Schweiz

Erhitztes Öl löste den Grossbrand in Dulliken SO aus

31.10.16, 10:41

Bild: az

Öl, das sich bei Reparaturarbeiten erhitzte, hat den Grossbrand vom Freitag in einem Industriebetrieb in Dulliken SO ausgelöst. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere 100'000 Franken.

Knapp drei Tage nach dem Brand sind die Ermittlungen der Kantonspolizei Solothurn zur Brandursache weitgehend abgeschlossen. Gemäss Erkenntnissen der Ermittler konnte bei Reparaturarbeiten Öl aus einer Maschine entweichen. Dieses entzündete sich an einem Ofen und setzte rasch weitere ölige Flüssigkeiten in Brand.

Neben den Flammen entstand dabei eine starke Rauchentwicklung in der betroffenen Halle des Industriebetriebs. Alle Angestellten konnten sich gemäss Polizeiangaben vom Montag rechtzeitig in Sicherheit bringen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: And the Winner is...

Das könnte dich auch interessieren:

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Die Bevölkerung denkt langfristiger, als es der SVP lieb ist»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Paul lernte seinen mutmasslichen Entführer im Internet kennen – 5 Fragen und Antworten zu den Gefahren von Chatrooms

Paul spielte intensiv Internetgames, am liebsten Minecraft. Deshalb war bei den Ermittlungen zum Verschwinden des 12-Jährigen rasch ein Mann im Visier, der über das Spiel den Jungen kontaktierte. Welchen Gefahren sind Kinder in Chaträumen ausgesetzt? Und wie können sie sich schützen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Viel Konkretes darüber, wie und warum Paul und sein mutmasslicher Entführer in Kontakt gekommen sind, ist noch nicht bekannt. Worüber haben die beiden geredet? Was haben sie abgemacht? Hat sich der 35-jährige Mann als jemand anderes ausgegeben? Diese Fragen sind Gegenstand der Ermittlungen.

Sicher ist: Über ein Internetgame oder ein spielspezifisches Chatforum kontaktierte der Mann Paul. Gut möglich, dass es sich dabei um Minecraft handelt – das Game, das Paul am intensivsten spielte. Im …

Artikel lesen