Schweiz

Jugendliche in Thayngen SH setzen Wiese und sich selber in Brand

26.05.17, 11:39 26.05.17, 16:46

Drei Jugendliche haben am Donnerstagabend in Thayngen SH mit Feuer und Benzin gespielt: Aus Spass und als Mutprobe haben sie sich selber angezündet. Dabei haben sie ein Wiesenbord eines Bahndammes in Brand gesetzt und sich verletzt.

Von den drei Jugendlichen im Alter von 7, 13 und 14 Jahren musste der Jüngste mit mittelschweren Brandverletzungen am Kopf mit dem Rettungshelikopter ins Kinderspital nach Zürich geflogen werden.

Dessen 14-jähriger Bruder wurde mit leichteren Verletzungen, ebenfalls im Bereich des Kopfes, ins Kantonsspital Schaffhausen transportiert. Der dritte Jugendliche erlitt leichte Verletzungen und konnte nach einer Kontrolluntersuchung entlassen werden, wie die Schaffhauser Polizei am Freitag mitteilte.

Die drei Jugendlichen hatten gemäss Polizeiangaben gegen 21 Uhr mit Benzin als Brandbeschleuniger gespielt. Sie stachelten sich gegenseitig an und zündeten sich im Bereich der Schuhe und Hosen selber sowie gegenseitig an.

Dabei gerieten die Kleider eines Knaben unkontrolliert in Brand. Und die brennende Flüssigkeit spritzte herum, wodurch sich seine beiden Begleiter die Verletzungen am Kopf zuzogen.

Zudem geriet das angrenzende Wiesenbord des Bahndamms auf einer Fläche von 20 Quadratmetern in Brand. Die Feuerwehr Thayngen konnte die Flammen rasch löschen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Frontale Kollision zwischen einem Auto und einem Motorradfahrer

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

YB holt in Kiew einen Punkt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • rainbowWarrior 27.05.2017 05:44
    Highlight Calvin du sagst es. Buben und Feuer. Ich und Kollegen haben mit 12 eine Tankstelle angezündet, weil wir nicht wussten, dass auch die Dämpfe auf dem Boden brennen. Gott sei Dank sind wir nicht weggelaufen sondern haben das Feuer mit Trampeln und unseren Jacken gelöscht.

    Mehr Glück als Verstand. Dsa wünsche ich den Jungs auch, dass sie bald wieder gesund und genesen sind. Und die Strafe nicht allzu heftig ausfällt...
    4 0 Melden
  • Calvin Watsn 26.05.2017 11:52
    Highlight Buben und Feuer! hmmm, eine gefährliche Mischung. Gute Besserung den Rackern.
    20 0 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen