Schweiz

DJs Anoosh und Arash und ihre Leidenschaft für lange Nächte mit kraftvollen Techno-Beats frenetic

Mit diesem Kinofilm kämpfen zwei iranische DJs gegen ihr konservatives Regime

Sphärische Synthies, immer schneller werdende Beats, dann der dröhnende Bass: In Zürcher Clubs ist dies das Normalprogramm für Ohr und Gemüt am Wochenende, an welchen tausende tanzfreudige Leute in Feierlaune ausgiebig die Nacht zum Tag machen. Dem ist allerdings nicht überall so – Doch was, wenn die Leidenschaft zur Electro-Musik so gross ist, dass selbst die Regierung der eigenen Heimat dieser nichts mehr entgegensetzen kann?

19.10.16, 15:36 20.10.16, 15:48
Lorena Funk
Lorena Funk

Maximum Cinema

Präsentiert von

Die Herzen der beiden jungen DJs Anoosh und Arash schlagen für lange Nächte mit kraftvollen Techno-Beats, die sie unter dem Namen „Blade&Beard“ am liebsten selbst auflegen. Nichts ungewöhnliches in unseren europäischen Augen, doch die beiden Musikliebhaber leben in Teheran und teilen ihre Leidenschaft ganz und gar nicht mit dem muslimischen Regime ihres Heimatlandes Iran. Dort ist alles verboten, was nicht der Tradition entspricht, mit einem Vergehen gegen die Staatsordnung riskieren die beiden Techno-Liebhaber nicht nur ihre Freiheit sondern gleich ihren Kopf.

Zum Trailer:

Video: YouTube/freneticfilms

Der einzige Weg, ihrer illegalen Berufung nachzugehen, ist das Veranstalten ekstatischer Parties fernab der Metropole Teheran in der Wüste: Ein ewiges Versteckspiel vor der Regierung – und sich selbst. Nachdem Anoosh bei einer Underground-Party festgenommen wird, sind die beiden DJs kurz davor, das Handtuch zu werfen – bis sie einen Anruf aus Zürich bekommen, der ihr Leben buchstäblich auf den Kopf stellen wird.

Parties fernab der Metropole Teheran in der Wüste Frenetic

Mitreissend in Sound und Thematik

„Raving Iran“ ist der erste Kinofilm von Regina Meures, die in Zürich an der ZHdK den Master of Arts in Film absolvierte. Und bereits ihr Erstlingswerk ist eine brisante musikalische Revolution. Mit ihrer Dok, die ohne jegliche Bewilligung und deswegen zumeist mit versteckter und leicht verwackelter Handkamera gedreht wurde, bringt die mutige Regisseurin zwar kein ästhetisches Meisterwerk ins Kino und auch die Dramaturgie leidet unter den erschwerten Bedingungen.

Doch mit ihrer rührenden Ehrlichkeit schafft die Filmemacherin ein unverblühmtes, unglaublich authentisches sowie aufrüttelndes Film-Monument, das an die Freiheit und gegen die leider immer noch erzkonservativen Bedingungen des Lebens im Iran plädiert. „Raving Iran“ ist ein mutiges zeitgenössisches Stück, das der islamischen Welt rücksichtslos einen Spiegel vor die teils unvorstellbaren gesellschaftlichen Zustände stellt und so nicht nur unsere Deep Techno-Gaumen erfreut, sondern auch die riesige Diskrepanz zwischen dem Westen und Islam schockierend aufzeigt.

Kinostart: 20. Oktober 2016

Regie: Regina Meures / Mit: Anoosh, Arash

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Lächeln im «Reich des Bösen»

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • el-cid 19.10.2016 17:46
    Highlight Interessanter Artikel. Was ich nicht verstehe wieso geschrieben wird,
    - dass durch den Film über die Verhältnisse im Iran (bzw. die Einstellung der Staatsorgane gegenüber solcher Musik...) "der [ganzen] islamischen Welt rücksichtslos einen Spiegel vor[gehalten wird]". Ein(e) Techno-DJ aus Marokko (da ist das alles ganz legal) würde wohl denken "Hä??".
    - dass durch den Film eine Diskrepanz zwischen dem Islam und dem Westen gezeigt wird. Hä, es geht doch um den Iran, und nicht um den Islam? Der/die Techno-DJ aus Marokko könnte nun auch Muslim(a) sein, und wieder finden, "Hä, welche Diskrepanz?
    11 3 Melden
    600
  • wipix 19.10.2016 16:54
    Highlight Obwohl ich mit Techno nicht viel anfangen kann, interessiert mich der Film sehr!
    Hoffentlich halten die beiden durch bis wieder mal eine vernünftige Regierung das Sagen hat!
    17 0 Melden
    600

Züri hat eine neue Kiffer-Hymne – und die fährt auch ohne Joint ein

«Lemon Haze»! Mit seinem neuen Sommer-Hit ballert Jordan Parat frischen Wind in die Schweizer Reggae-Szene.

Direkt aus dem Zürcher Kreis 3 macht Jordan Parat, der eigentlich Anghuli Okolo heisst, sommerliche Musik, die gute Laune versprüht. Nun ist sein neuer Song «Lemon Haze» erschienen, Grund genug, unsere All-Time-Swiss-Reggae-Liste hervorzukramen.

Weiter geht's mit Dodo und einem Lied über seine Dame, die Nagellack im Kühlschrank lagert. (Ja, Dodo. Das machen Frauen.) 

Das erfolgreichste Lied von ihm ist und bleibt aber sein Hippie Bus mit über eineinhalb Millionen Klicks auf Youtube.

Diese …

Artikel lesen