Schweiz

Vor allem bei asiatischen Touristen ist die Schweiz ein beliebtes Reiseziel.   Bild: EPA/KEYSTONE

29'000 mehr Übernachtungen: Dieses chinesische Volk hat sich in die Schweiz verliebt

06.06.17, 10:32 06.06.17, 10:44

Die Übernachtungszahlen in der Schweizer Hotellerie sind in der Wintersaison 2016/17 deutlich angestiegen. Sie erhöhten sich von November 2016 bis April 2017 um 2 Prozent auf 15.7 Millionen Logiernächte, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte.

Im vergangenen Winter hat sich damit das Blatt zugunsten der Hoteliers gewendet. Mit insgesamt 8.2 Millionen Logiernächten verzeichneten die ausländischen Gäste ein deutliches Plus von 2.1 Prozent. Häufiger übernachteten auch wieder Schweizer Gäste in Hotels. Hier stieg die Nachfrage um 1.9 Prozent auf insgesamt 7.5 Millionen Logiernächte.

Auf ihrer Reise durch die Schweiz, haben die Touristen oft ein dichtes und offensichtlich echt anstrengendes Programm zu absolvieren.  Bild: EPA/KEYSTONE

Der starke Anstieg im vergangenen Winter relativiert sich allerdings dadurch, dass das BFS bei den aktuellen Zahlen auch vierzehn Betriebe der Schweizer Jugendherbergen neu eingerechnet hat. Werden diese auch für das Vorjahr berücksichtigt, beträgt der Zuwachs lediglich 0.8 Prozent.

In der Wintersaison 2015/16 waren die Logiernächte nach den damaligen Angaben um 1.8 Prozent zurückgegangen. Insbesondere die Nachfrage aus dem Ausland sank massiv um 3.8 Prozent und jene aus dem Inland stieg um bescheidene 0.5 Prozent an.

Erfreulicher Januar und gute Ostern

Besonders erfreulich war der Anstieg der Logiernächte im Winter 2016/2017 in den Monaten Januar (+5.2 Prozent) und März/April (+4.3 Prozent). Lediglich im Dezember und im Februar wurden weniger Übernachtungen registriert.

Deutlich mehr Gäste kamen insbesondere aus Asien (+9.6 Prozent) in die Schweiz. Markant war dabei der Anstieg bei den Gästen aus Korea (+26.4 Prozent oder 29'000 Logiernächte), China – ohne Hongkong – (+7.6 Prozent oder 28'000) und Indien (+17.5 Prozent oder 22'000).

Auch aus dem amerikanischen Kontinent stieg die Nachfrage deutlich (+7.9 Prozent oder 69'000 Logiernächte). Leicht rückläufig war hingegen die Zahl der Übernachtungen aus dem europäischen Ausland (-0.3 Prozent oder 17'000).

Die deutlichste absolute Abnahme verbuchte hier Grossbritannien (-38'000 Logiernächte), vor Italien (-27'000 Logiernächte) und Deutschland (-22'000). Auffallend ist ein Plus von 35'000 Logiernächten von Gästen aus Belgien.

Neun der dreizehn Tourismusregionen erzielten mehr Übernachtungen. Den grössten absoluten Anstieg wies die Region Bern (+66'000 Logiernächte), vor dem Wallis (+59'000 Logiernächte) und dem Tessin (+53'000) auf. Die Region Zürich und der Kanton Graubünden zählten 50'000 respektive 49'000 mehr Übernachtungen. (sda)

Lämmchen, Schnee und schöne Frauen! So toll sind Ferien in der Schweiz – jedenfalls in der Werbung

Noch mehr zum Schweizer Tourismus

21 Gründe, NICHT in die Schweiz zu reisen ;-)

Diese 10 Schweizer Strassen sind der Hammer

Für Geniesser: Das sind 11 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Wie eine Schweizer Bergbeiz plötzlich zum schönsten Ort der Welt wurde und warum Ashton Kutcher daran nicht ganz unschuldig ist

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • whatthepuck 06.06.2017 12:48
    Highlight Man sollte sich besser darum bemühen, wieder für unsere Europäischen Nachbarn attraktiver zu werden. Das ist erstens nachhaltiger und zweitens kommt man mit den Europäern aufgrund kultureller und sprachlicher Nähe auch eher mal ins Gespräch.

    Wenn sich die Europäer die Schweiz zunehmend nicht mehr leisten wollen, dann ist doch auch klar, welche Leute man aus Fernost anzieht. Die Unter- oder vergleichsweise noch immer dünne Mittelschicht ist es ziemlich sicher nicht. Ein Disneyland für Asiaten und andere Superreiche. Da geh' ich lieber ins Südtirol, wo auch noch normale Touristen verkehren.
    0 0 Melden

Bratkartoffeln und Broccoli im Fressnapf – diese zwei Zürcher Hunde fressen nur Veganes

Ausweitung der Vegan-Zone: der kulinarische Trend hat nun auch den Fressnapf erreicht. Das stösst bei Tierärzten auf Kritik. Kris aus Zürich erzählt, warum er seine Hunde trotzdem vegan ernährt. 

Bratkartoffeln und Broccoli – das sind die Lieblingsmenüs von Terrier-Mischling Chili und der spanischen Streuner-Dame Julie. 

Ihr Herrchen Kris*, Mittvierziger aus Zürich, ist überzeugter Veganer. Er frönt der fleischlosen Ernährung bereits seit neun Jahren – und ist davon heute begeisterter denn je. 2014 entscheidet er sich, auch seine zwei «Mitbewohner» in seine Essensgewohnheiten miteinzubeziehen – seither gibt's für Chili und Julie keine Knochen und Co. mehr: In ihrem …

Artikel lesen