Schweiz

Nach SVP-Finanzaffäre: Dominik Riner legt Grossratsmandat per sofort nieder

17.06.17, 13:00 17.06.17, 13:20

Bild: SVP KANTON ARGAU

Der Aargauer Grossrat und SVP-Bezirkspräsident Dominik Riner tritt aus dem Parlament zurück, nachdem er Geld aus der Parteikasse abgezweigt hatte. Er habe die Zahlungen zum Wohl der SVP und ihrer Ziele veranlasst. Er bedaure dies und habe die Beträge zurückerstattet.

Riner gab seinen Rücktritt per sofort am Samstag in einem Communiqué bekannt. In den regionalen Medien macht das Thema unter dem Titel «SVP-Finanzaffäre» schon längere Zeit Schlagzeilen. Namentlich die «Aargauer Zeitung» berichtete ausführlich über die Vorwürfe an den Präsidenten der SVP Bezirk Brugg, über juristische Abklärungen und über Rücktrittsforderungen aus den eigenen Reihen. Riner soll knapp 3000 Franken aus der Parteikasse abgezweigt haben.

Am Samstag nun teilte Riner mit, er habe «zum Wohle der SVP und ihrer Ziele» Zahlungen aus der Kasse der Bezirkspartei Brugg veranlasst - etwa an den Gönnerverein der SVP Aargau. «Leider versäumte ich es, die formellen Beschlüsse des Vorstandes einzuholen, was ich sehr bedaure.» Als Konsequenz habe er die Beiträge zurückerstattet.

Sein Ruf habe aufgrund der Berichterstattung stark gelitten, schreibt Riner. Um den guten Ruf des Grossen Rats und seiner Partei zu wahren, erachte er es als sinnvoll, sein Mandat im Kantonsparlament per sofort niederzulegen. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Katalanische Regierung soll entmachtet werden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13Alle Kommentare anzeigen
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • zombie woof 17.06.2017 15:37
    Highlight Schweizerische Versäumnis Partei
    32 7 Melden
  • acove 17.06.2017 15:36
    Highlight Wenn er schon der SVP nicht schaden will (was für ein Witz) dann muss er wohl auch als Bezirkspräsident zurück- und aus der Partei austreten. Alles andere ist nicht ehrlich.
    23 4 Melden
  • Echo der Zeit 17.06.2017 15:01
    Highlight Die Leute der Svp halt - Wollte Watson nicht auch noch ein Bericht bringen über den Svp Wahlfälscher im Wallis ?
    25 6 Melden
  • banda69 17.06.2017 14:36
    Highlight Die SVP ist und bleibt ein lustiges Trüppchen.
    Wenns nur nicht so gefährlich wäre.

    Es ist wohl die Partei mit der höchsten kriminellen Energie.
    36 7 Melden
  • Yolo 17.06.2017 13:44
    Highlight ...und der nöchste Subermann zieht seinen Hut 🎩
    52 8 Melden
    • dondor 17.06.2017 14:02
      Highlight Geri Müller?
      20 52 Melden
    • dondor 17.06.2017 14:35
      Highlight nicht lustig?
      9 20 Melden
    • TheMan 17.06.2017 15:25
      Highlight Mindestens ziehen SVP-Leute die einen Fehler gemacht haben, den Hut. Bei der SP halten diese sich Verbissen im Amt. Auch wen der Fehler sehr gross war.
      18 47 Melden
    • Makatitom 17.06.2017 21:02
      Highlight OK, Man, dann nenn mir einen SPler, der alte Frauen über den Tisch gezogen hat und danach noch Bundesrat werden wollte. Oder einen, der sich als AHV-Spezialist ausgibt und "vergisst", seine Putzfrau anzumelden.
      27 3 Melden
    • phreko 17.06.2017 22:20
      Highlight Natürlich kann theman nicht liefern😂
      14 2 Melden
    • TheMan 17.06.2017 22:58
      Highlight phreko klar könnte ich. Nur würde mir niemand Glauben. Den die SP ist hier drin Heilig, Perfekt. Ich möchte doch niemandem die Rosarote Brille vom Kopf reissen. Und alle in Ihrer Traumblase lassen.
      1 4 Melden
    • Yolo 18.06.2017 10:40
      Highlight Oder einen BR der antiv mithalf das Bankgeheimnis zu verlezen. Dann gibt es noch weitere verurteilt Funktionäre in der hall of fame.
      https://www.google.ch/amp/www.watson.ch/amp/!678923997
      https://www.woz.ch/-6831

      So, the Man, jetzt bist du am zug. Ich bin einmal auf deine qualitative und quantitative Auflistung gespannt.
      3 0 Melden
    • dondor 18.06.2017 15:55
      Highlight er könnte, wenn er denn wollte. selten sooooo gelacht. Maulhelden nennen wir Menschen dieses Schlags
      5 0 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen