufmarsch. Das, was auf der Kriminsel passiert, ist die Folge von Ereignissen in Kiew.» Damals wurde der Botschafter vereinzelt von Veranstaltungen ausgeladen: «Man setzte mich in Kenntnis, der russische Botschafter wäre unerwünscht, weil auf der Krim das Völkerrecht gebrochen werde», sagte er im August 2016 im «Tagesgespräch» von Radio SRF.

Nicht so an der Uni Basel. Am Freitag hält er dort eine Ansprache, wenn das Slavische Seminar die Büste des russischen Dichters Alexander Sergejewitsch Puschkin einweiht.

Schweizer Ukrainer fühlen sich verraten

Angesichts der Verbrechen, die Putins Russland in der Ukraine anrichte, der Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen, die es begehe, löse der Auftritt äusserstes Entsetzen aus, schreibt Gerber. Sein Verein setzt sich dafür ein, die Souveränität der Ukraine zu stärken. Für ihn ist klar: «Die Universität hat es ganz offensichtlich nicht geschafft, sich ausreichend gegen Putins Diktatur abzugrenzen.»

«Ich ermutige dich,  Humanismus zu leben!»

Simon Gerber, Präsident des Vereins Schweiz-Ukraine

Es sei ihm klar, dass sich die Uni als Forschungseinrichtung nicht zu sehr in politische Belange einmischen könne: «Aber es stellt sich halt schon die Frage, ob man ausgerechnet einer solchen Person eine Plattform bieten soll.» Bei Exil-Ukrainern löse das «ein Gefühl aus, als ob ihnen jemand kalt berechnend ein Messer in den Rücken stossen würde».

Im Brief spricht Gerber Grob direkt an, ruft ihn dazu auf, das Programm anzupassen. Er schliesst mit den Worten: «Ich ermutige dich, zu differenzieren und Humanismus nicht nur zu deklarieren, sondern auch zu leben!»

Thomas Grob ist überrascht

Matthias Geering, Mediensprecher der Uni Basel, verweist an Grob, da er direkt angesprochen werde. Für diesen kam der Brief überraschend. Der Ton sei erschreckend, sehr emotional. Inhaltlich könne er es nachvollziehen. Seit der Ukraine-Krise würde der Graben zwischen Russen und Ukrainern – auch in der Schweiz – grösser

«Die Einweihung der Puschkin-Büste ist kein Statement zur russischen Politik.»

Thomas Grob Leiter Fachbereich Slavistik an der Uni Basel

Aber die Einweihung der Büste sei von Anfang an als kultureller Anlass geplant worden: «Er ist kein Statement zur russischen Politik.» Deshalb erstaunt es Grob, dass Gerber ausgerechnet diese Veranstaltung kritisiert und interveniert. «Puschkin steht als einer der grössten russischen Dichter über der politischen Sache.»

Verein will Veranstaltung nicht stören

Uni-intern habe es nie Diskussionen gegeben, ob man Botschafter Golovin an eine solche Veranstaltung als Redner einladen könne. «Natürlich muss auch eine Universität schauen, dass sie nicht instrumentalisiert wird.» Es sei aber genauso klar, dass sie als nicht-politische Institution mit allen Organisationen einen kritischen Kontakt pflegen muss. «Dazu gehören auch die Botschafter der jeweiligen Länder.»

Grob betont, dass der Osteuropa-Bereich der Uni Basel viele Veranstaltungen zur Ukraine auf dem Programm habe und gerade jetzt auch Träger eines Gastprogramms für ukrainische Wissenschaftler sei. «Da erscheint es mir schon etwas ungerecht, wenn man jetzt versucht, uns Putin-Nähe anzulasten.» Grob wird Gerber auf seinen Brief noch eine Antwort schreiben. Gerber sagt, er plane nicht, die Veranstaltung zu stören. «Es geht mir mit dem offenen Brief darum, dass die Frage diskutiert wird, welchen Leuten man als Universität eine Plattform bieten möchte.»

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • henkos 26.10.2016 10:20
    Highlight Putin-Freund, Putin-Versteher, Gutmensch, Wutbürger - wie hier mit Wortneuschöpfungen billigste Propaganda gemacht wird, und jegliche sachliche Diskussion im Keim verhindert wird, ist eine Schande.
    5 3 Melden
    • D(r)ummer 26.10.2016 13:05
      Highlight Leider nicht nur hier.
      Es ist sogar im Kreise der Engsten (Famile etc.) angekommen.
      Schade um die Gabe des Zuhörens.
      5 2 Melden
    600
  • Harry Zimm 26.10.2016 09:52
    Highlight Die in unseren Breitengraden schon beinahe mantramässig hochgeflöteten "kritischen Dialoge" hinterlassen beim Moskauer Regime mit Sicherheit einen bleibenden Eindruck.

    Man müsste nur so ehrlich sein und zugeben können, dass der Russe ausschliesschlich auf die Sprache und auf Taten der Stärke reagiert - wie jeder andere Unrechtsstaat. Ich erinnere hier lediglich an Chamberlains "kritische Dialoge" mit Hitler - und wie wirkungslos sie blieben.
    11 5 Melden
    600
  • The Destiny 26.10.2016 05:59
    Highlight Da schreibt der Gerber was von Differenzieren, aber was verlangt er?
    Genau das Gegenteil.
    12 5 Melden
    600

Alle Jahre wieder: Superreiche sind reicher geworden – auch die Blochers

Das Finanzjahr 2016 präsentiert sich sehr verhalten und doch sind die Superreichen in der Schweiz noch reicher geworden. Dies geht aus der jährlichen Spezialausgaben des Wirtschaftsmagazins «Bilanz» hervor, die die 300 Reichsten der Schweiz im Jahr 2016 vorstellt:

An den Börsen hielten sich 2016 die Kursgewinne weltweit in Grenzen, auch in den USA und Grossbritannien, ganz zu schweigen von den Märkten in der Schweiz, in Deutschland oder Japan.

Schwer auf die Stimmung geschlagen haben …

Artikel lesen