Schweiz

Grossbrand in Dulliken SO stört Bahnverkehr zwischen Aarau und Olten

28.10.16, 15:49 28.10.16, 16:38

Bild: Kelly Spielmann/az

In einem Industriebetrieb in Dulliken SO ist am Freitagmittag ein Grossbrand ausgebrochen. Weil sich der Brandplatz in der Nähe der SBB-Strecke Aarau-Olten befindet, ist die Strecke für den Bahnverkehr nur beschränkt befahrbar.

bild: kelly spielmann/az

screenshot sbb.ch/166

Reisende zwischen Bern und Zürich müssen mit Verspätungen und Umleitungen rechnen. Beim Brand habe es keine Verletzten gegeben, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei Solothurn auf Anfrage. Vom Brand betroffen ist eine Härterei. Die Feuerwehren mehrerer Gemeinden wurden zur Brandbekämpfung aufgeboten.

Bild: Peter Rippstein/Telem1

(sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • cannon1886 28.10.2016 16:30
    Highlight Arbeite in Olten, man riecht den Rauch bis hier :o
    12 6 Melden
    • Pokus 28.10.2016 17:11
      Highlight Wahrscheinlich riecht man Olten auch bis nach Dulliken *wegduck*
      36 11 Melden
    • schoggifresser@gmail.com 28.10.2016 17:25
      Highlight Riecht er wenigstens gut?
      15 2 Melden
    • cannon1886 28.10.2016 17:35
      Highlight @schoggifresser riecht jetzt besser als sonst ;)
      12 4 Melden
    • osaliven 28.10.2016 17:46
      Highlight Leave Olten alone😭😭😭
      19 2 Melden
    • Closchli 28.10.2016 21:08
      Highlight Ich habe das Gefühl, dass die Kommentare hier ungefähr so toll sind wie der Geruch. Gehirn verraucht? Bitte Gewitter entfachen, das reinigt die Luft :-)))))))))
      1 0 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen