Schweiz

Mit einem Grossaufgebot vor Ort: Die Polizei untersuchte den Tatort in der Unterführung. fabio vonarburg/az

Mann in Solothurner Bahnhofsunterführung angeschossen – Täter auf der Flucht

Am Dienstagabend wurde ein Mann in der Bahnhofsunterführung in Solothurn angeschossen.

26.10.16, 05:42 26.10.16, 06:13

Im sonst eher beschaulichen und ruhigen Solothurn fiel am Dienstag in der Bahnhofsunterführung ein Schuss. Gegen 21.30 Uhr wurde im südlichen Teil der Unterführung, beim Aufgang ein Mann angeschossen. 

«Wir sind mit einem Grossaufgebot vor Ort. Der Mann ist schwer verletzt», sagte danach Andreas Mock von der Kantonspolizei Solothurn gegenüber der Solothurner Zeitung. Der Täter oder die Täterin ist auf der Flucht.

Obwohl schon später am Abend, waren Fussgänger in der Unterführung unterwegs. Derzeit werden Zeugen befragt. 

(rwy)

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Doris Leuthard: «Die Zahlen der SVP sind schlicht hanebüchen» 

Bundespräsidentin Doris Leuthard bezeichnet Aussagen der Energiestrategie-Gegner als Unsinn – und äussert sich erstmals zum Streit mit der Türkei und zum umstrittenen Transparent, das an einer Demo in Bern gezeigt wurde.

Seit Jahren schon streitet die Politik darüber, wie die Energieversorgung in der Schweiz künftig sichergestellt werden soll. Der Atomausstieg ist beschlossene Sache – zumindest, wenn es nach Bundesrat und Parlament geht. Denn am 21. Mai entscheidet das Stimmvolk über das erste Massnahmenpaket zur Energiestrategie 2050.

Für Energieministerin Doris Leuthard (53) ist die Abstimmung eine der wichtigsten in ihrer Zeit als Bundesrätin. Im Gespräch zur Energiestrategie äussert sich die …

Artikel lesen