Schweiz

Schaffhausen war wegen des Kettensägen-Mannes im internationalen Scheinwerferlicht.  Bild: KEYSTONE

Grossandrang wegen Kettensägen-Mann: Polizei bot Zivilschutz auf

Der Kettensägen-Mann trug Armbrust und Pfeile bei sich, verhielt sich bei der Verhaftung aber zahm. Die Polizei musste wegen des Medienansturms Verstärkung aufbieten. 

27.07.17, 05:08 27.07.17, 21:37

Pascal Ritter / Nordwestschweiz

Die Tür zum Tatort ist verschlossen. Nur ein Zettel mit dem Aufdruck «Amtlich versiegelt» erinnert am Mittwoch am Eingang zur Filiale der Krankenversicherung CSS in der Schaffhauser Vorstadt an die Schreckenstat. Am Montag gegen 10.30 Uhr ging ein 51-jähriger Kunde der Versicherung durch die Tür und verletzte zwei Mitarbeiter mit einer Kettensäge. Am Tag eins nach der Verhaftung des mutmasslichen Täters trällert Popmusik aus dem benachbarten Coiffeur-Salon. Demonstrative Normalität.

Spektakulärer geht es im kantonalen Berufsbildungszentrum zu und her. Zivilschützer weisen den Weg zur Pressekonferenz, ein Teil des Pausenplatzes ist mit einem rot-weissen Band abgetrennt, auf dem «Sperrzone» steht. Eine Sperrzone gibt es freilich keine, dafür wird das Band später als Kulisse für eine Schaltung des deutschen TV-Senders RTL dienen. Ein Zivilschützer scherzt, man habe überlegt, eine Kettensäge als Anschauungsmaterial mitzubringen. Nach zwei Tagen Angst in Schaffhausen ist der Humor zurückgekehrt, wenn auch auf trockene Art.

Benutzername Notfall

Der Kettensägen-Mann hat den kleinen Kanton an der Grenze zu Deutschland vor eine schwierige Aufgabe gestellt. Dabei hält sich der Schaden einigermassen in Grenzen. Von den zwei körperlich Versehrten konnte einer das Spital wieder verlassen. Zwei Kunden stehen weiterhin unter Schock. Der mutmassliche Täter hat sich am Dienstagabend «anständig und kooperativ» in Thalwil am Zürichsee verhaften lassen, heisst es.

Es ist die Kettensäge, welche dem lokalen Ereignis in der Schaffhauser Altstadt zu weltweiter Aufmerksamkeit verhalf und die Bevölkerung in Angst versetzte. Die Kettensäge ist zwar für Gewalttaten eher ungeeignet, weil ineffizient, aber sie ist spektakulär und angsteinflössend, auch wegen ihrer Karriere in Horrorfilmen. Kommt hinzu, dass der Verdächtige mehr als 30 Stunden lang auf der Flucht war.

Das Interesse der Medien war so gross, dass die Medienstelle der Schaffhauser Polizei den Zivilschutz um Unterstützung bat. Am Montag vibrierten darum die Handys von sieben Angehörigen der «Raschen Einsatzformation Medienunterstützung», eine Besonderheit des Schaffhauser Zivilschutzes.

Die Zivilschützer bauten die Bühne, auf der Polizei und Staatsanwaltschaft endlich gute Nachrichten verbreiten konnten. Dutzende TV-Kameras sind auf den Ermittlungsleiter, den Staatsanwalt und die Polizeisprecherin gerichtet. An der Wand macht ein Plakat auf die drahtlose Internetverbindung aufmerksam. Benutzername: Notfall. Es funktionierte alles perfekt.

Gebäck für Polizeiopfer

Das war am Montag noch ganz anders. Nachdem um 10.39 Uhr der Notruf in der Zentrale einging, dachten die Behörden zunächst an einen Amoklauf. Die entsprechend hochgerüsteten Polizisten eilten zum Tatort und verhafteten einen unbeteiligten älteren Mann derart brutal, dass dieser im Spital behandelt werden musste. Mittlerweile habe man sich beim Betroffenen mit einer Packung Schaffhauser Zünglein (ein lokales Gebäck) entschuldigt, wie am Rande der Pressekonferenz zu erfahren war. Der Beschenkte verzichtet auf eine Anzeige.Als Nächstes nahmen Hunde die Fährte auf. Sie führten die Polizisten ans Ufer des Rheins, wo sich die Spur verlor. Im Wald bei Uhwiesen fand man zwar sein Auto, aber nicht den Gesuchten.

