Schweiz

Weniger Geld und härtere Sanktionen: Kantone wollen Sozialhilfe für Junge und Familien kürzen

22.05.15, 16:19 22.05.15, 16:43

Video: keystone

Die Kantone wollen die SKOS-Richtlinien für die Sozialhilfe verschärfen. Künftig soll der Grundbedarf bei Grossfamilien und jungen Erwachsenen gesenkt werden. Daneben fordern die Kantone, die Sanktionsmöglichkeiten auf 30 Prozent der Sozialhilfe auszuweiten.

Diese Eckwerte hat die Konferenz der kantonalen Sozialdirektoren (SODK) an ihrer ersten Sozialkonferenz festgelegt. Dies sei in Absprache mit Vertretern der Gemeinden und Städten geschehen, heisst es in einer Mitteilung vom Freitag. Weiter will die SODK das Anreizsystem in der Sozialhilfe überarbeiten. Unverändert bleibt der Einkommensfreibetrag.

Umfrage

Weniger Sozialhillfe für Junge und Grossfamilien: Eine gute Idee?

  • Abstimmen

101 Votes zu: Weniger Sozialhillfe für Junge und Grossfamilien: Eine gute Idee?

  • 31%Ja, man sollte einen Anreiz für Berufswiedereinstieg schaffen
  • 67%Nein, das trifft die Falschen

Die SODK wird die Richtlinien an der nächsten Sozialkonferenz im September verabschieden und per 1. Januar 2016 in Kraft setzen. Das soll die Legitimation der Empfehlungen erhöhen, an denen sich viele Gemeinden bei der Berechnung und Handhabung von Sozialhilfe orientieren.

Die Richtlinien der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) waren jüngst immer mehr unter Druck geraten. Mehrere Gemeinden traten aus Protest aus der SKOS aus. Um zu sehen, wo der Schuh drückt, hatte die SKOS Anfang Jahr eine Revision angestossen und ihren 900 Mitgliedern einen Fragenkatalog unterbreitet.

Ausgelöst hatte die Debatte ein Bundesgerichtsurteil im Fall der Gemeinde Berikon. Die Aargauer Gemeinde wurde zurückgepfiffen, weil sie einem unkooperativen Sozialhilfebezüger die Sozialhilfe gestrichen hatte.

Die SKOS ist eine private Organisation. Alle Kantone sind aber Mitglied des Vorstandes, dem auch Städte, Gemeinden sowie private Organisationen angehören. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • klugundweise 23.05.2015 09:13
    Highlight Einer Behindertenorganisation im Berner Oberland wird das Budget um Fr. 180'000 gekürzt.
    Und doch wählt dort die Mehrheit rechtsbürgerlich.
    Also ist das der Wille des Volches!
    Jammern tun sie ja so oder so....
    1 1 Melden
  • Sandokan 23.05.2015 08:46
    Highlight Während den Reichen das Geld in den A. geschoben wird. Während die Bauern unsere Steuergelder verprasseln. Während die Banken gerettet werden wird auf die schwächsten rumgetrampelt. Arbeitervolk und Studenten wacht endlich auf !
    7 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.05.2015 13:01
      Highlight Die Schweiz kann es sich leisten, auf die schwächeren zu achten. Das ein Anreiz geschaffen wird, die Menschen zu beschäftigen, finde ich in Ordnung. Doch wie wir unsere Behörden kennen, sind Willkür und Gleichgültigkeit ein ständer Bestandteil nur um Kosten zu senken. Es würde sicherlich auch die falschen treffen.
      Kapitalismus ja, aber nicht auf die Kosten, welche auf Hilfe angewiesen sind. Die Milliarden vom Militär wären im Sozialbereich auch besser angelegt. Sozialhilfe ist kein Synonym für Schmarotzen, sondern zur Sicherung der finanziellen Existenz.
      1 0 Melden

«Die ersten Burnouts bei Kindern und ihr Zugang zu Smartphones fallen nahe zusammen»

Viele Kinder können wegen Stress und Leistungsdruck nicht richtig schlafen. Einige wenige entwickeln gar ein Burnout. Warum die Erfindung des Smartphones mitschuldig ist, erklärt Urs Kiener, Kinder- und Jugendpsychologe bei der Pro Juventute.

Urs Kiener, kann man sagen: Burnouts sind im Kinderzimmer angekommen?Urs Kiener: Tatsächlich diagnostizieren heute Psychiater bei Kindern eine Krankheit, die noch vor zehn Jahren Erwachsenen vorbehalten war. Es ist jetzt aber nicht so, dass es die Massen betrifft. Es sind vielleicht rund 3 Prozent der Schweizer Kinder, die eine Erschöpfungsdepression entwickeln.

Warum ist es soweit gekommen?Da gibt es verschiedene Ursachen. Etwa den leistungsorientierten Erziehungsstil der Eltern oder die …

Artikel lesen