Schweiz

Sextortion: 161 Fälle von Erpressung mit intimen Aufnahmen gemeldet

19.06.17, 12:04

Das Bundesamt für Polizei (fedpol) hat im vergangenen Jahr 161 Meldungen von Opfern von Sextortion registriert, also von Erpressung mit intimen Fotos oder Videos. Wer Opfer solcher Taten wird, soll laut fedpol nicht zahlen, sondern sich bei der Polizei melden.

Das Bundesamt geht davon aus, dass im vergangenen Jahr die Zahl der Opfer höher war als die 161 gemeldeten Fälle. Denn viele Opfer schämten sich, die Erpressung zu melden, schrieb das Bundesamt am Montag. Sexuelle Nötigung und Erpressung seien Verbrechen, und Täter würden verfolgt und bestraft, hält es fest.

Kampagnenbild gegen Sexting.

Mit dem Ziel, an Geld oder andere Gefälligkeiten zu kommen, gäben sich Cyberkriminelle in Netzwerken und Datingplattformen als neue Bekannte aus, spiegelten ihren späteren Opfern Interesse vor und verlangten intime Bilder. Erhielten sie diese, erpressten sie den Absender oder die Absenderin.

Besondere Vorsicht geboten ist laut fedpol bei Kindern und Jugendlichen: Pädokriminelle gäben sich als Gleichaltrige aus, um an pornografische Bilder zu kommen. Man solle sich bewusst sein, dass Chatpartner nicht immer die Personen seien, für die sie sich ausgäben, rät das fedpol.

Auf seiner Internetseite hat das Bundesamt einen neuen Warnfilm der Europäischen Polizeibehörde Europol aufgeschaltet. Der Film zeigt, wie Täter zuerst Vertrauen zu den Opfern aufbauen und sie dann mit intimen Aufnahmen erpressen.

Das fedpol rät Opfern, nicht zu zahlen wenn Geld gefordert wird. Es empfiehlt, den Chat abzubrechen und Anzeige zu erstatten. Screenshots und Textnachrichten sollten der Polizei übergeben werden, um deren Arbeit zu unterstützen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

Tessin unter Wasser

Panik nach U-Bahn-Crash in New York

«Lies!» – Koran-Verteilaktion in Zürich abgeblasen

Cyber-Attacke weitet sich aus

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Aus Aberglaube: Frau wirft Münzen in Turbine

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Anklage gegen Hillsborough-Polizisten +++ Dopingverdacht gegen Russland nimmt zu

