Schweiz

SBB will Handy-Empfang in Regio-Zügen mit Millionen-Investition verbessern

20.10.16, 10:45 20.10.16, 10:59

Die SBB will in den nächsten Jahren für 55 Millionen Franken die Bordtechnik in den Regionalzügen auf den neuesten Stand bringen. Dazu gehören neben einem besseren Handy-Empfang auch Kundeninformationen in Echtzeit sowie neue Überwachungs- und Alarmierungssysteme.

Die Zugpassagiere sollen damit in Zukunft optisch und akustisch über aussergewöhnliche Ereignisse informiert werden können, wie die SBB am Donnerstag mitteilte. Auch spezifische Informationen zu Baustellen oder Grossveranstaltungen könnten in den Zügen angezeigt werden.

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Dazu kommt die Verbesserung der Sicherheitstechnologie: Die Überwachungssysteme sollen nicht mehr analog sondern digital betrieben werden, es gibt neue Sprechstellen für Passagiere im Ernstfall und die Lokführer sollen nach einer Auslösung der Notbremse direkt mit den Passagieren kommunizieren können.

Bis Ende 2018 sollen die ersten Prototypen mit der neuen Technologie ausgerüstet sein. Bis 2023 wird dann die Bordelektronik auf allen 261 Regionalzügen ersetzt. Dafür muss jedes Fahrzeug komplett aus dem Verkehr genommen werden. Die SBB rechnet damit, dass die Umrüstung für jeden Zug rund zwei Wochen dauern wird.

(sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
12Alle Kommentare anzeigen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • zettie94 20.10.2016 13:24
    Highlight Bild 5 in der Bildstrecke zeigt höchstwahrscheinlich keine SBB-Lok, sondern eine A 3/5 der im Jahr 1902 noch privaten Gotthardbahn-Gesellschaft, zu der auch die Wagen gehören (die Verstaatlichung folgte 1909).
    Die Lok auf Bild 6 ist eine Be 4/6, nicht 4/8.
    Bild 7: Lok schreibt man nicht mit "ck".
    1 3 Melden
  • Hierundjetzt 20.10.2016 12:27
    Highlight Ich muss also höhere Billetpreise bezahlen, damit einige wenige unter uns, die kein Geld für ein "normales" Mobile-Abo haben, einen flotten Empfang haben damit Sie ruckelfrei auf FB posten können?

    Die Schweiz hat im Prinzip ja nur ein S-Bahn System, unsere Definition von "Fernverkehr" ist jetzt aber ganz sicher ein Witz. Ich kann ohne Fahrplan an den Bahnhof, der nächste Zug kommt in 15'

    Das "ich muss arbeiten" im Regionalzug ist bei diesen Platzverhältnissen nur noch ein Witz. Ich muss von Zürich HB bis Oerlikon während 2 Minuten arbeiten? aha.

    6 9 Melden
    • Fumo 20.10.2016 12:45
      Highlight Was ist "ein normales Mobile-Abo"?
      Der Rest ist schön und gut für dich in der Region ZH, aber daraus auf die ganze CH zu schliessen ist überheblich.
      2 2 Melden
    • DailyGuy 20.10.2016 13:10
      Highlight Toll. Du kommst also aus Zürich. Den nur in Zürich gibt es Regionalverkehr. Wir hier im Rest der Schweiz (auch als Agglo von Zürich bekannt) haben keine Regionalzüge. Zwischen Zürich HB nach Oerlikon braucht man es nicht? Zack, Problem für den Rest der Schweiz gelöst. ;P

      Nein, jetzt mal ehrlich: Dein Kommentar ist schon recht arrogant. Erstens gibt es viele Strecken ausserhalb der Region Zürich, welche als Regionalstrecken geführt werden UND schlechten Empfang haben (auch gerade die Swisscom). Und es kommt also vor, dass es einige Regionalstrecken gibt wo man eine halbe Stunde unterwegs ist.
      6 1 Melden
    • zettie94 20.10.2016 13:27
      Highlight Wieso "kein normales Mobile-Abo"? Die Repeater verstärken das Mobilfunksignal, unabhängig von deinem Abo, der Empfang wird also für alle besser.
      4 0 Melden
    • zettie94 20.10.2016 13:28
      Highlight Fernverkehr hat übrigens auch nichts mit der Häufigkeit der Fahrten zu tun, sondern nur mit der zurückgelegten Distanz.
      4 0 Melden
  • Justuss 20.10.2016 11:19
    Highlight (günstiger) Gegenvorschlag: Sogar ein Volk von Workaholics bringt es fertig, sich an simple Richtlinien der Gesellschaft zu halten, muss man jetzt wirklich noch eins draufsetzten?
    11 1 Melden
    • DailyGuy 20.10.2016 13:05
      Highlight Diese Regel habe ich zur Genüge in Japan gesehen. Dies giltet aber vorallem für die Telefonate und Ringtöne. Glaub mir, jeder Japaner schaut trotzdem in sein Handy.
      2 0 Melden
  • oXiVanisher 20.10.2016 11:03
    Highlight Werden wir auch Steckdosen erhalten?
    4 8 Melden
  • LeoAlvaro 20.10.2016 10:58
    Highlight Wie teuer wäre es wohl gerade noch ein paar Wlan Router einzubauen? Das fehlt mir am meisten in den Zügen, nicht irgendwelche Infos. Das kann ich auch im Internet lesen
    6 11 Melden
    • spiox123 20.10.2016 12:26
      Highlight Weil der Empfang dieser Wlan Router ja auch über das Handy Netz laufen würde. Sprich wenn du keine Verbindung mit deinem Smartphone hast, hat es der Router auch nicht. Zudem müssten diese Router dann wohl eine riesige Kapazität haben da sehr viele Endverbraucher gleichzeitig, was sich dann wohl stark auf die Geschwindigkeit niederschlägt. Mehrwert bringt es vor allem Personen ohne Flatrate, was ein kleiner Teil ist heutzutage. Und ganz zuletzt wird es der normale Bürger im schlimmsten Fall in einer S-Bahn, wo er durchschnittlich keine so grosse Zeit verbringt, noch ohne Internet aushalten.
      7 2 Melden
  • giguu 20.10.2016 10:55
    Highlight Warum machen das nicht die telkos? Ich bezahle meine handy abogebühren ja nicht der sbb.....
    16 2 Melden

Wodka für den Bundesanwalt, Zecken-Alarm und SBB-Ausbau: Das schreibt die Sonntagspresse

In der Schweiz sind seit Anfang 2017 so viele Menschen nach Zeckenbissen erkrankt, wie seit zehn Jahren nicht mehr. So erlitten bereits 214 Menschen eine Hirnhautentzündung, die von einer Zecke verursacht worden war, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Die Zunahme der Krankheitsfälle sei sehr beunruhigend, sagte Daniel Koch, Leiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit. Er geht davon aus, dass die Zahl der Fälle dieses Jahr weiter steigt. Bisher seien …

Artikel lesen