Schweiz

Grenchner BMW-Lenker in letzter Sekunde gerettet: «Ich bin dankbar, dass alle noch leben»

Der Fahrer des BMW, der am Montagabend in Grenchen einen Unfall verursachte, ist sehr froh, dass niemand verletzt wurde. Er selbst wurde von Passanten aus dem bereits brennenden Auto gerettet.

08.09.16, 11:39 08.09.16, 11:51

Beide Autos brannten nach der Kollision in Grenchen komplett aus.

Der Unfall auf der Löwenkreuzung war spektakulär. Zwei Autos kollidierten in der 20er-Zone im Stadtzentrum seitwärts, fingen Feuer und brannten vollständig aus

Grund für die Kollision: Der 50-jährige Fahrer des weissen BMW hatte wegen eines epileptischen Anfalls die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. 

Die Flammen loderten bereits im BMW, als der Bewusstlose aus dem Wagen gezogen wurde. Passanten hatten die Scheibe eingeschlagen. «Mein Leben verdanke ich den heldenhaften Rettern, die mich aus dem brennenden Auto gezogen haben», erzählt Giuseppe Callieri gegenüber dem «Blick». Er hatte erst auf dem Trottoir wieder das Bewusstsein erlangt.

Der Mann, der Callieri aus dem Auto zog, spricht von Rettung in letzter Sekunde. Nur wenig später hätte es Stichflammen gegeben. 

Callieri ist dankbar, dass seine Retter und auch die Insassen des anderen Autos am Leben blieben. Im am Unfall beteiligten Subaru sassen eine schwangere Frau, deren Freundin mit Sohn. Sie haben nur Blessuren davongetragen. (ldu) 

Autos brennen in Grenchen nach Kollision

Video: © Richard Aschberger

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

Mehr Geschlechtskrankheiten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gsnosn. 08.09.2016 18:25
    Highlight Kommt jemand hier von Grenchen?
    0 1 Melden
  • Fumo 08.09.2016 12:01
    Highlight Den Kiffern wird die Fahrerlaubnis entzogen aber ein Epileptiker darf natürlich weiterhin fahren...
    4 27 Melden
    • Sveitsi 08.09.2016 12:14
      Highlight Nein, darf er eigentlich nicht. Aber vielleicht wusste er gar nicht, dass er Epileptiker ist?
      31 0 Melden
    • Momol 08.09.2016 14:19
      Highlight Ein Epileptiker mit regelmässigen Anfällen darf auch nicht Autofahren. Solche, die jedoch über längere Zeit keine Anfälle mehr gehabt haben dürfen jedoch (natürlich nur mit ärztlichem Einverständnis) Autofahren. Eine 100% Sicherheit, dass man nie mehr einen Anfall hat gibt es jedoch nicht.
      7 0 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen