Schweiz

SP-Präsident Levrat im watson-Editorial: «Eine offene Schweiz, die Menschen in der Not Schutz bietet? SP!»

Bei der Gratiszeitung «20 Minuten» hat SVP-Chef Toni Brunner das Editorial gekauft. In der watson-Serie #WennMir20minGehörenWürde dürfen alle anderen eines schreiben. Heute mit SP-Präsident Christian Levrat. 

06.10.15, 07:54 06.10.15, 08:46

christian levrat, präsident sp Schweiz

Bild: watson

Hintergrund zu #WennMir20minGehörenWürde

Mitte September verkaufte «20 Minuten» ihre Titel- und Auftaktseite an die SVP. Parteichef Toni Brunner durfte das erste Editorial in der Geschichte der Gratiszeitung schreiben.
Die Werbeaktion löste schweizweit Entrüstung aus. Am meisten bei Donat Kaufmann, der kurzum eine Crowdfunding-Kampagne lancierte, um sich die Titelseite zurückzukaufen und ein Statement gegen Wahlkampf-Klamauk und undurchsichtige Parteifinanzierung zu setzen.
watson dreht den Spiess jetzt um. In der Serie #WennMir20MinGehörenWürde erhalten ausgewählte Promis und Politiker die Plattform, ihr eigenes «20 Minuten»-Editorial zu schreiben. (rar)

(rar)

#WennMir20MinGehörenWürde

«Unglaublich!» 138'815 Franken von 11'299 Spendern: Donat kauft «20 Minuten»-Cover

«Jetzt kann alles passieren» – Donat Kaufmann knackt die 100'000-Franken-Marke

BDP-Chef Martin Landolt schiesst im watson-Editorial gegen «20 Minuten»: «Wie hart würden Sie Ihren Grosskunden redaktionell noch anfassen?»

«Liebe 20-Minuten-Leserinnen und Leser ...»: Crowdfunding-Studi kontert Toni Brunners Editorial

Wieso will dieser Mann die Titelseite von «20 Minuten» kaufen? «Ich fühle mich wie mitten in einem Tornado»

«Mir langet's!» – wegen SVP-Inserat will sich ein Student die Titelseite der Gratiszeitung «20 Minuten» kaufen

Wie die SVP mit rechnerischen und grafischen Tricks den Ausländeranteil in der Schweiz hochpuscht

Und es funktioniert garantiert: SVP provoziert im neuen Wahlkampf-Video mit Neonazi-Symbolik

Riesige Summen, null Transparenz – wie das Geld den Schweizer Wahlkampf regiert

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interssieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Roger Gruber 07.10.2015 19:24
    Highlight Eine Partei, die immer neue Ideen hat, wie man Geld ausgeben kann? SP! Eine Partei, die für immer mehr Belastungen des Mittelstandes steht? SP! Eine Partei, die die Schweiz abschaffen will und das Volk in die Hände der EU verkaufen will? SP! Eine Partei, die den Kapitalismus abschaffen will ohne den geringsten Plan, was darauf folgen soll? SP! Eine Partei, die den Volkswillen zugunsten ihrer Ideologie missachtet? SP! Eine Partei, die lieber das Volk umerzieht als seine Entscheide zu befolgen? SP! Eine Partei, die alles schweizerische verachtet und alles fremde liebt? SP!
    11 13 Melden
  • atomschlaf 06.10.2015 15:35
    Highlight Wenn es der SP wirklich um das Wohl der Arbeiter und Angestellten mit tiefen und durchschnittlichen Löhnen ginge, dann müsste die Partei sich für eine begrenzte und kontrollierte Zuwanderung einsetzen. Das wäre das beste und wirkungsvollste Mittel gegen Lohndruck und explodierende Wohnkosten. Dass sie dies nicht tut, zeigt dass es um Ideologie und nicht um die Menschen in diesem Land geht. Damit wird die SP zur Handlangerin des Grosskapitals.
    41 28 Melden
    • amade.ch 06.10.2015 16:08
      Highlight Das ist einer der lustigeren Kommentare auf watson.ch. Gratuliere!
      21 31 Melden
    • Chrigu91 06.10.2015 18:10
      Highlight @atomschlaf
      Ich glaube fast es gibt da noch eine Partei, bei der es noch ein bisschen mehr um Ideologie und noch viel weniger um Menschlichkeit geht als bei der SP.
      18 20 Melden
    • Duweisches 07.10.2015 01:25
      Highlight Für ALLE statt für wenige!
      Jobs für alle heisst auch für Immigranten, bezahlbare Wohnungen für alle heisst auch für Immigranten, etc.
      Wieso sollten sie keinen Job, keine Wohnung, keine AHV, keine Lebensgrundlage bekommen?

