Schweiz

Bild: Reuters

Frankreich

Bahnstreik in Frankreich führt zu TGV-Ausfällen in der Schweiz

14.06.14, 19:40

Ungeachtet eines Appells von Präsident François Hollande zur Beendigung des Arbeitskampfs haben die Beschäftigten der französischen Staatsbahn SNCF ihren Streik am Samstag fortgesetzt. In und um Paris fuhr nach Angaben des Unternehmens nur etwa jeder dritte Zug.

Betroffen waren auch die TGV-Verbindungen mit der Schweiz. Auf der Strecke Paris-Lausanne verkehrten bloss drei von vier Zügen, wie SBB-Sprecher Jean-Philippe Schmidt zur Nachrichtenagentur sda sagte. Auf der Strecke Paris-Zürich waren fünf von sieben Zügen unterwegs.

Ebenfalls eingeschränkt war am Samstag der TGV-Verkehr zwischen Paris und Genf, wo nur jeder zweite Zug verkehrte. Die Verbindungen von Genf nach Marseille, Nizza oder Montpellier fielen gänzlich aus. Nach Italien und Spanien fuhr nur etwa jeder dritte Zug.

Der Streik sorgt seit Dienstagabend für erhebliche Behinderungen im Bahnverkehr in Frankreich. Die Gewerkschaften protestieren gegen eine geplante Bahnreform, über welche die Nationalversammlung ab Dienstag beraten will.

Die Reform sieht unter anderem vor, dass die SNCF und der Schienennetzbetreiber RFF unter ein gemeinsames Dach kommen. Die Gewerkschaften fürchten Stellenstreichungen und eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen. Präsident Hollande hatte am Freitag ein Ende des Streiks gefordert. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die SBB lassen die Roboter los: Wie Roboter-Wägeli Migros und Coop beliefern sollen

Die Bundesbahnen planen 2018 einen neuen Test für die Warenlieferung. Für die Geschäfte in den Bahnhöfen wagt SBB-Immobilien-Chef Jürg Stöckli eine kühne Prognose: «Bis 2025 ist es durchaus möglich, dass manche Shops in den SBB-Bahnhöfen komplett autonom funktionieren.»

Frühmorgens noch einen Kaffee und ein Gipfeli vor der Zugfahrt, bei der Heimkehr der Einkauf im Supermarkt: Die Pendler haben sich daran gewöhnt, ihren Aufenthalt in SBB-Bahnhöfen mit Shopping zu kombinieren. Damit sich stets genügend Ware im Schaufenster oder im Verkaufsregal befindet, braucht es eine ausgeklügelte Logistik im Hintergrund. Und hier sieht SBB-Immobilien-Chef Jürg Stöckli Optimierungspotenzial. «Wir müssen die Logistik smarter organisieren», sagt der Vorsteher der rund …

Artikel lesen