Schweiz

Beim Unglück waren am 25. April sechs Zisternenwagen entgleist – 25 Tonnen Schwefelsäure flossen aus. Bild: KEYSTONE

Das «Mea culpa» der SBB: Nach dem Zugunfall in Daillens VD werden 10'000 Tageskarten verschenkt

11.05.15, 12:16 11.05.15, 13:29

Rund zwei Wochen nach dem Zugunfall von Daillens VD haben die SBB am Montagmorgen in den hauptsächlich von den Zugausfällen betroffenen Linien 10'000 Tageskarten verteilt. Dem Geschenk an die Pendler war ein Entschuldigungsschreiben beigelegt.

Die Tageskarten wurden von SBB-Mitarbeitern in mehreren Neigezügen auf den Bahnstrecken Yverdon–Lausanne sowie Yverdon–Morges sowie in mehreren Interregios und Regionalzügen verteilt, wie die SBB-Medienstelle am Montag bekanntgab.

Stillschweigen über Kosten der Verteilaktion

Es handle sich um eine kleine Geste an die Kunden, die in den vergangenen zwei Wochen Unannehmlichkeiten auf der Linie hinnehmen mussten. Über die Kosten der Entschädigungsaktion wurden keine Angaben gemacht.

Die Bahnstrecke Lausanne–Yverdon war wegen der Entgleisung von sechs Güterwaggons vom 25. April während über zehn Tagen unterbrochen gewesen. Die Passagiere mussten auf Ersatzbusse umsteigen. Unterdessen rollen alle Züge wieder. (tat/sda)

Die schwersten Bahnunglücke der vergangenen Jahre

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen