Schweiz

Wichtig ist, die Honigbienen in Ruhe zu lassen und nicht zu vernichten. Bild: Kapo Schaffhausen

Jetzt schwärmen die Bienen aus – die Polizei hilft weiter

11.05.17, 10:43 11.05.17, 10:59

Mit Zunahme der sonnigen und warmen Tage schwärmen vermehrt Bienenvölker aus. Der Schwarmtrieb der Honigbiene dient ihrem natürlichen Bestreben, den Bienenstaat durch Teilung zu vermehren.

Vom Frühjahr bis in den Sommer hinein verlassen meist vormittags Tausende von Bienen zusammen mit ihrer Königin in einer riesigen Wolke den Bienenstock, um einen neuen Nistplatz zu suchen. Häufig lassen sich diese Schwärme auch in unmittelbarer Nachbarschaft zum Menschen nieder.

Bienen in Ruhe lassen

Dieses Zusammentreffen mit den nützlichen Insekten ist oftmals mit Angst und Unsicherheit verbunden, schreibt die Kantonspolizei Schaffhausen am Donnerstag in einer Medienmitteilung. Imker sind bereit, solche Schwärme professionell einzufangen, sofern sie in ihrem Stock Platz haben.

Wichtig ist, die Honigbienen in Ruhe zu lassen und nicht zu vernichten, sind sie doch nicht nur für die Entstehung von Honig verantwortlich, sondern auch für die Bestäubung der verschiedenen Obstbaumblüten wichtig.

Bei Bedarf vermittelt die Schaffhauser Polizei Imker, die die Schwärme umsiedeln können. (whr)

19½ Haustiere, die von einer Biene gestochen wurden

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • MSAgeha 11.05.2017 13:38
    Highlight Zwei Tipps von einer Imkerin:
    Wenn ein Schwarm oder Bienen allgemein in der Nähe sind, Haare bedecken. Bienen, die auf Haaren landen, werden stechwütig, weil ihnen der Untergrund nicht gefällt.
    Wird man gestochen, den Stich schnell abspülen oder Speichel oder eine riechende Salbe auftragen. Beim Stechen setzen Bienen Pheromone frei, die andere Bienen dazu animieren, in der Nähe des ersten Stichs ebenfalls zuzustechen.

    Euch allen einen stichfreien Sommer!
    8 0 Melden

«Immo gege üs Ostschwiizo» – über diese 5 Benachteiligungen klagen St.Galler & Co.

Pünktlich zum Auftakt der Olma luden die Regierungsvertreter der Ostschweizer Kantone nach St.Gallen. Ziel der Übung: Sensibilisierung für die Anliegen der Ostschweiz. Neustes Problem: Die Region altert schneller als die Restschweiz. Eine Sammlung von Klagen aus dem «vergessenen Osten».

Am Donnerstag öffnet sie zum 75. Mal ihre Tore: Die Olma. Während 10 Tagen wird die «Ostschweizerische Land- und Milchwirtschaftliche Ausstellung» mit Säulirennen, Ländlerkapellen und Hektolitern von «Schützengarten»-Bier die Besuchermassen anziehen.

Bevor der Messetrubel losgeht, wendet sich die Ostschweizer Regierungskonferenz (ORK) traditionellerweise an die Medien. In der ORK haben sich die Regierungen der Kantone St.Gallen, Thurgau, Schaffhausen, Glarus, Graubünden und beider Appenzeller …

Artikel lesen