Schweiz

Medina Haira ist die erste «Miss Shqiptarja në botë».  quelle: twitter/smalänningen

Medina Hajra ist die schönste Albanerin der Welt 

Am Freitagabend wurde in Zürich die schönste Albanerin der Welt gekürt. Die «Miss Shqiptarja në botë» war die erste internationale Misswahl der Geschichte.

27.11.16, 21:47 28.11.16, 07:28

Jürg Krebs / Nordwestschweiz

Die schönste Albanerin der Welt – «Miss Shqiptarja në botë» –  heisst: Medina Hajra. Die hübsche Albanerin wurde unter 23 jungen Frauen ausgewählt.

Medina Hajra ist Wirtschaftsstudentin und erst 17 Jahre alt.

Gegenüber 20 Minuten erklärt die Gewinnerin: «Ich konnte es zuerst nicht glauben, als mein Name aufgerufen wurde. Als ich dann realisiert habe, dass ich gemeint bin, war ich so glücklich, da sich mein Traum erfüllt hat.» 

Medina Hajra ist Wirtschaftstudentin und erst 17 Jahre alt. Trotz ihres jungen Alters hat sie bereits bei der Wahl zur Miss Kosovo 2016 mitgemacht, wo sie den dritten Platz belegte.

Die «Miss Shqiptarja në botë» dauerte rund fünf Stunden. Es war die erste internationale Misswahl und sie fand am Freitagabend im bekannten albanischen Club Rinora 4 in Rümlang ZH statt.

Organisiert wurde der Anlass von Rinora-Inhaber Shaban Konxheli und Ilir Geci, Inhaber der albanischen Modelagentur Gecjan Fashion Group.

Bereits für Furore hatte der Ausflug der Kandidatinnen auf den Pilatus gesorgt. Der Manager der albanischen Missen-Organisation erklärte, dass der Pilatus der schönste Ort der Schweiz sei und sie deshalb den Berg in der Innerschweiz ausgewählt haben.

Die Missen auf dem Pilatus. Bild: PPR

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Wie Erdogan Europa sieht – oder eine Karte mit ganz viel Keçi Seven

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Wie ein australisches Bier in eine Shitstormspirale gerät – ohne jegliche Absicht

Sex mit Tieren, Folter, Depressionen: 6 Beweise, dass Märchenprinzessin ein Scheissjob ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14 Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 28.11.2016 02:55
    Highlight Wieviel Entwicklungshilfe haben die Schweizer alles in allem bisher an Albanien gespendet? Wohin ist dieses Geld geflossen? An diese weiblichen Schönheiten?
    11 28 Melden
    • OkeyKeny 28.11.2016 04:08
      Highlight Sie haben es zurück geschickt, weil sie gemerkt haben, dass einige Schweizer noch etwas mehr Bildung nötig haben.
      41 11 Melden
    • Spooky 28.11.2016 06:04
      Highlight @OkeyKeny

      Du behauptest also, dass unsere Schweizer Entwicklungshilfe zu dieser Schönheitskönigin geflossen ist?
      3 29 Melden
    • Hoppla! 28.11.2016 09:23
      Highlight Genau, es gibt einen Albanische-Schönheiten-Entwicklungsfonds. Aber wenigstens sehe ich mir diese lieber an als Schweizer Rassisten und Wutbürger. Gut angelegtes Geld! ;-)
      4 2 Melden
    • OkeyKeny 28.11.2016 16:30
      Highlight @spooky Bist du schön?
      1 0 Melden
    • Spooky 29.11.2016 23:46
      Highlight @<OkeyKeny
      Nein, ich bin 66.
      0 0 Melden
    • OkeyKeny 30.11.2016 01:01
      Highlight Mit 66 Jahren fängt das Leben an! :)
      0 0 Melden
    • Spooky 30.11.2016 01:29
      Highlight Hehee!! Danke!!
      0 0 Melden
    600
  • Ken Hurt 28.11.2016 01:04
    Highlight Schönheit liegt im Auge des Betrachters.
    17 4 Melden
    600
  • Dä Brändon 28.11.2016 00:20
    Highlight Aha! Gott sei Dank haben wir davon erfahren.
    34 3 Melden
    600
  • elivi 27.11.2016 23:34
    Highlight Wieso international? Wieso in zürich? Berichtet man jetzt über jede misswahl in der schweiz, weil der srf entschied die billag nicht mehr für so nen seich auszugeben?
    35 9 Melden
    600
  • The fine Laird 27.11.2016 23:06
    Highlight Autsch. Das muss weh tun.
    10 6 Melden
    600
  • AJACIED 27.11.2016 21:57
    Highlight Macht mal einen Bericht zur Miss Venezuela oder Puerto Rico da können die im Bericht einpacken. 😂
    53 15 Melden
    • Babalu 28.11.2016 12:57
      Highlight bin deiner Meinung, das hier sieht eher wie Miss Peggy Bundy aus..
      4 1 Melden
    600

Mit falschen Versprechen in die Schweiz gelockt – Menschenhändler unterwandern Asylwesen

30'000 Menschenhändler sind in Europa aktiv. Sie verdienen damit mehr Geld als im illegalen Geschäft mit Waffen und Drogen. Ein neuer Bericht von Europol zeigt: Die Zahl der Fälle wird zunehmen. 73 Opfer registrierte der Bund 2016.

Kurz bevor Joy 17 Jahre alt wurde, holte ihre Tante sie von Kamerun nach Zürich. Diese versprach ihr eine Ausbildung in der Schweiz. Es kam anders: Kaum hier angekommen, wurde Joy angewiesen, Asyl zu beantragen, und auf den Strassenstrich geschickt. Sieben Tage die Woche, die Einnahmen knöpfte ihr die Tante ab. Joys Geschichte ist kein Einzelfall. Bei der Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration (FIZ) ist man alarmiert. «Fälle von Menschenhandel im Asylbereich nehmen seit einiger Zeit …

Artikel lesen