Schweiz

Wie Tränen schiessen sie aus den Scanning-Inseln: Goodbye gratis Plastiksäckli.  Bild: KEYSTONE

Weil du es dir nicht mehr leisten kannst: 10 Alternativen zum Plastiksäckli

Jovin Barrer
Jovin Barrer

Weil das Plastiksäckli bei Coop und Migros nun fünf Rappen kostet, regen sich viele auf. Wir finden's toll, weil wir uns nun diese tollen bis absurden Alternativen besorgen können.

Publiziert: 07.11.16, 10:43 Aktualisiert: 07.11.16, 13:36

Die Detailhandel-Riesen wollen sich aktiv für den Klimaschutz einsetzten. Eine ihrer Methoden dafür ist den altbekannten Raschelsack in Zukunft nicht mehr à Discretion anzubieten, sondern fünf Rappen pro Stück dafür zu verlangen.  

Die durchschnittliche Lebensdauer eines solchen Einwegbeutels beträgt schätzungsweise 10 Minuten (oder weniger). Da reicht es, eine Minute darüber nachzudenken, und man merkt, dass dieses Verschleissgut eigentlich überflüssig ist. 

gif via youtube/swi

Was nun?

Da der Mensch biologisch durch zwei Arme beschränkt ist und man auch nicht immer einen leeren Rucksack am Rücken trägt, muss die Einkaufskultur revolutioniert werden. Zum Beispiel damit:

Die Säcklis für Früchte und Gemüse 

Wer sich aus finanziellen Gründen gegen das herkömmliche Modell entscheidet und sich für den ökologischen Quatsch drumherum gar nicht interessiert, kann auf Plastiksäckli aus der Gemüse- und Früchteabteilung ausweichen. 

gif: watson

Säckli-Spender

Falls du das nicht mit deinem Gewissen vereinbaren kannst, weil das ja irgendwie «stehlen» ist, kannst du dir mit den alten oder ein paar gekauften Einwegsäcken einen eigenen Spender basteln:

via giphy

Jute statt Plastik!

Falls du nun ein für alle Mal dem Plastikbeutel entsagen willst, dann steig auf Jute um. Mit dem Slogan «Jute statt Plastik» wird übrigens schon seit bald 40 Jahren für einen ökologischeren Einkaufstransport geworben. 

Der Spruch ist ja irgendwie auch «catchy». bild: aref

Die faltbare Tasche als Schlüsselanhänger

Dieses Gadget könnte nun die Schweiz erobern: 

via giphy

Ganz zusammengefaltet (so wie sie am Anfang aussah, kriegt man es eh nie wieder hin) können die Taschen ganz einfach an den Schlüsselbund geheftet werden. So ist man jeder Zeit für den Einkauf gewappnet. 

Grosi Hipster-Wägeli

Wer es auffällig und rückenschonend mag, kann sich auch gleich eines von diesen Dingern beschaffen:

bild: flickr

Das wir das Ding «Hipster-Wägeli» nennen, ist nicht weit hergeholt. Das Potential für einen urbanen Hype ist bei diesem Produkt durchaus gegeben: Es ist altmodisch, gesundheitlich, vom Design her ausbaubar und, wenn das Lieblingsbier im 24er-Pack Aktion ist, total praktisch.

Vom Design her «ausbaubar». bild: amazon

Ein «richtiges» Einkaufswägeli

Wer vom rollenden Transport zwar angetan ist, aber nicht auf die Grosi-Trendwelle aufspringen will, kann ja auch gleich mit dem Ladenmodell nachhause spazieren.

Die Kosten ja nur zwei Franken. Und das ist ja bloss Depot! bild: shutterstock

Das klassische Einkaufskörbchen

Spazieren wie Heidi. Hier die Neuinterpretation für Millennials:

Ein Körbchen voll Internet. via imgur

Den richtigen Mantel tragen

Trägt man einen Mantel, der mit grossen Taschen besticht, kann man sich alles andere eh sparen. Rihanna macht's vor:

Oder was haltet ihr von einem Revival der Goa-Hose?

bild: kunstundmagie (haha die quelle!)

Nur noch ins «Dütsche go poschte» 

Kann man machen. Und dann den teuren Säckli die Schuld geben am «Fremdgehen». Die Säckli sind böse, sie machen die Wirtschaft kaputt. Früher war eh alles besser! Blödi Säckli ...

Ach, Deutschland: Tim Wieses Debüt als «Machine».

Entsage der Menschheit und verbringe den Rest deines Lebens in einer Höhle

via giphy

Umfrage

Das wurde jetzt immer wie absurder ...

  • Abstimmen

1'234 Votes zu:Das wurde jetzt immer wie absurder ...

  • 9%Ja, irgendwie schon.
  • 22%Das kann es ja nur, wenn es um FÜNF RAPPEN für Plastiksäckli geht.
  • 13%Das Wort «Plastiksäckli» kam so oft in diesem Artikel vor, dass sie mir mittlerweile sowieso verleidet sind.
  • 20%Wo kann man diese Hipster-Wägelis kaufen?
  • 20%Ich nehme einfach einen Rucksack mit zum Einkaufen. Fertig.
  • 16%Was heisst «ins Dütsche go poste»?

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
39 Kommentare anzeigen
39
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Charlie Brown 08.11.2016 13:05
    Highlight Natürlich ist vermeiden besser als recyclen.

    Bei uns im Dorf kann man seit diesem Jahr aber den Plastikmüll separat sammeln und zum Recycling geben. Das hat den viel grösseren Effekt, als der Verzicht auf (nur) die Plastiksäckli.

    Diese verwende ich inzwischen als "Müllbeutel" für den Plastikmüll (andernfalls ich extra für diesen Zweck produzierte kaufen müsste).

    Und siehe da; Es ist massiv, wie viel Anteil des Mülls bis jetzt als Plastik verbrannt wurde und wir neu recyklieren können. Wir stellen als 4-köpfige Familie noch einen 35l-Sack pro Woche raus für die Verbrennung.
    2 0 Melden
    • Deverol 08.11.2016 14:44
      Highlight Kunststoffabfall von Privaten wird genau so verbrannt wie Haushaltskehricht, da nicht Sortenrein. Daraus lassen sich nicht einmal Müllsäcke herstellen.

      Aber die Entsorgungs-Firmen kriegen für reinen Kunststoffabfall mehr Geld als für Hausaltkehricht, da der Brennwert viel höher ist.

      In Österreich wird schon einige Jahre Plastik separat gesammelt, einige KVAs müssen nun hin und wieder Öl beigeben um das Feuer am Brennen zu halten, da der Brennwert des Abfalls stark abgenommen hat, oder sie kaufen Plastikabfall ein.
      1 2 Melden
    • Charlie Brown 08.11.2016 15:24
      Highlight @Deverol: Das ist das Standardargument all jener, die zu faul zum trennen sind...

      http://entsorgung-neuenschwander.ch/privat/kunststoff-recycling/

      Und auch das Märchen über das Oel hält sich hartnäckig.

      http://www.kva-linthgebiet.ch/index/anlageninformation/moderne-mythen.html
      1 0 Melden
    600
  • bassicus 08.11.2016 08:04
    Highlight Jeden Arbeitstag das Zmittag im Migros holen und -.5 bezahlen fürs Säckli. Das gibt -.25 pro Woche, 1.10 pro Monat, 11.- pro Jahr, 110.- in zehn Jahren. Wer jeden Tag am Bahnhof aufs WC geht, sch(m)eisst mehr geld zum Fenster raus. Wenn ich eine gute Tasche finde, die 11.- kostet und das ganze Jahr hält, bin ich überzeugt. Sonst nicht.
    4 3 Melden
    • Baba 11.11.2016 01:51
      Highlight Z.B. IKEA Family bietet Falttäschli für Fr. 1.50 (ohne Family Karte Fr. 1.90) an. Sind gefaltet etwas größer als eine Kreditkarte, haben offen gut und gerne Platz für 15 l Inhalt und mein erstes Täschli hält seit weit mehr als einem Jahr. Jetzt habe ich in jeder Mantel-, jeder Jackentasche so ein Ding und bin absolut plastiksäckliautonom beim Einkauf. Nur immer wieder daran denken, das Täschli in die richtige Jacke zurückzulegen.

