Schweiz

Die Tat ereignete sich im Dezember 2015 im Schaffhauser Ortsteil Hemmental. Bild: KEYSTONE

«Regelrechtes Abschlachten»: 27-Jährige wegen Mord in Hemmental (SH) verurteilt

19.06.17, 10:14 19.06.17, 13:27

Weil sie ihren eigenen Vater mit 55 Messerstichen umbrachte, ist eine 27-Jährige am Montag in Schaffhausen wegen Mordes verurteilt worden. Das Kantonsgericht schickt sie für 16,5 Jahre ins Gefängnis. Der Richter bezeichnete die junge Frau als gefühllos, brutal, kaltblütig und hemmungslos.

Für das Gericht war klar, dass die Verurteilte ihren 56-jährigen Vater «gezielt und brutal» umgebracht hatte. 55 Mal habe sie von hinten auf ihn eingestochen, davon seien 49 Stiche in Hals und Nacken und somit tödlich gewesen.

Dabei habe sie auch noch die Hand und das Messer gewechselt, um weitermachen zu können. «Wer so auf einen Menschen einsticht, der will seinen Tod.» Dass sich der Ehemann der Frau und ihr Vater gegenseitig erstochen haben könnten, wie es die Beschuldigte wiederholt aussagte, erachtet das Gericht als unmöglich.

Die Indizien seien eindeutig. So war etwa ihr blutgetränkter Pulli voller Fasern vom Shirt des Vaters. Sie musste also Kontakt mit dem Verblutenden gehabt haben. Zudem wurden ihre Fussabdrücke an jener Stelle gefunden, von der aus die Messerstiche ausgeführt wurden.

Allerdings, so der Richter weiter, sei bei diesem Drama nach wie vor Vieles im Dunkeln. «Wir finden nicht ansatzweise ein Motiv.» Die Verurteilte hatte ihr Verhältnis zum Vater während des Prozesses immer als innig und eng bezeichnet. Er sei ihre Bezugsperson gewesen, ein lieber Teddybär, dem sie kein Haar hätte krümmen können.

Möglich ist, dass die Tat mit ihrer nicht therapierbaren Persönlichkeitsstörung zusammenhängt. Sie wird als manipulativ beschrieben, kaltblütig, emotionslos und gleichzeitig sehr einnehmend.

Dazu passt, dass sie sich am Tatabend kein einziges Mal nach ihrem toten Vater erkundigt hatte. Stattdessen erkundigte sie sich nur nach ihrem Ehemann und plauderte mit Hilfskräften über ihre Flitterwochen in Paris.

Genugtuung für die Mutter

Neben der Freiheitsstrafe von 16,5 Jahren wegen Mordes erhielt die Frau auch noch eine bedingte Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 30 Franken und eine Busse von 500 Franken wegen einfacher Körperverletzung, mehrfacher Nötigung, Widerhandlung gegen das Waffengesetz und Gewalt gegen Polizisten.

Diese Strafe erhielt sie, weil sie ihre drogenkranke Mutter mit Handschellen «ruhiggestellt» hatte und am Tag nach ihrer Verhaftung Polizisten angriff. Ihrer Mutter, welche die Tötung ihres Ehemannes miterleben musste, muss sie nun 50'000 Franken Genugtuung zahlen.

Die 550 Tage, welche die Verurteilte bereits im Gefängnis sass, werden von den 16,5 Jahren abgezogen. Unter dem Strich bleiben ihr somit noch 15 Jahre hinter Gitter. Die Verurteilte nahm das Urteil regungslos zur Kenntnis und sagte lediglich, dass sie alles verstanden habe. Sie bleibt bis auf Weiteres in Sicherheitshaft.

«Regelrechtes Abschlachten»

Das Kantonsgericht Schaffhausen ging mit seinem Urteil von 16,5 Jahren noch weiter als die Staatsanwaltschaft, die lediglich 15 Jahre Freiheitsstrafe gefordert hatte. Der Staatsanwalt bezeichnete die Tat während des Prozesses als «regelrechtes Abschlachten».

Der Mord geschah, als die Beschuldigte mit ihrem frisch angetrauten Ehemann von den Flitterwochen zurück nach Schaffhausen kam. Vater und Ehemann, die sich nicht leiden konnten, gingen in der Wohnung im Ortsteil Hemmental sofort aufeinander los.

Am Schluss lagen Vater und Schwiegersohn tot am Boden. Die Staatsanwaltschaft kam zum Schluss, dass es der Vater war, der dem 26-Jährigen – kurz vor seinem eigenen Ableben - die tödlichen Verletzungen zugefügt hatte.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Wie der Anwalt der Verurteilten gegenüber Radio Munot sagte, wird er es ans Obergericht weiterziehen. Er fordert einen Freispruch vom Mord-Vorwurf. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Beifahrer stirbt bei Autounfall

Das könnte dich auch interessieren:

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Hamilton in Baku auf der Pole +++ EM-Silber für Triathletin Annen

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

«Martha» ist der «hässlichste Hund der Welt»

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 19.06.2017 19:44
    Highlight "Der Richter bezeichnete die junge Frau als gefühllos, brutal, kaltblütig und hemmungslos."

    Das ist Unsinn! Dieser Richter hat keine Ahnung. Gefühllose, brutale, kaltblütige, hemmungslose Leute töten nicht. Die sind viel zu schlau. Die würden kaltblütig überlegen, wie sie am meisten Nutzen aus der Situation ziehen könnten. Und so ein doofer Mord wäre sicher keine Option.
    0 1 Melden
    600
  • CasRas 19.06.2017 16:22
    Highlight «Wir finden nicht ansatzweise ein Motiv.»

    Wie wäre es mit "Er hat ihren Ehemann erstochen"? ¯\_(ツ)_/¯
    3 2 Melden
    • Buff Rogene 19.06.2017 19:36
      Highlight naja, es hat nicht soviele Hintergrundinfos in diesem Artikel - bisschen googlen, und man findet so das ein oder andere über diese c.d...
      1 0 Melden
    600

Luana – Wie sie ihren Vergewaltiger im Kosovo heiraten und in die Schweiz holen musste

Eine Albanerin, die sich in der Schweiz schon lange zuhause fühlt, wird im Kosovo sexuell missbraucht. Sie geht nicht zur Polizei. Im Gegenteil: Um ihre Ehre zu wahren, heiratet sie ihren Peiniger. Der folgt ihr in die Schweiz und bringt sie an den Rand des Selbstmords. 

Im Dezember 2014, vor einem Schweizer Bezirksgericht, holt Luana* die eigene Geschichte ein. Die Finger der 23-jährigen Kosovarin verkrampfen sich, ihre Hände werden zu Krallen. Luft dringt kaum noch in ihre Lungen, sie keucht. Tränen fliessen aus ihren Augen, ihr Herz hämmert. 

Luana hört die Fragen des Gerichtspräsidenten nicht mehr. Wie Statuen sitzen er und die vier Bezirksrichter vor ihr, bis sie von hellem Licht überblendet werden. Alles wird weiss. Luana schliesst die Augen und …

Artikel lesen