Schweiz

Bahnhof Luzern: Zug prallt auf stehende Komposition – 13 Personen leicht verletzt

11.07.16, 14:40 11.07.16, 17:08

bild: polizeiluzern

Am Montagmittag ist im Bahnhof Luzern ein S-Bahn-Zug in eine stehende Zugkomposition geprallt. 13 Personen erlitten leichte Verletzungen - vor allem Prellungen und Schürfungen. Auch drei Kinder waren betroffen. Die Unfallursache wird nun abgeklärt.

Der Unfall ereignete sich um 11.58 Uhr auf Gleis 10. Die insgesamt 13 leicht verletzten Personen wurden in der Permanence im Bahnhof Luzern ärztlich versorgt. Sie erlitten hauptsächlich Prellungen und Schürfungen, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Der Rettungsdienst musste nicht aufgeboten werden, wie Polizeisprecher Urs Wigger auf Anfrage sagte.

Bei den Verletzten handelte es sich um sechs Frauen im Alter zwischen 27 und 46 Jahren, drei Kinder zwischen acht und zehn Jahren sowie vier Männer zwischen 38 und 88 Jahren, sagte Wigger weiter. Die SBB entschuldigte sich am Nachmittag via Twitter bei den 13 betroffenen Reisenden.

Der stehende Zug war ein sogenannter Messzug der SBB, mit dem Fahrleitungen überprüft werden, sagte SBB-Sprecher Reto Schärli auf Anfrage. Der Messzug stand beim Unfallzeitpunkt an der richtigen Stelle. Der Einfahrende Zug war eine S9, die von Lenzburg her kam. Laut Schärli hatte der Unfall keine Auswirkungen auf den Bahnverkehr.

Die beiden betroffenen Züge wurden kurz nach 15.30 Uhr zur Kontrolle ins Depot gebracht. Zur Klärung der Unfallursache wurde die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) aufgeboten. Der an den Zügen entstandene Sachschaden ist laut Angaben der Polizei gering.

(sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Immo gege üs Ostschwiizo» – über diese 5 Benachteiligungen klagen St.Galler & Co.

Pünktlich zum Auftakt der Olma luden die Regierungsvertreter der Ostschweizer Kantone nach St.Gallen. Ziel der Übung: Sensibilisierung für die Anliegen der Ostschweiz. Neustes Problem: Die Region altert schneller als die Restschweiz. Eine Sammlung von Klagen aus dem «vergessenen Osten».

Am Donnerstag öffnet sie zum 75. Mal ihre Tore: Die Olma. Während 10 Tagen wird die «Ostschweizerische Land- und Milchwirtschaftliche Ausstellung» mit Säulirennen, Ländlerkapellen und Hektolitern von «Schützengarten»-Bier die Besuchermassen anziehen.

Bevor der Messetrubel losgeht, wendet sich die Ostschweizer Regierungskonferenz (ORK) traditionellerweise an die Medien. In der ORK haben sich die Regierungen der Kantone St.Gallen, Thurgau, Schaffhausen, Glarus, Graubünden und beider Appenzeller …

Artikel lesen