Schweiz

Bahn-Mitarbeitende demonstrieren gegen Sparpläne der SBB

22.11.16, 18:16 22.11.16, 18:35

Proteste vor dem SBB-Sitz in Bern Bild: KEYSTONE

Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV hat am Dienstag zu einer Protestkundgebung gegen das Sparprogramm «RailFit20/30» der SBB aufgerufen. Zeitgleich mit der Demonstration vor dem Berner Hauptsitz des Unternehmens fanden Verhandlungen mit der SBB-Direktion statt.

Der Protest der Sozialpartner richtet sich insbesondere gegen den geplanten Abbau von 1400 Stellen bis im Jahr 2020. Dies gefährde die Sicherheit des Betriebes ernsthaft und verschlechtere die Qualität des Service public, schreibt die SEV in einer Medienmitteilung.

Die Forderungen des SBB-Personals seien klar: Es brauche wieder Menschen in den Bahnhöfen und in den Zügen. Mit der Streichung von 1400 Stellen verfolge die SBB eine Strategie der Entmenschlichung. Ausserdem werde mit dem Personalabbau die Sicherheit des Bahnnetzes und die Qualität des Service aufs Spiel gesetzt, da in den nächsten Jahren mit einer Verkehrszunahme zu rechnen sei.

Kritisiert wurde auch die vorgesehene Lohnsenkung für alle Angestellten. Die Direktion will dem Personal ab 2017 0.8 Prozent des Lohnes abziehen. Das bedeute mehrere hundert Franken pro Jahr. «Diese Senkung trifft die Mitarbeitenden mit tiefen Löhnen mit voller Wucht, also jene, für die jeder Franken zählt», wird SEV-Vizepräsident Manuel Avallone im Communiqué zitiert.

Nach Angaben der SEV nahmen rund 300 Personen an der Kundgebung in Bern-Wankdorf teil. Ob es zu weiteren Aktionen komme, hänge davon ab, wie entgegenkommend sich die SBB-Direktion zeige.

Demo im Tessin

In den vergangenen Wochen fanden laut der SEV in der ganzen Schweiz insgesamt acht Personalversammlungen und Kundgebungen statt. So etwa vergangene Woche in Airolo TI, wo Bahnmitarbeitende gegen Einsparungen demonstrierten. Der Tessiner Sektion ist ein Dorn im Auge, dass die Züge auf der alten Gotthard-Bergstrecke in Zukunft ohne Begleitpersonal auskommen sollen.

Dies ist in den Augen der SEV unverantwortlich, weil so bei Notfällen wie Bränden oder Pannen in Tunneln nicht mehr die Sicherheit der Bahnreisenden garantiert werden könne.

Abbau bei Sozialleistungen

Die SBB stellte ihr Sparprogramm «RailFit20/30» Ende September vor. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, will die Bahn langfristig die Preise senken. Dafür muss sie jetzt schon kräftig sparen: 1400 Stellen sollen bis 2020 abgebaut und die Kosten jährlich um 1.2 Milliarden Franken gesenkt werden.

Trotzdem will der «RailFit»-Projektleiter nicht von einem Ab- sondern von einem Umbau sprechen. Denn gleichzeitig würden auch 200 neue Stellen geschaffen, vor allem bei der Reinigung und beim Zugpersonal. Entlassungen soll es nur wenige bis keine geben.

Um die SBB für die Zukunft fitzumachen, sollen jedoch alle SBB-Mitarbeitenden zur Kasse gebeten: Denn zum «RailFit»-Programm gehört auch ein Abbau der Sozialleistungen: Die Angestellten sollen in Zukunft die Hälfte der Risikobeiträge für die Pensionskasse selber übernehmen. Dadurch erhielten sie Netto 0.8 Prozent weniger Lohn. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Evan 22.11.2016 19:25
    Highlight Personalabbau finde ich ok, der Lohn- Sozialleistungsabbau bei gleichzeitiger Recurring ist, was mich beunruhigt. Kenne noch andere Firmen bei denen das geschieht.
    8 0 Melden
    • Evan 22.11.2016 22:55
      Highlight *Lohnkürzung
      3 0 Melden
    • Evan 22.11.2016 22:56
      Highlight oder wars **Teuerung.
      Ist schon spät.
      0 1 Melden

Der Pendler-Turm zu Bern – 9 Gründe, warum mich die neue Migros der Zukunft begeistert

Im Einkaufszentrum Welle 7 in Bern ist alles auf den Pendler ausgerichtet. Das klingt suspekt. Zu meiner eigenen Überraschung hat mich das neuartige Einkaufszentrum jedoch überzeugt. Bis in einem Punkt. 

Ich mag Shoppingcenter nicht. Von den konsumwütigen Massen, die bei künstlichem Licht und fehlenden Fenstern ihre Freizeit totschlagen, halte ich mich wenn immer möglich fern. In der Hoffnung, alles werde besser, machte ich mich vor knapp einem Jahr auf zur  Migros der Zukunft in Brugg AG – und wurde enttäuscht. 

Jetzt habe ich die Welle 7 in Bern, die vor etwas mehr als einem Monat eröffnet worden ist, besucht. Und ich bin positiv überrascht worden. Der Koloss direkt beim …

Artikel lesen