Schweiz

Die Kollision zwischen vier aufeinanderfolgenden Personenwagen fand am Dienstag mitten im Feierabendverkehr kurz nach 17 Uhr statt. quelle: polizei schaffhausen

Wieder krachten Autos in Schaffhauser Tunnel ineinander

Publiziert: 25.10.16, 21:32 Aktualisiert: 25.10.16, 22:02

Nur zehn Tage nach der Massenkarambolage mit einer Toten sind im Fäsenstaubtunnel in der Stadt Schaffhausen erneut mehrere Fahrzeuge zusammengestossen. Diesmal ging der Unfall glimpflicher aus: Drei Personen wurden leicht verletzt.

Die Kollision zwischen vier aufeinanderfolgenden Personenwagen fand am Dienstag mitten im Feierabendverkehr kurz nach 17 Uhr statt. Gemäss Angaben der Schaffhauser Polizei wurden die drei Verletzten mit der Ambulanz ins Spital gebracht.

Für den Abtransport von zwei der vier beteiligten Autos musste eine private Bergungsfirma aufgeboten werden. Die A4 war rund zwei Stunden lang gesperrt. Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls.

Vor zehn Tagen war der Fäsenstaubtunnel Schauplatz einer tödlichen Massenkarambolage geworden: Involviert waren vier Personenwagen, ein Lastwagen und ein Reisecar mit polnischem Kennzeichen. Eine 44-jährige polnische Frau im Car überlebte den Unfall nicht. Zudem wurden elf weitere Personen verletzt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Putsch der «treulosen Elektoren» – die letzte Möglichkeit, Präsident Trump zu verhindern

Der Aargauer Pendlerstau gefährdet den SBB-Fahrplan

Das ist die iPhone-App des Jahres

10 Dinge, die wir als Kind hassten – und von denen wir heute nicht genug kriegen können

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Jetzt besetzen Aktivisten ein Haus auf dem Berner Burgernziel-Areal

Mit ihrer Besetzung protestieren die Aktivisten gegen die Abriss-Pläne. Die Stadt hat eine Räumungsfrist gesetzt. 

Seit Mittwoch besetzen Aktivisten auf dem Burgernziel-Areal ein Haus. Mehr als zehn Leute haben es sich im Gebäude an der Thunstrasse 116 bequem gemacht, wie der «Bund» berichtet. Sie protestieren damit gegen die Pläne der Gebäudeversicherung Bern (GVB) und die Wohnbaugenossenschaft ACHT Bern.

Diese wollen auf dem Gelände Wohnungen, Läden eine Kindertagesstätte und einiges mehr errichten. Das stösst auf Kritik – nicht nur bei den Besetzern. Derzeit ist eine Unterschriftensammlung …

Artikel lesen