Schweiz

Die Schafe sind für ihre langen Ohren und Beine bekannt. Bild: Pro Specie Rara

Sieben seltene Schafe im Kanton Solothurn gestohlen – sechs davon sind trächtig

13.09.17, 12:51 13.09.17, 13:32

Bei einem Hof im Guldenthal zwischen Ramiswil und Schelten sind am vergangenen Wochenende sieben Schafe der seltenen Rasse «Saaser Mutten» ab einer Weide gestohlen worden. Fünf der gestohlenen Schafe sind weiss, zwei gescheckt. Sechs Tiere sind zudem trächtig.

Bemerkt wurde der Diebstahl am Sonntagmorgen. Die Gatter der Weide waren verschlossen und der Zaun unbeschädigt. Die Täterschaft dürfte für den Abtransport ein Fahrzeug benutzt haben. Eine Suche durch den geschädigten Landwirt blieb ohne Erfolg. Der Wert der Tiere beläuft sich auf mehrere Tausend Franken.

Im September 2014 wurden im Oberwallis 103 «Saaser Mutten» von einer Alp gestohlen. Sechs der Tiere wurden drei Wochen später in Italien gefunden. Die mutmasslichen Diebe hüllten sich in Bezug auf den Verbleib der übrigen Tiere in Schweigen. Die Züchter hatten von Beginn weg befürchtet, dass die Tiere geschlachtet worden sein könnten, um schnelles Geld zu machen.

Die seltene Rasse der «Saaser Mutten», von denen es gemäss Schätzungen nur noch 400 bis 500 Tiere gibt, sind für ihre langen Ohren und Beine bekannt. (whr)

Beifang: Tierische Freundschaften

35s

Beifang: Tierische Freundschaften

Video: watson

Aktuelle Polizeibilder: Auto kollidiert mit drei Mofas

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Scott 13.09.2017 21:57
    Highlight En Guete!
    3 1 Melden
    600
  • URSS 13.09.2017 13:31
    Highlight Grenzen nach Italien sperren.
    Das der Schäfer seine seltenen Tiere und auch noch trächtige alleine lässt, verstehe ich nicht.
    Einfach nur traurig. Hoffe sie tauchen wieder auf.
    4 9 Melden
    600

Bombenalarm am Bahnhof Aarau: Schuldiger ermittelt – es kann teuer werden

Jetzt ist klar: Den Bombenalarm vom Freitag beim Bahnhof Aarau hat ein 51-jähriger Aargauer verursacht. Die Polizei hat ihn vorgeladen.

Ein herrenloser Koffer am Bahnhof Aarau beeinträchtigte am Freitag den Feierabendverkehr. Die grosse Frage: Ist der Koffer gefährlich? Dutzende Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter sowie Bombenspezialisten waren vor Ort, um die Situation zu klären. Kurz vor 19 Uhr konnte die Polizei Entwarnung geben. 

Jetzt ist bekannt: Beim Besitzer des Koffers handelt es sich um einen 51-jährigen Schweizer aus der Region Aarau. Dies sagte Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei …

Artikel lesen