Schweiz

Die Polizei verhinderte in Bern Schlimmeres.
Bild: KEYSTONE

Kommt es dieses Wochenende in Olten zu einer Kurden-Demo? Die Polizei beobachtet die Szene

Heftige Ausschreitungen gab es letzten Samstag in Bern zwischen Kurden und Türken. Dieses Wochenende könnte es nur nächsten Kundgebung kommen. Die Polizei ist gewarnt.  

18.09.15, 15:55 18.09.15, 16:36

Mindestens ein Dutzend wurde am vergangenen Samstag in Bern verletzt, vier davon waren Polizisten. Zum Zusammenprall kam es während einer Demonstration von Türken und einer Gegenveranstaltung von Kurden. Die heftigen Ausschreitungen rüttelten Bern auf.

Blüht der Stadt Olten dieses Wochenende Ähnliches? Auf Facebook rief die Kurdische Jugend Schweiz zu einer Demonstration für Samstag um 15 Uhr in Olten auf. «Gegen Faschismus und türkischen Staatsterror» soll auf die Strasse gegangen werden, heisst es. Mittlerweile ist der Facebook-Aufruf allerdings wieder verschwunden.

Die Kantonspolizei Solothurn hat Kenntnis davon, wie sie gegenüber watson sagt, und beobachte das Ganze weiter. Für die Demonstration sei kein Gesuch gestellt worden. Die Organisatoren selber rechneten im Facebook-Aufruf offenbar damit, dass es zu Ausschreitungen kommen könnte. Nur «stabile Männer» sollen kommen, heisst es; keine Frauen und Kinder. (feb)

Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Türken in Bern

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mr. Kr 19.09.2015 15:25
    Highlight Nichts los in Olten.. Es gibt ein riesen Polizei aufgebot und auf allen Strassen richtung Olten wird Kontrolliert.. Denke nicht das noch was kommt.
    0 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 16:36
    Highlight Liebe Mitbürger
    wenn ihr nicht wollt dass solche Ausschreitungen zur Regel werden, gibt es eine sehr einfache Lösung. Die von der CH-Regierung verhätschelte PKK verbieten und alle Anhänger dieser Terrorgruppe Ausliefern. Dann löst sich dieser Spuck in nullkommanichts in Luft auf.
    5 9 Melden
    • stiberium 18.09.2015 16:56
      Highlight Sollte es dann nicht heissen 'Liebe CH-Regierung'?!
      1 1 Melden
    • Evian 18.09.2015 17:08
      Highlight Die Lösung wäre wohl eher den Kurden endlich die Autonomie zu geben, welche ihnen anno 1920 zugestanden worden ist. Ein Verbot der PKK in der Schweiz würde an der untragbaren Situation für die Kurden doch nichts ändern und das Problem sicherlich nicht beheben.
      1 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 18:51
      Highlight Die Schweiz kann den Kurden keine Autonomie geben. Das kann nur die türkische Regierung. Dies wiederum kommt nur in Frage wenn die Kurden dem Terror abschwören. Ich verstehe nicht inwiefern die Unterstützung von terroristischen Kräften der kurdischen Sache dienlich sein sollte. Das bringt höchstens Chaos ins Land und verzögert den diplomatischen Prozess.
      4 2 Melden
    600

Schlepperin oder Heldin? SP-Fluchthelferin steht vor Gericht

Die Tessiner SP-Frau Lisa Bosia Mirra schleuste Flüchtlinge über die Schweizer Grenze. Nun befindet das Bundesstrafgericht mit dem Fall. Die Richter müssen ein wegweisendes Urteil fällen: Gibt es legitime Gründe dafür, Fluchthilfe zu leisten?

Sind Freiwillige, die Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa unterstützen, Lebensretter oder Handlanger der Schlepper? Die Diskussion, die im Zusammenhang mit NGOs auf dem Mittelmeer schon seit geraumer Zeit hitzig geführt wird, erreicht nun auch die Schweiz.

Heute findet im Tessin der Prozess gegen die SP-Politikerin Lisa Bosia Mirra statt, der vorgeworfen wird, minderjährige Flüchtlinge in die Schweiz geschleust zu haben. Im April dieses Jahres wurde sie erstinstanzlich wegen Schlepperei …

Artikel lesen