Schweiz

Die SBB warnt: Reisende zwischen Olten und Luzern müssen derzeit lange Umwege in Kauf nehmen. Bild: KEYSTONE

Grössere Störung: Zwischen Olten und Luzern fuhr gestern kein Zug mehr

19.10.16, 21:58 20.10.16, 09:00

Die Bahnstrecke zwischen Olten SO und Luzern war am späten Mittwochabend unterbrochen. Reisende mussten lange Umwege in Kauf nehmen, wie die Bahnverkehrsinformation meldete. Wie lange die Störung dauern sollte, war zunächst nicht bekannt.

Die nicht näher bezeichnete Störung ereignete sich gegen 21 Uhr zwischen Sursee LU und Sempach-Neuenkirch. Vom Unterbruch betroffen waren IC-, Interregio-, Regionalexpress- und auch S-Bahn-Züge. Wer von Basel respektive Olten nach Luzern, Arth-Goldau sowie ins Tessin gelangen wollte, musste einen weiten Umweg über Zürich machen.

Zwischen Sempach-Neuenkirch und Sursee verkehrten Busse, um die S-Bahn-Passagiere zu befördern.

Detaillierte Informationen zur Störungslage: Hier.

(tat/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • zettie94 19.10.2016 23:58
    Highlight Ort, Dauer und vor allem Nichtinformation deuten stark auf einen Personenunfall hin...
    9 2 Melden
  • Otti 19.10.2016 23:03
    Highlight Für mich weiterhin nicht verständlich, dass bei Personenunfälle Gründe für Aussenstehende nicht ersichtlich sind. Wie in diesem Fall würde bestimmt mehr Verständnis aufkommen. Oder bringt's das wirklich für 'Nachahmer'?
    6 3 Melden
    • Aceeros 20.10.2016 00:43
      Highlight Suche mal bei Wikipedia nach "Werther Effekt"
      6 2 Melden
    • spiox123 20.10.2016 12:32
      Highlight Scheint es im ersten Moment nicht, aber man kann ja mal die Testphase abwarten und dann die Auswertung anschauen. Wer weiss, vielleicht bringt es ja wirklich was?
      1 0 Melden
  • Maett 19.10.2016 22:48
    Highlight Schon zum dritten Mal in zwei Wochen ein längerer Unterbruch auf diesem Abschnitt.

    Wenn's läuft, dann läuft's.
    8 2 Melden
    • spiox123 20.10.2016 12:31
      Highlight Kann ja die SBB wirklich viel dafür bei diesen "Störungen durch Dritte"
      2 0 Melden
    • Maett 20.10.2016 14:33
      Highlight @spiox123: tut mir auch leid, für meinen etwas empathielos wirkenden Kommentar - war mir gestern nicht klar, dass es sich um einen Personenunfall handeln könnte, der Streckenabschnitt ist eher für ETCS-Fehler bekannt.
      1 1 Melden

«Immo gege üs Ostschwiizo» – über diese 5 Benachteiligungen klagen St.Galler & Co.

Pünktlich zum Auftakt der Olma luden die Regierungsvertreter der Ostschweizer Kantone nach St.Gallen. Ziel der Übung: Sensibilisierung für die Anliegen der Ostschweiz. Neustes Problem: Die Region altert schneller als die Restschweiz. Eine Sammlung von Klagen aus dem «vergessenen Osten».

Am Donnerstag öffnet sie zum 75. Mal ihre Tore: Die Olma. Während 10 Tagen wird die «Ostschweizerische Land- und Milchwirtschaftliche Ausstellung» mit Säulirennen, Ländlerkapellen und Hektolitern von «Schützengarten»-Bier die Besuchermassen anziehen.

Bevor der Messetrubel losgeht, wendet sich die Ostschweizer Regierungskonferenz (ORK) traditionellerweise an die Medien. In der ORK haben sich die Regierungen der Kantone St.Gallen, Thurgau, Schaffhausen, Glarus, Graubünden und beider Appenzeller …

Artikel lesen