      Ach ja, das sind ja Touristen, hätten sie zu Hause alles auch...
      9 18 Melden
  • TanookiStormtrooper 06.10.2015 11:56
    Highlight Ach Herr Levrat...
    Da lanciert die SP gerade eine Initiative welche die Parteienfinanzerung etwas transparenter machen will und sie kopieren hier die üblichen Parolen rein. Ich verstehe echt nicht warum man sich nicht ein bisschen Zeit nimmt, um hier was interessanteres zu schreiben. Immer die selben Sätze von sich zu geben mag beim SVP-Wahlvolk gut ankommen (hat ja was Sektenhaftes), als intelligenter Mensch finde ich das etwas ermüdend.
    Diesen Kommentar zu schreiben hat mich jetzt keine 5min gekostet...
    29 10 Melden
  • Asmodeus 06.10.2015 09:16
    Highlight EU-Beitritt? SP!
    Cedric Wermuth? SP!


    Ok ich geb zu, der war bereits zu einfach. Man sollte von einer Partei die zu einem grossen Teil aus Akademikern besteht etwas mehr Wortgewandtheit erwarten können als von einer Proleten-SVP.


    Es wird dieses Jahr sehr viel Überwindung brauchen die SP zu wählen, aber ich fürchte es gibt sonst kaum ne Möglichkeit dem stetigen rechtsrutsch der Parteien entgegen zu wirken.

    Wenn die SP Erfolg hat, überlegen sich eventuell FDP und CVP eventuell auch mal wieder den Blick nach links zu wenden.
    25 23 Melden
    • M2020 06.10.2015 09:54
      Highlight Sehr geehrter Herr Levrat
      Han aufs Herz und ihre Versprechen in Ehren, aber das glauben sie ja selber nicht, dass sie alle ihre Versprechen einlösen können. Auch wenn ich es mir wünschte. Lieber weniger, dafür realistisch und dann auch umsetzen.
      17 10 Melden
    • Asmodeus 06.10.2015 10:46
      Highlight Ich sollte aufhören diese Editorials zu kommentieren. Aber ich bin gefrustet, dass von 4 Politikern die zur Sprache kamen 3 Stück das ganze nur als stupide Wahlwerbung einsetzen.

      Nichts zum Thema durchdachtes. Nichts kreatives. Nein.
      Nur 0815-Wahlwerbungs-Blabla.

      Solche Leute lenken die Geschicke dieses Landes. Solche Leute verhandeln mit anderen Staaten.
      Solche Leute repräsentieren unsere Demokratie.

      Und das schlimmste von Allem?


      Wir sind die Idioten die sie gewählt haben.
      36 1 Melden
    • TanookiStormtrooper 06.10.2015 11:45
      Highlight @asmodeus
      Sehe ich auch so. Unsere Parteipräsidenten müssen wohl bald die Tasten CTRL, C und V an ihren Computern auswechseln. Die sind wohl ziemlich abgenutzt...
      15 0 Melden
    • Capoditutticapi 06.10.2015 16:50
      Highlight Vielleicht haben Sie auch einen Mac
      11 0 Melden
    • Asmodeus 06.10.2015 17:35
      Highlight "Dieses Editorial wurde auf einem Macbook Air im Starbucks geschrieben mit einer Venti Pumpkin Spice Latte"
      11 2 Melden
    • atomschlaf 06.10.2015 17:36
      Highlight @Asmodeus: *würg*
      6 0 Melden
    • TanookiStormtrooper 06.10.2015 17:44
      Highlight @Capoditutticapi

      Dann ist es einfach cmd statt ctrl...

      @Asmodeus

      Na zum Glück bin ich jetzt zumindest nicht in einem Starbucks...
      5 0 Melden

CVP-Boss Pfister flirtet mit No Billag – und verärgert damit seine eigene Partei

Keine andere Partei gilt als so SRG-freundlich wie die CVP. Prominente Ausnahme: Präsident Gerhard Pfister. Auf Twitter provoziert er SRF-Chefredaktor Tristan Brenn heftig.

Wie ein Ritter in silberner Rüstung ist CVP-Nationalrat Martin Candinas stets zur Stelle, wenn es um die Verteidigung des medialen Service public geht. Für den nationalen Zusammenhalt sei eine starke SRG unerlässlich, betont er, wann immer Kritik an Schweizer Radio und Fernsehen laut wird.

Er ist in seiner Partei in guter Gesellschaft: Als der Nationalrat in der Herbstsession über die Initiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren» – kurz No Billag – debattierte, meldete …

Artikel lesen