Schliesslich bat man die Bevölkerung um Mithilfe. Fahndungsfotos zeigten einen verwahrlost wirkenden Mann, der mit einem verdächtigen Plastiksack unterwegs war. Mehrere Dutzend Hinweise gingen ein. Offenbar waren viele Falschmeldungen darunter. Während sich der Täter am Zürichsee aufhielt, stand die Polizei in Schaffhausen, im Zürcher Weinland und im thurgauischen Diessenhofen mit insgesamt über 300 Beamten im Einsatz.

Dann kamen Meldungen aus Thalwil. Der Betreiber einer Pizzeria will gemäss «Blick» den entscheidenden Hinweis gegeben haben. Um 18.50 Uhr verhafteten die Zürcher Kollegen den Kettensägen-Mann schliesslich an der Gotthardstrasse in Thalwil. Die Kettensäge ist verschwunden, dafür trug er zwei gespannte Armbrüste mit eingesetzten Pfeilen und zwei weitere angespitzte Holzstücke bei sich.

Kein Verhör nach Verhaftung

Kurz vor Mitternacht wurde der Tatverdächtige nach Schaffhausen überstellt. Noch am Mittwoch fand die erste Befragung statt, über welche die Schaffhauser Behörden heute informieren wollen. Unmittelbar nach der Verhaftung habe man den offenbar psychisch angeschlagenen Mann nur nach seiner Gesundheit, nicht aber nach der Tat befragt, sagte Staatsanwalt Peter Sticher. Man achte strikt darauf, dass die Rechte des mutmasslichen Täters gewahrt werden, etwa das Recht auf den Beistand eines Verteidigers. Auf viele Fragen gab es deshalb keine Antwort. Wie konnte der Täter trotz Grossfahndung die 60 Kilometer von Schaffhausen nach Thalwil zurücklegen? Warum konnte der zweifach vorbestrafte und auffällige Mann unbehelligt in einem Waldstück hausen? Woher kam der Hass des Kunden auf seine Versicherung? Was wollte der Kettensägen-Mann in Thalwil?

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Avalanche89 27.07.2017 20:51
    Highlight Unten unter Themen ist FC Zürich verlinkt. Was haben die denn mit dem ganzen zu tun?😳
    1 0 Melden
    • Ralph Steiner 27.07.2017 21:37
      Highlight Falscher Tag verwendet, ist angepasst. Vielen Dank für deinen Hinweis!
      0 0 Melden
    600
  • Martin Fluxus 27.07.2017 08:45
    Highlight "Kettensägen-Mann"? Macht ihr einen auf Blick?
    Sehr schwach.
    30 0 Melden
    600
  • spiox123 27.07.2017 07:09
    Highlight Nunja, direkt nach der Tat in den Zug Richtung Thalwil und bis das erste Fahndungsfoto raus war, war der in Thalwil längst im Wald untergetaucht. Ist nur eine Theorie, aber leicht erklärbar wie er so leicht bis Thalwil kam.
    15 0 Melden
    600

Bezirksgericht Zürich bestätigt: Der Besitz von geringen Mengen Cannabis ist straffrei

Zwei Mal war der Angeklagte im Sommer letzten Jahres wegen Besitz von Betäubungsmittel von der Polizei mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft worden – zu Unrecht, wie das Bezirksgericht Zürich nun befand. 

Der Bezirksrichter folgte in seinem Urteil der Rechtsauslegung des Verteidigers, des Zürcher Jus-Studenten Till Eigenheer. Er konnte überzeugend darlegen, dass der Besitz von geringen Mengen Gras (unter zehn Gramm) unter Artikel 19b des Betäubungsmittel-Gesetzes BetmG fällt …

Artikel lesen