Schweiz

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen wirft dem Mann mit der Kettnsäge mehrfache strafbare Handlungen gegen Leib und Leben vor.  Bild: EPA/KEYSTONE / SCHAFFHAUSEN POLIZEI

Für Kettensägen-Angreifer ist Untersuchungshaft beantragt worden

27.07.17, 16:04

Der 51-Jährige, der am Montagvormittag in Schaffhausen mit einer Kettensäge zwei CSS-Mitarbeiter verletzt hat, soll in Untersuchungshaft. Die Schaffhauser Staatsanwaltschaft hat einen entsprechenden Antrag ans Zwangsmassnahmengericht gestellt.

Zudem wurde das Strafverfahren gegen den Mann eröffnet, wie die Schaffhauser Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm mehrfache strafbare Handlungen gegen Leib und Leben vor und weist darauf hin, dass die Unschuldsvermutung gelte.

Der Ball liegt nun bei der Schaffhauser Staatsanwaltschaft und es gelte das Untersuchungsgeheimnis, wie es weiter heisst. Weitere Auskünfte gibt es deshalb vorerst nicht.

In Thalwil verhaftet

Der 51-Jährige wurde nach intensiver und aufwändiger Suche am Dienstagabend in Thalwil ZH - rund 60 Kilometer vom Tatort entfernt - verhaftet. Wie und warum er dahin gelangte, ist nach wie vor unklar. Auch über das Motiv ist noch nichts bekannt.

Der Mann hatte die CSS-Mitarbeiter am Montag gezielt angegriffen. Einer von ihnen wurde dabei schwer verletzt und musste operiert werden. Sein Kollege konnte das Spital kurz nach dem Angriff bereits wieder verlassen. Zwei weitere Personen erlitten einen Schock. Eine fünfte Person wurde zudem beim Polizeieinsatz leicht verletzt.

Trotz sofortigem Grossalarm und der Absperrung der Altstadt gelang dem Mann, der von der Polizei als gefährlich und psychisch auffällig beschrieben wurde, die Flucht. Bei seiner Verhaftung hatte er zwei geladene Pistolenarmbrüste und zwei angespitzte Holzstücke dabei.

Gegenwehr leistete er aber nicht: Er liess sich widerstandslos festnehmen und verhielt sich «anständig und kooperativ». Die entscheidenden Hinweise, die zur Festnahme führten, kamen aus der Bevölkerung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Sieg Heul!» – die heftigsten Reaktionen zu den Bundestagswahlen

Frauke Petry zum Rücktritt aufgefordert ++ Merkel übernimmt Verantwortung

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Die Reformgegner werden ihren «Sieg» noch bereuen: Es droht die totale Blockade

Jajaja jetzt wird wieder Dani Huber gequizzt

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Imfall 27.07.2017 17:23
    Highlight was für eine meldung 😱 jetzt muss der echt in untersuchungshaft ??!!


    😂😂😂

    2 0 Melden
    • Staatsgebeutelter 27.07.2017 20:21
      Highlight Das hätte ich nicht für möglich gehalten dass für ihr U-Haft beantragt worden ist wo doch die Unschuldsvermutung gelten solle...
      2 0 Melden
    600
  • Elpolloloco 27.07.2017 17:15
    Highlight müsste der Artikel nicht im Sinne der Unschuldsvermutung formuliert werden? So im Sinne von "der mutmassliche Täter hat"?
    1 0 Melden
    • Staatsgebeutelter 27.07.2017 20:22
      Highlight Stimmt aber eben das ist alles nur Show
      1 0 Melden
    600

Luana – Wie sie ihren Vergewaltiger im Kosovo heiraten und in die Schweiz holen musste

Eine Albanerin, die sich in der Schweiz schon lange zuhause fühlt, wird im Kosovo sexuell missbraucht. Sie geht nicht zur Polizei. Im Gegenteil: Um ihre Ehre zu wahren, heiratet sie ihren Peiniger. Der folgt ihr in die Schweiz und bringt sie an den Rand des Selbstmords. 

Im Dezember 2014, vor einem Schweizer Bezirksgericht, holt Luana* die eigene Geschichte ein. Die Finger der 23-jährigen Kosovarin verkrampfen sich, ihre Hände werden zu Krallen. Luft dringt kaum noch in ihre Lungen, sie keucht. Tränen fliessen aus ihren Augen, ihr Herz hämmert. 

Luana hört die Fragen des Gerichtspräsidenten nicht mehr. Wie Statuen sitzen er und die vier Bezirksrichter vor ihr, bis sie von hellem Licht überblendet werden. Alles wird weiss. Luana schliesst die Augen und …

Artikel lesen