Schweiz

bild: kantonspolizei solothurn

Motor fing Feuer, Lieferwagen in Solothurn ausgebrannt, zum Glück keine Verletzten

12.11.16, 15:21 12.11.16, 16:11

Heute Morgen ist ein Lieferwagen im Kanton Solothurn komplett ausgebrannt. Wie die Kantonspolizei mitteilt, war der Lenker mit Anhänger auf der Oltenstrasse zwischen Oberbuchsiten und Oensingen unterwegs, als er plötzlich eine Rauchentwicklung aus dem Motorraum wahrnahm. Er lenkte das Fahrzeug auf das angrenzende Trottoir und kurz darauf standen der Motorraum und die Fahrerkabine in Vollbrand.

Durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Oberbuchsiten konnte das Feuer in der Folge rasch gelöscht werden, verletzt wurde niemand. Der Lieferwagen erlitt Totalschaden, der Anhänger blieb vom Feuer verschont.

bild: kantonspolizei soloturn

Die Brandursachenabklärung durch Spezialisten der Kantonspolizei Solothurn hat in der Zwischenzeit ergeben, dass ein technischer Defekt den Fahrzeugbrand verursacht hat. Für die Lösch- und Bergungsarbeiten musste die Oltenstrasse während gut einer Stunde gesperrt werden. (kri)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Bezirksgericht Zürich bestätigt: Der Besitz von geringen Mengen Cannabis ist straffrei

Zwei Mal war der Angeklagte im Sommer letzten Jahres wegen Besitz von Betäubungsmittel von der Polizei mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft worden – zu Unrecht, wie das Bezirksgericht Zürich nun befand. 

Der Bezirksrichter folgte in seinem Urteil der Rechtsauslegung des Verteidigers, des Zürcher Jus-Studenten Till Eigenheer. Er konnte überzeugend darlegen, dass der Besitz von geringen Mengen Gras (unter zehn Gramm) unter Artikel 19b des Betäubungsmittel-Gesetzes BetmG fällt …

Artikel lesen