      Ich check' das Gejammer wegen diesen doofen Plastiksäckli echt nicht, es gibt tatsächlich gute, günstige Alternativen.
      1 0 Melden
    600
  • helios 07.11.2016 20:51
    Highlight Wohne in der Höhle und gehe mit der wiederverwendbaren Migros-Tasche bei Coop einkaufen. Seit Jahren. Das Ding will einfach nicht kaputt gehen.
    14 0 Melden
    600
  • deleted_344616862 07.11.2016 14:16
    Highlight Die Goahose hatte schon längst ihr Revival :D
    10 2 Melden
    • Zwingli 07.11.2016 19:24
      Highlight sie war nie weg!
      4 1 Melden
    • Charlie Brown 08.11.2016 12:59
      Highlight
      1 0 Melden
    600
  • #bringhansiback 07.11.2016 13:51
    Highlight Warum bieten die Grossverteiler keine recyclierbaren Plastiksäckli an? Freesnapf kanns ja auch.
    Einfach in den Kompost damit und gut ist
    16 2 Melden
    • Midnight 08.11.2016 07:30
      Highlight Das hab ich much gestern auch gefragt... How hard can it be?
      3 1 Melden
    • Mizi 08.11.2016 08:21
      Highlight Wenn ich mich nicht täusche steht beim Coop/ Mirgos: Ab November erhalten sie 100% recyclebare Plastiksäcke für 5 Rappen. Ist wahrscheinlich einfach ziemlich teuer für Migros und Co.
      3 0 Melden
    600
  • Safran 07.11.2016 13:09
    Highlight Dass diese Säckli was kosten ist schon in Ordnung.
    Zum Betreff Plastikmüll, wäre ich froh, wenn die beiden Grossverteiler das Bio-Gemüse wieder aus den Plastikverpackungen nehmen könnten. Das ist für mich ein viel grösserer Widerspruch und generiert wesentlich mehr Plastikmüll als diese paar Kassensäckli.
    42 3 Melden
    • #bringhansiback 07.11.2016 13:50
      Highlight Soweit ich weiss muss das Biogemüse eingepackt werden, damit keine Querkontamination mit nicht Biogemüse stattfinden kann.
      16 1 Melden
    • Jarekk82 07.11.2016 13:53
      Highlight Das Problem beim eingepackten Bio-Gemüse: Da die Verteiler auch konventionelles Gemüse verkaufen, könnte es sein, dass ein «normales» Gemüse aus Versehen ins Bio-Gemüse rutscht und man dann plötzlich kein Bio-Gemüse kauft. Daher muss es abgepackt sein.

      Würden sie nur Bio-Gemüse anbieten, müsste es nicht mehr abgepackt werden.
      18 1 Melden
    • Andle 07.11.2016 21:08
      Highlight Ich denke eher, dass sie Angst haben, dass jemand teures Biogemüse zum Preis von konventionellem Gemüse kauft...
      12 1 Melden
    • michiOW 08.11.2016 21:37
      Highlight Wow ihr habt keine Ahnung von Bio.

      Um wetwas alx Bio zu verkaufen, muss man gewisse Dinge beachten, bzw. man ist eingeschränkt bei der Fütterung und beim Düngen.

      Das "Normale" wurde halt gedüngt oder mit Kraftfutter gefüttert. Aber auch diese Produkte sind strengen Gesetzen unterworfen.

      Da kann nichts kontaminieren.

      Ex geht eher um die Deklaration und den vereinfachten Tranxport schätze ich.


      Gentech ist etwas völlig Anderes.


      0 1 Melden
    • #bringhansiback 08.11.2016 22:03
      Highlight @michiOW: klar kann da erwas kontaminieren. Nicht Bio Gemüse wird mit Pestiziden, Herbiziden, Insektiziden usw behandelt. Davon bleibt immer etwas an der Oberfläche haften. Wird nun ein Biogemüse zum konventionellen gelegt gibt es über die Oberfläche eine Querkontamination der obengenannten Stoffe. Somit ist das ganze Bio dahin, Produktion hin oder her, zumindest beim Gemüse.
      Und glaub mir, ich hab in der Lebensmitteleingangskontrolle im Labor eines der grössten Produzenten weltweit.
      1 0 Melden
    • michiOW 08.11.2016 22:34
      Highlight Ich glaube dir nicht.

      Ausserdem können durch den Wind auch chemische Stoffe von konventionellen Felder auf Bio-Felder gelangen.

      Die totale Reinheit gibt es nicht.

      Ps: In Bioäpfel dürfen Biobauern Kupfer spritzen. Einen vollständig unbehandelten Apfel würde kaum jemand essen...
      Also: Scheiss auf Bio.

      Regionalität, bzw. Transportweg und Produktionsort, ist viel wichtiger.
      0 2 Melden
    • #bringhansiback 08.11.2016 23:33
      Highlight @michiOW: 1min Googeln gab folgendes: https://daslamm.ch/wieso-verpackt-die-migros-ihr-biogemuse-in-plastiksacke/

      Also noch ein paar weitere Hinweise: der Produzent ist in Thayngen zu Hause, ein Produkt hat ein Doppel-R am Schluss ubd das Maskottchen ist ein in rot gekleideter Kobold (oder so).
      0 0 Melden
    600
  • Soulrider 07.11.2016 13:08
    Highlight 11.: Für wenig Geld eine coole Tasche oder einen Rucksack auf https://tumult.ch/deutsch/5_Accessoires/47_Taschen%20&%20Rucks%C3%A4cke kaufen.
    5 0 Melden
    600
  • Lukas von Allmen 07.11.2016 12:54
    Highlight Ab in die höhle
    6 1 Melden
    600
  • The Host 07.11.2016 12:38
    Highlight Finde auch, dass die Säcklein unnötig Abfall generieren. Dass die Säcklein von Migros und Coop im Meer landen würde, halte ich aber für eine miese Propaganda-Lüge!
    26 4 Melden
    • Baba 11.11.2016 02:00
      Highlight Klar, all der Plastikmüll im Meer kommt ausschliesslich und exklusiv vom Anrainerstaaten... Unsere Flüsse verdunsten ja nachdem sie die Schweiz verlassen und kein Tropfen Wasser und kein Fitzelchen Müll gelangt so je ins Meer.

      Sicher werden die Mehrheit der hier verwendeten Säckchen irgendwann verbrannt, aber es gibt leider auch unglaublich viele Hirnis, die ihren Müll in der Natur 'entsorgen' und damit ist es gesetzt, dass ein gewisser Teil via Gewässer irgendwann im Meer landet...leider. Ist übrigens auch Kacke wenn so Plastikmüll in Binnengewässern landet, muss nicht immer das Meer sein!
      0 0 Melden
    600
  • meine senf 07.11.2016 12:11
    Highlight Jammerschade, gibt es keine Ein- oder Zweiräppler mehr. Dann könnte man das grosse Geschäft machen, indem man vor dem Grossvorteiler Säckchen für 4 Rappen pro Stück verkauft.
    11 2 Melden
    • Pasch 07.11.2016 13:19
      Highlight Säcklideaaalleerr :-D musst dich aber ranhalten um auf einen vernünftigen Stundenlohn zu kommen ;-)
      12 0 Melden
    600
  • Pasch 07.11.2016 12:06
    Highlight Rätschbääse.... dachte das geht jetzt noch ne weile bis das öffentlich wird, das man z.b beim gemüse sich immernoch bedienen kann!
    9 3 Melden
    600
  • Teslaner 07.11.2016 11:35
    Highlight Einfach die Früchtesäckli zu gebrauchen ist frech und auch nicht besser für unsere Unwelt.

    Dieser Müll landet entweder im Ozean oder als Giftstoff in der Atmosphäre!

    Kauft einfach eine Tasche, die man mehrmals gebrauchen kann. Damit hat sich das Problem dann erledigt.

    Hier für alle, die sich für unsere Umwelt interessieren:
    Before the flood - von Leonardo di Caprio im Youtube anschauen
    26 20 Melden
    • Maett 07.11.2016 12:28
      Highlight @Teslaner: Früchte- bzw. Plastiksäckchen landen im Ozean? Von hier - in den Ozean? Wie? Warum?

      Und nein, ich verwende eigentlich nur Papiertragetaschen (und zwar solange bis sie kaputt sind), aber wie die Säckchen von hier in den Ozean gelangen sollen, müssen Sie mir schon mal erklären.
      29 3 Melden
    • Teslaner 07.11.2016 19:29
      Highlight See, Fluss, Meer! So weit ist es nicht bis an die Ostsee!

      Natürlich landet von hier eher weniger im Ozean. Deshalb habe ich auch geschrieben im Ozean ODER in der Atmosphäre!
      5 4 Melden
    • michiOW 08.11.2016 21:39
      Highlight 🤔Welcher Fluss fürt in die Ostsee von der Schweiz aus?
      0 0 Melden
    • Baba 11.11.2016 02:04
      Highlight @MichiOW - sie wollen's wohl im Prinzip nicht verstehen, oder?

      Klar ist's die Nord- und nicht die Ostsee, aber das Prinzip ist das gleiche: Bach, Fluss, Strom, Ozean (oder mit Namensbeispielen: Wyna, Aare, Rhein, Nordsee...) 😛
      1 0 Melden
    • michiOW 11.11.2016 13:41
      Highlight @Baba
      Doch das Prinzip verstehe ich, doch mich stören solche grundsätzlich falsche Dinge bei Beispielen.
      0 0 Melden
    600
  • Evan 07.11.2016 11:24
    Highlight Es gibt immer mindestens jemanden der sich über alles aufregt.
    17 1 Melden
    • Repplyfire 07.11.2016 12:57
      Highlight


      der Song dazu von 257
      1 1 Melden
    600
  • Summerweid 07.11.2016 11:10
    Highlight Vorschlag 11:
    Nicht mehr bei Migros oder Coop einkaufen
    16 37 Melden
    600
  • Calvin WatsOn 07.11.2016 11:06
    Highlight Hä!? Also wenn sich jemand wegen 5 Rp. aufregt, selber Schuld. Ein Zeichen, dass wir ein verwöhntes Volk sind, und es uns verdammt gut geht... #duckundweg
    59 4 Melden
    • Sine 07.11.2016 11:14
      Highlight Es regt sich auch niemand wirklich auf... ironie. Kennsch? #nichtduckundbleib
      6 3 Melden
    • Käuzchen 07.11.2016 11:16
      Highlight Ja, ich habe mich auch gerade gefragt, wer sich wegen 5 Rappen für ein Säckli aufregt. Wer sich betroffen fühlt, darf mir gerne verraten, warum.
      17 2 Melden
    600

Egal, wie mies du heute arbeitest: Schlechter als diese Architekten kannst du nicht sein!

Wieder crazy motiviert heute? Das waren wohl auch die Planer, die für die folgenden, etwas undurchdachten Projekte verantwortlich sind ...

Unten geht's weiter ... 

(via Imgur, Reddit und Boredpanda)

Artikel lesen