Schweiz

Bild: KEYSTONE

Bist du über Ostern im Ausland und hast ein Abo bei Salt? Dann wird Telefonieren teuer

13.04.17, 19:00 14.04.17, 09:03

Ohne aktive Mitteilung hat das Mobilfunkunternehmen Salt diese Woche die Roamingtarife für Schweizer Nachbarländer um bis zu zwei Drittel erhöht. Dies geschieht in einem Umfeld, wo Roaming-Tarife auf breiter Front sinken.

Wer über Ostern in Deutschland, Italien, Frankreich oder Österreich mit einem Abonnement von Salt telefoniert, zahlt höhere Roaming-Tarife. Ein Salt-Sprecher bestätigt am Donnerstag einen Bericht von «Blick».

In der Zone A mit Deutschland, Italien, Frankreich, Österreich sowie Monaco, San Marino und Vatikan verteuerten sich anfangs Woche die Roaming-Kosten für lokale Anrufe von 1.10 auf 1.79 Franken pro Minute (plus 63 Prozent). Eingehende Anrufe kosten neu 0.79 Franken statt 0.60 pro Minute. Und Anrufe in die Schweiz wiederum kosten mit 1.79 Franken/Minute neu 5 Prozent mehr.

In der Zone B mit weiteren 20 europäischen Ländern sowie den USA und der Türkei schlagen die Roamingtarife für lokale Anrufe um 66 Prozent auf 1.99 Franken auf.

Salt weist darauf hin, dass die neuen Standardtarife nur anfallen, wenn Kunden für den Auslandaufenthalt kein Roaming-Paket buchen. Zudem seien die neuen Tarife im Internet aufgeschaltet. Und: Kunden, die ins Ausland fahren, würden dort über den neuen Tarif informiert, so der Sprecher.

Während auch Swisscom diesen Monat einzelne Roamingtarife erhöhte, schafft die EU Roaming-Gebühren ab 15. Juni ab. (sda)

Das sind die 25 meistverkauften Handys aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Sille 14.04.2017 08:58
    Highlight Wenn ich in die Ferien fahre,damit ich mit der Schweiz telefonieren muss,läuft etwas falsch. Tel Beantworter raus und keine Anrufe zulassen that's it.
    Dafür gibts heute WLan und jene andere Möglichkeiten im Kontakt zu bleiben.
    Das wir in der Schweiz abgezockt werden ist bekannt, aber schlussendlich hat es jeder selbst in der Hand wieviel er schlussendlich bezahlt.
    3 1 Melden
    600
  • Donald 14.04.2017 03:32
    Highlight Dafür gibts neue Vergünstigungen, wie Roaming Datem inklusive erst, wenn man den Vertrag verlängert... lächerliche Firma.
    26 2 Melden
    600
  • DocM 13.04.2017 21:51
    Highlight und nun? In Italien ist die Autobahngebühr auch erhöht. Zudem hab viele mobile Abos x Minuten im Preis inbegriffen. Aus meiner Sicht ein Nichtbericht.
    20 52 Melden
    600
  • Hosch 13.04.2017 19:59
    Highlight Wie uns unsere ach so schweizerischen Unternehmen ausnehmen, wie die Gänse....
    52 9 Melden
    600

UPC schafft das Roaming ab: Lohnt sich der Wechsel für Swisscom-Kunden? Der Abo-Vergleich

Zwei Wochen nach der Abschaffung der Roamingtarife in der EU geht die ehemalige Cablecom in die Offensive. Sie führt neue Handyabos mit Inklusiv-Roaming ein, die deutlich günstiger sind als die der Konkurrenz.

UPC wird ab dem 28. Juni neue Handy-Abos lancieren. Der Clou: Die neuen Abos können im ganzen EU-Raum gleich genutzt werden wie innerhalb der Schweiz. Damit übernimmt UPC quasi im Alleingang die neue EU-Regelung, die europäische Telekom-Firmen dazu verpflichtet auf Roaminggebühren zu verzichten.

Die auch weiterhin für die Nutzung in der Schweiz erhältlichen Abos enthalten unlimitierte Telefonie, SMS und ein begrenztes Datenvolumen. Für einen Aufpreis von sechs Franken für die neuen …

Artikel lesen