Schweiz

SBB verlangen 5 Stutz zusätzlich für den Velotransport durch den Gotthardtunnel

21.03.17, 14:14 21.03.17, 14:39

Die SBB erwartet an Spitzentagen, insbesondere an Wochenenden und Feiertagen, eine erhöhte Nachfrage von Reisenden, die das Velo durch den neuen Gotthardtunnel in den Süden oder vom Süden in den Norden mitnehmen möchten.

Aufgrund der limitierten Verfügbarkeit führt die SBB deshalb eine saisonale Reservierungspflicht für Velos ein. Diese gilt ab dem 21. März bis zum 29. Oktober für sämtliche IC- und ICN-Züge, welche durch den Gotthard-Basistunnel fahren. Die Reservationsgebühr beträgt fünf Franken, dazu ist ein Velobillett (Velotageskarte oder VeloPass) notwendig.

Die SBB empfiehlt den Kunden, auch das Angebot über die Bergstrecke, für welche keine Reservierungspflicht gilt, in Erwägung zu ziehen. Von April bis Oktober verkehrt an Wochenenden und Feiertagen zusätzlich der «Gotthard-Weekender» von Zürich über die Gotthard-Panoramastrecke nach Bellinzona und zurück. (whr)

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hugo Wottaupott 22.03.2017 06:54
    Highlight 5.-- ist nichts. Zur Benützung anderer Löcher zahlt man viel mehr.
    2 1 Melden
    600
  • robben 21.03.2017 14:58
    Highlight die reservationspflicht gilt für jeden zug. nicht nur für ics und icns. 5 stutz pro fahrt?!?! zuu viel!
    11 24 Melden
    • trio 21.03.2017 17:49
      Highlight Sicher nicht für jeden Zug! Weiss grad so nicht auswendig, welche eine reservationspflicht haben, die meisten jedenfalls nicht. Und wenn dir 5 Stutz zu viel sind, nimm den TranzBag. Braucht auch keine Reservierung.
      10 4 Melden
    • robben 21.03.2017 19:27
      Highlight jede fahrt fünf franken ist nun wirklich zuviel. für was denn? dafür, dass man jetzt reservieren muss? super service.

      und bezüglich pflicht: ic und icn sind neu, ec war bisher schon. was anderes gibts nicht.

      tranzbag? ich bitte dich.
      5 10 Melden
    • Slowslam 22.03.2017 21:01
      Highlight 5 stutz zuviel? Fährst du jeden tag 3 mal durch den tunnel mit deinem rad? Wenn nicht bin ich sicher das du 10.- (hin und zurück) schon einige male für weniger leistung ausgegeben hast, wie z.B ein Grosses getrunken in Einem mittelmässigen club in einer schweizer Stadt...
      2 0 Melden
    • robben 22.03.2017 23:32
      Highlight lass das grosse, ja, das ist ja wohl sinnvoll hoch drei ;)

      und du zahlst demfall gern 10 stutz extra um ins tessin biken zu gehn? naja, wers hat... zum vergleich: die velotageskartet kostet 13 franken...
      1 1 Melden
    600
  • 7immi 21.03.2017 14:23
    Highlight Die sbb verlangen nicht 5.- mehr, sie verlangen eine reservation, die 5.- kostet... ein durchaus verständlicher schritt. Alternativ bleibt man nämlich stehen, wenns kein platz hat (letztes wochenende einer kollegin passiert). Die sbb dürfen die züge nicht vollstopfen, da so nicht alle genügend schnell evakuiert werden können, so das gesetz. Man will halt nichts riskieren im längsten eisenbahntunnel der welt, kann ich verstehen.
    31 7 Melden
    600

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Die Migros hat ihre Kinder, ihre Jünger und sicherlich ihren verschrobenen Charme – aber auch ihre unfreiwillig komischen Aussetzer. Mit einem sanftmütigen Augenzwinkern präsentieren wir die besten Fail-Momente des orangen Riesen.

Wie breitflächig die Schilder in den Migros-Filialen zum Aushang kamen, konnte nicht eruiert werden. Fest steht: Der orthografische Hingucker dürfte dem Absatz der Setzblümchen zuträglich sein.

Das waren die ersten zögernden Schritte der Migros ins lukrative Marktsegment des Kannibalismus. «Das ist peinlich und unfreiwillig komisch zugleich», kommentierte eine Migros-Sprecherin den Übersetzungsfehler.

Man würde meinen, das Beste von Anna käme aus der Region, wenn ein grüner «Saison»-Kleber …

Artikel lesen