Schweiz

Südostbahn will selbstfahrende Züge testen

Publiziert: 20.09.16, 09:28 Aktualisiert: 20.09.16, 09:57

Als Erste in der Schweiz will die Südostbahn Züge ohne Lokführer testen. Zurzeit läuft eine Vorstudie zum Pilotprojekt. Sie sollte bald fertig sein. Bereits in zwei oder drei Jahren sollen erste selbstfahrende Züge auf normalen Bahnstrecken getestet werden.

Bedingung sei eine Strecke mit wenig Bahnverkehr, sagt Thomas Küchler, Direktor der SOB gegenüber Radio SRF. Dafür eignet sich die Strecke Luzern – St.Gallen, auf der zurzeit der in die Jahre gekommene Voralpen-Express verkehrt, offenbar besonders. FM1 mutmasst, dass die Züge dort getestet wurden.

Die selbstfahrende Bahn soll mit Sensoren ausgestattet werden, welche Tiere oder Menschen auf einem Gleis erkennen soll. Noch braucht es eine Bewilligung des Bundesamtes für Verkehr, das den Betrieb und die Finanzierung der Züge bewilligen muss.

Bei den SBB sind führerlose Züge «aktuell kein Thema», wie Mediensprecher Christian Ginsig gegenüber watson sagt. Grund sei die «sehr komplexe Betriebsabwicklung auf einem sehr dicht befahrenen und gemischten Schienennetz.» Pilotprojekte seien deshalb nicht geplant. 

Umfrage

Was hältst du von selbstfahrenden Zügen?

  • Abstimmen

1'234 Votes zu:Was hältst du von selbstfahrenden Zügen?

  • 48%Cool cool coolicool!
  • 18%Da traue ich mich nicht in den Zug.
  • 33%Mal sehen.

(dwi)

Mehr Zukunftsmusik: So sieht der neue SBB-Hochgeschwindigkeitszug aus

Verkehr der Zukunft

Big Data trifft auf Biotech: Jetzt kommt die Biowende

Wie Google als Autobauer zum Staatsfeind werden kann

Der «bewährte Energiemix» ist wie eine gedruckte Zeitung – ein Auslaufmodell

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

Meistgelesen

1

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

2

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

3

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

4

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später …

5

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

Meistkommentiert

1

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

2

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Schwingerkönig trifft …

3

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

4

Lasst die Russen kommen! Europa braucht Visafreiheit gegen die …

5

Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli: «Wer zu uns kommt, soll …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Innerer Dialog – heute: Die Menstruation

3

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung …

4

Wandern in Island: Atemberaubend schön und überraschend einfach zu …

5

Kanada zieht mit Sieg über Erzrivale Russland in den World-Cup-Final …

6 Kommentare anzeigen
6
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • spiox123 21.09.2016 13:29
    Highlight Und was macht der Computer bei den vielen Fahrzeugstörungen? Aufstehen und diese beheben?
    0 0 Melden
    600
  • Regas 20.09.2016 16:26
    Highlight Endlich ! Technisch wäre es schon seid etwa 30 Jahren möglich die Züge ohne Lockführer fahren zu lassen. Es musste zunächst einmal durch Google und andere bewiesen werden das fahrerloses Autofahren möglich ist, bis die Technologie auch für Zügen ins Auge gefasst wird. Dabei ist die Schwierigkeit bei den Schienenlosen Fahrzeugen 1000 fach grösser, weil beim Zug die Fahrspur gegeben ist. Der überbewertete Berufsstand der Lokomotivführer (die Beruflichen Anforderungen und der Stress ist weit geringer als bei den Lastwagenchauffeuren) könnte zugunsten von mehr Zugbegleitern abgeschafft werden.
    1 3 Melden
    • h0nd 20.09.2016 17:56
      Highlight Ah, Sie sprechen mir aus dem Herzen. Klar ist es unschön für den Berufsstand, aber das war immer so und wird so bleiben (Liftboy anyone?).
      Das Potenzial ist enorm, schon nur was die Sicherheit betrifft.
      0 1 Melden
    600
  • zettie94 20.09.2016 10:39
    Highlight Entgegen den Mutmassungen von Radio FM halte ich die Strecke Luzern - St. Gallen für wenig geeignet. Die Strecke ist zu lange und hat zu viele Verknüpfungspunkte mit dem restlichen Netz für einen Testbetrieb. Zudem ist gerade die Einfahrt Luzern ein sehr grosses Nadelöhr im Schweizer Schienennetz.
    Für geeignet halte ich eher die Strecke Einsiedeln - Wädenswil, Die ist kurz und fällt nur zwischen Biberbrugg und Samstagern mit einer anderen Strecke zusammen.
    7 0 Melden
    600
  • blueberry muffin 20.09.2016 10:37
    Highlight Es gibt selbstfahrende Autos. Da sollten auch Züge möglich sein (vorallem da man die Sensoren auch am Schienennetz selbst anbringen kann).

    2 4 Melden
    • h0nd 20.09.2016 17:57
      Highlight Die Komplexität ist nur ein Bruchteil derer von Autos.
      0 0 Melden
    600

Wenn man alleine über den Atlantik segelt, wann schläft man eigentlich, Herr Koster?

Die «Minitransat» ist keine Regatta für Leichtmatrosen: Die Teilnehmer segeln mutterseelenallein von Europa nach Südamerika – entweder in einer Serienyacht oder mit einem Prototyp. Der Zürcher Simon Koster hat die Herausforderung in einem Eigenbau gewagt – und das SRF hat den 28-Jährigen bei dem Rennen begleitet. 

Am heutigen 20. September läuft die erste von vier Folgen «Segeln am Limit – alleine über den Atlantik» auf SRF2. Wie man so ein Abenteuer angeht, verrät Koster auf …

Artikel lesen