Schweiz

Die SBB warnt: Reisende zwischen Olten und Luzern müssen derzeit lange Umwege in Kauf nehmen. Bild: KEYSTONE

Grössere Störung: Zwischen Olten und Luzern fuhr gestern kein Zug mehr

Publiziert: 19.10.16, 21:58 Aktualisiert: 20.10.16, 09:00

Die Bahnstrecke zwischen Olten SO und Luzern war am späten Mittwochabend unterbrochen. Reisende mussten lange Umwege in Kauf nehmen, wie die Bahnverkehrsinformation meldete. Wie lange die Störung dauern sollte, war zunächst nicht bekannt.

Die nicht näher bezeichnete Störung ereignete sich gegen 21 Uhr zwischen Sursee LU und Sempach-Neuenkirch. Vom Unterbruch betroffen waren IC-, Interregio-, Regionalexpress- und auch S-Bahn-Züge. Wer von Basel respektive Olten nach Luzern, Arth-Goldau sowie ins Tessin gelangen wollte, musste einen weiten Umweg über Zürich machen.

Zwischen Sempach-Neuenkirch und Sursee verkehrten Busse, um die S-Bahn-Passagiere zu befördern.

Detaillierte Informationen zur Störungslage: Hier.

(tat/sda)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
7 Kommentare anzeigen
7
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • zettie94 19.10.2016 23:58
    Highlight Ort, Dauer und vor allem Nichtinformation deuten stark auf einen Personenunfall hin...
    9 2 Melden
    600
  • Otti 19.10.2016 23:03
    Highlight Für mich weiterhin nicht verständlich, dass bei Personenunfälle Gründe für Aussenstehende nicht ersichtlich sind. Wie in diesem Fall würde bestimmt mehr Verständnis aufkommen. Oder bringt's das wirklich für 'Nachahmer'?
    6 3 Melden
    • Aceeros 20.10.2016 00:43
      Highlight Suche mal bei Wikipedia nach "Werther Effekt"
      6 2 Melden
    • spiox123 20.10.2016 12:32
      Highlight Scheint es im ersten Moment nicht, aber man kann ja mal die Testphase abwarten und dann die Auswertung anschauen. Wer weiss, vielleicht bringt es ja wirklich was?
      1 0 Melden
    600
  • Maett 19.10.2016 22:48
    Highlight Schon zum dritten Mal in zwei Wochen ein längerer Unterbruch auf diesem Abschnitt.

    Wenn's läuft, dann läuft's.
    8 2 Melden
    • spiox123 20.10.2016 12:31
      Highlight Kann ja die SBB wirklich viel dafür bei diesen "Störungen durch Dritte"
      2 0 Melden
    • Maett 20.10.2016 14:33
      Highlight @spiox123: tut mir auch leid, für meinen etwas empathielos wirkenden Kommentar - war mir gestern nicht klar, dass es sich um einen Personenunfall handeln könnte, der Streckenabschnitt ist eher für ETCS-Fehler bekannt.
      1 1 Melden
    600

Rechtsradikale: Darum schritt die Aargauer Polizei rigoros ein – und die Luzerner nicht

Die Aargauer Kapo stoppte 60 Rechtsextreme in Rothrist und liess eine Geburtstagsparty in Sins platzen. Regierungsrat Urs Hofmann erklärt seine rigorose Haltung – und die Luzerner Polizei, warum sie das Konzert in Willisau laufen liess.

Die Aargauer Kantonspolizei war gewarnt: Im Oktober überrumpelten 5000 Rechtsextreme im Toggenburg die St.Galler Polizei und konnten ungestört ein Neonazi-Konzert durchführen. Der Vorfall sorgte über die Landesgrenzen hinaus für Negativ-Schlagzeilen. Für letzten Samstag war wieder ein rechtsextremer Konzertabend mit internationalen Extremisten geplant, angekündigt mit einem Plakat im Internet von der Pnos (Partei National Orientierter Schweizer).

Den Ort liessen die Veranstalter aus taktischen …

Artikel lesen