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
14 Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mr.President 19.06.2017 22:27
    Highlight Was wäre, wenn alle nackt rumlaufen dürften! Wie bei FKK. Dann würden nicht alle so aus dem Häuschen sein, wenn sie mal nackte Frauenbrüste sehen, oder Nacktfoto von dir im Internet ! Dann gabs auch diese Erpressungen nicht. Jeder geht oder darf nackt rumgehen.(Ich meine natürlich im Badi /nicht im Büro - das wäre zu krass!;););) oder wie diese Nacktwanderer, die kleinen Kindern ein Schock fürs Leben einjagen, das nicht) hab mal eine Doku von FKK gesehen, da war ein älterer Opa, der in der Küche essen zubereitet hat, wobei seine @ier fast in der der Schüssel lagen 😱🙈omg !Das is ja schlimm!;)
    4 10 Melden
    600
  • saderthansad 19.06.2017 18:47
    Highlight Es sind nicht nur die Nacktbilder. Erpressbar macht sich der paarungswillige Webjunkie vorallem dann, wenn er sich von der geschäftstüchtigen Grazie soweit hochschaukeln lässt, bis er sich vor laufender Skype-Kamera einen runterköppelt. Dann gibt's Probleme, so oder so.
    15 6 Melden
    • Loeffel 19.06.2017 21:44
      Highlight Tja, mit Happy-end kostet's halt nun mal
      10 1 Melden
    600
  • rauchzeichen 19.06.2017 18:12
    Highlight das fedpol würde besser raten keine nacktfotos im netz zu teilen...
    11 9 Melden
    • ands 19.06.2017 21:20
      Highlight Weil das besonders bei Jugendlichen immer so gut funktioniert, wenn sie etwas nicht tun sollen...
      Verbieten oder Abraten stachelt Jugendliche höchstens an. Zeigen wie es richtig geht ist viel effektiver. Gilt übrigens auch für alles andere, was potentiell gefährlich ist.
      10 1 Melden
    • rauchzeichen 19.06.2017 23:09
      Highlight logisch bringts nix. aber das andere wirkt dazu noch dämlich. symptombekämpfung beim fedpol? vielleicht erscheint mir das jetzt such nur so weils im artikel nur in die richtung geht
      0 0 Melden
    • ands 20.06.2017 08:09
      Highlight Dämlich wäre, etwas zu tun, von dem man weiss, dass es nichts bringt. Symptombekämpfung hilft bei Erpressung sehr gut. Zahlt niemand, lohnt sich der Aufwand nicht mehr.
      0 0 Melden
    • rauchzeichen 20.06.2017 12:08
      Highlight naja, finde sich gar nicht erst erpressbar machen irgendwie effektiver..
      0 0 Melden
    600
  • Holla die Waldfee 19.06.2017 14:08
    Highlight Entweder hört diese religiös induzierte Prüderie endlich auf. Denn der menschliche Körper ist genauso natürlich wie die ganze Natur.

    Oder die Menschen müssen aufhören, Nacktfotos zu machen.
    45 11 Melden
    • who cares? 19.06.2017 18:34
      Highlight Wieso religiös induziert? Ich bin Atheist durch und durch, aber es müssen trotzdem nicht alle alles von meinem Körper sehen. Genau, wie nicht alle alle meine Gedanken kennen müssen. --> Privatsphäre nennt man das.
      27 3 Melden
    • Holla die Waldfee 19.06.2017 19:40
      Highlight who cares
      Das ist der Punkt. Dass du das so haben darfst, wie du magst. Aber dass jeder das für sich entscheiden darf. Der eine mag es so, der andere so.
      6 3 Melden
    • who cares? 19.06.2017 20:44
      Highlight Und genau deshalb sollten keine solchen Fotos ins Netz gestellt werden, unabhängig davon wie prüde die Gesellschaft ist.
      4 4 Melden
    • ands 19.06.2017 21:21
      Highlight Eigentlich eher "gesellschaftlich" statt "religiös". Aber die Werte und Normen unserer Gesellschaft sind halt noch stark christlich geprägt.
      7 1 Melden
    • Holla die Waldfee 19.06.2017 21:47
      Highlight Ich würd sowas nie machen.
      Aber ich bilde mir auch nicht ein, dass meine Wertvorstellungen für alle anderen gelten müssen.
      3 3 Melden
    600

Das Schweizer «Uber der Velokuriere» muss für seine Fahrer Sozialabgaben zahlen 

Plattform-Unternehmen wie der App-basierte Velokurier Notime gelten als Arbeitgeber. Laut einem neuen Urteil der Sozialversicherungsanstalt Zürich müssen Sozialabgaben gezahlt werden. Doch das SECO arbeitet nun an einer neuen Lösung. 

Der neue Entscheid der Sozialversicherungsanstalt Zürich stellt klar: Die Velo-Kuriere, die der Kurierdienst Notime in Zürich per App vermittelt, sind eigentlich Angestellte. Notime fungiere wie ein Arbeitgeber und müsse für Sozialabgaben und Unfallversicherung aufkommen.

Das zeigen Recherchen von «10vor10». Das Kurier-Unternehmen nimmt das Urteil gelassen entgegen. Ihre Plattform funktioniere auch, wenn die Velokuriere angestellt seien. «Das, was sich ändert ist, dass wir in Zukunft 400 …

Artikel lesen