Schweiz

Grossbrand in Dulliken SO stört Bahnverkehr zwischen Aarau und Olten

Publiziert: 28.10.16, 15:49 Aktualisiert: 28.10.16, 16:38

Bild: Kelly Spielmann/az

In einem Industriebetrieb in Dulliken SO ist am Freitagmittag ein Grossbrand ausgebrochen. Weil sich der Brandplatz in der Nähe der SBB-Strecke Aarau-Olten befindet, ist die Strecke für den Bahnverkehr nur beschränkt befahrbar.

bild: kelly spielmann/az

screenshot sbb.ch/166

Reisende zwischen Bern und Zürich müssen mit Verspätungen und Umleitungen rechnen. Beim Brand habe es keine Verletzten gegeben, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei Solothurn auf Anfrage. Vom Brand betroffen ist eine Härterei. Die Feuerwehren mehrerer Gemeinden wurden zur Brandbekämpfung aufgeboten.

Bild: Peter Rippstein/Telem1

(sda)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
6 Kommentare anzeigen
6
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • cannon1886 28.10.2016 16:30
    Highlight Arbeite in Olten, man riecht den Rauch bis hier :o
    12 6 Melden
    • Pokus 28.10.2016 17:11
      Highlight Wahrscheinlich riecht man Olten auch bis nach Dulliken *wegduck*
      36 11 Melden
    • schoggifresser@gmail.com 28.10.2016 17:25
      Highlight Riecht er wenigstens gut?
      14 2 Melden
    • cannon1886 28.10.2016 17:35
      Highlight @schoggifresser riecht jetzt besser als sonst ;)
      12 4 Melden
    • osaliven 28.10.2016 17:46
      Highlight Leave Olten alone😭😭😭
      19 2 Melden
    • Closchli (ehem. T...) 28.10.2016 21:08
      Highlight Ich habe das Gefühl, dass die Kommentare hier ungefähr so toll sind wie der Geruch. Gehirn verraucht? Bitte Gewitter entfachen, das reinigt die Luft :-)))))))))
      1 0 Melden
    600

Zwei Tote im Wallis – Familiendrama?

Eine 68-jährige Walliserin wurde am Dienstagabend in ihrer Wohnung in Vex tot aufgefunden, teilt die Walliser Kantonspolizei  Nach ersten Ermittlungen wurde sie mit einer Handfeuerwaffe erschossen. Der mutmassliche Täter, ein 41-jähriger Walliser, richtete sich anschliessend selber und wurde ebenfalls im Gebäude leblos aufgefunden.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Wallis hat eine Untersuchung eingeleitet, um die Umstände des Tötungsdelikts abzuklären. Es könnte sich um eine familiäre …

Artikel lesen