Schweiz

Strasse gesperrt, Tür eingeschlagen: Sondereinheit durchsucht Haus in Solothurn

Bei der Zuchwilerstrasse in Solothurn haben mehrere schwerbewaffnete Polizisten ein Haus durchsucht.

06.06.17, 16:55 06.06.17, 22:55

Die Polizisten steigen in den kleinen Raum über der Garage. Bild: AZ

Eine Sondereinsatztruppe Falk mit mindestens vier Kastenwägen und einem Schäferhund sind am Dienstagnachmittag an der Zuchwilerstrasse in Solothurn aufgefahren. Auch Polizisten in Zivil waren vor Ort. Zuerst nahmen die Polizisten das Haus, in dem sich ein Tattoostudio befindet, unter die Lupe. Nach 16 Uhr wurde auch die Garage samt darinstehendem Auto untersucht. Zuerst von Polizisten in Vollmontur, danach noch mit dem Polizeihund.

«Es handelt sich um eine sicherheitspolizeiliche Aktion», sagt Thomas Kummer, Mediensprecher der Kantonspolizei Solothurn. Die Kantonspolizei sei nur unterstützend vor Ort.

Um sich Zutritt zu verschaffen, hat die Polizei die Glastür zum Tattoostudio eingeschlagen. 

Die Polizei sperrte während des Einsatzes einen Teil der Strasse in der Umgebung des betroffenen Hauses. Der Verkehr wurde einspurig durchgeleitet. (ldu)

Aktuelle Polizeibilder

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Jöggu 79 06.06.2017 22:14
    Highlight Oh wie schön, anhand des Nummernschildes auf dem Foto kann man rausfinden bei wem die Polizei einbricht 😉 Das müsste eigentlich noch unkenntlich gemacht werden...
    25 4 Melden
    • LeCorbusier 06.06.2017 23:22
      Highlight Ist es vielleicht ein Polizeifahrzeug?
      1 0 Melden
    • Pasch 07.06.2017 00:39
      Highlight Würde eher auf Zivifahrzeug tippen, siehe offenen Spalt an Heckklappe, da kam bestimmt Kommissar Rex raus.
      2 0 Melden
  • derEchteElch 06.06.2017 19:09
    Highlight "Die Kantonspolizei sei nur unterstützend vor Ort." Welche "andere" Polizei wäre denn hauptsächlich im Einsatz? Das Sonderkommando Falk ist nämlich Teil der Kantonspolizei Solothurn ;-)
    22 2 Melden
    • ands 07.06.2017 01:40
      Highlight Eben die sind die Unterstützung. So verstehe ich es zumindest...
      Vermutlich ist es ja ganz unspektakulär eine Aktion der Sicherheitspolizei aus einem anderen Kanton.
      1 0 Melden
    • AL:BM 07.06.2017 03:21
      Highlight Stapo oder eine andere Behörde evtl.
      1 0 Melden
    • ands 07.06.2017 07:57
      Highlight @ AL:BM: Hat die Stapo in Solothurn eine Sicherheitspolizei?
      2 0 Melden
    • AL:BM 07.06.2017 17:08
      Highlight Sicherheitspolizei ist die Art Polizei, die für alles mögliche zuständig ist. Die Patrouillen der Stapo werden in Solothurn von der Alarmzentrale der Kapo eingesetzt. Sofern Bedarf besteht.
      0 0 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen