Schweiz

Jeden 40. Anschluss verpasste die SBB im ersten Halbjahr 2014. Bild: TI-PRESS

Halbjahresbilanz

Ein Personenkilometer kostete die SBB 46 Rappen

01.09.14, 12:22 01.09.14, 12:59

1'002'000 Passagiere jeden Tag

Die SBB beförderte im ersten Halbjahr 2014 täglich rund 1'002'000 Passagiere, was einer Zunahme von drei Prozent gegenüber der Vorjahresperiode entspricht.

8'900'000'000 Kilometer

Die Anzahl Personenkilometer stieg gleichzeitig um 1,7 Prozent auf 8,9 Milliarden Kilometer. 

443'000 Generalabos

Die Zahl der Generalabonnemente, die sich Ende Juni im Umlauf befanden, erhöhte sich um 1,6 Prozent auf 443'000.

2'338'000 Halbtaxabos

Die Zahl der Halbtaxabonnemente sank demgegenüber um 0,6 Prozent auf 2,338 Millionen.

4'073'000'000 Franken

Der Betriebsaufwand stieg als Folge höherer Abschreibungen beim Rollmaterial und Personalkosten in den Bereichen Infrastruktur und Personenverkehr um 3,6 Prozent auf 4,073 Milliarden Franken. Hochgerechnet auf die 8,9 Milliarden Kilometer ergeben sich Kosten von knapp 46 Rappen pro Personenkilometer.

2,6 Prozent aller Anschlüsse verpasst

Mit 89,6 Prozent hat die Kundenpünktlichkeit gegenüber der Vorjahresperiode (87,3 Prozent) gesteigert werden können, wie die SBB weiter schreibt. Die gewährten Anschlüsse blieben mit 97,4 Prozent auf hohem Niveau stabil. In der Vorjahresperiode waren es noch 97,5 Prozent gewesen.

100 Bahnhöfe mit Gratis-Internet

Bis Ende Jahr sollen die Bahnkunden dank Signalverstärkern von gutem Mobilfunk-Empfang in sämtlichen Wagen des Fernverkehrs profitieren können, schreibt die SBB weiter. Und bis Ende 2015 wird in rund 100 Bahnhöfen ein kostenloser Internet-Zugang zur Verfügung stehen. 

(whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die Schweizer Macher – vier Erfolgsgeschichten aus dem Kosovo

Junge Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo schauen optimistisch in die Zukunft: Sie sind in die Heimat ihrer Eltern zurückgekehrt und schaffen dringend benötigte Arbeitsplätze – und machen Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Krieg, Armut, Kriminalität: Das Image des Kosovo im Ausland ist auch neun Jahre nach der Unabhängigkeit und 18 Jahre nach dem Krieg negativ besetzt. Obwohl das Land bei der Infrastruktur und bei der politischen Stabilität Fortschritte gemacht hat, plagen Korruption, eine hohe Arbeitslosigkeit und fehlende Perspektiven für viele junge Leute das Land. 

Davon lassen sich junge Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo nicht abschrecken. Sie verbinden die Fähigkeiten, die sie sich in der …

Artikel lesen