Schweiz

In der Schweiz sind erst zwei Mal Olympische Winterspiele veranstaltet worden. Sie fanden 1928 und 1948 (Bild) in St. Moritz statt. Bild: AP NY

Graubünden will es nochmals wissen und die Olympischen Winterspiele in die Schweiz holen

28.09.16, 09:30 28.09.16, 10:11

Olympische Winterspiele sollen den Kanton Graubünden wirtschaftlich und gesellschaftlich weiterbringen. Das ist das Ziel der Bündner Regierung, welche die Grossveranstaltung im 2026 in die Schweiz holen will.

Die fünfköpfige Bündner Regierung will es wieder wissen: Vier Jahre nach dem Nein zu den Olympischen Winterspielen 2022 soll das Volk am 12. Februar nächsten Jahres erneut über eine Kandidatur abstimmen. Dann geht es um die Spiele im 2026. Die Regierung in corpore stellte am Mittwoch in Chur die Botschaft an das Parlament vor.

Entschieden wird über einen Kredit von 25 Millionen Franken brutto für die knapp drei Jahre dauernde Kandidaturphase bis zur Vergabe der Winterspiele 2026 im Juli 2019. Von der Kreditsumme benötigt die Bündner Regierung eine Million für eigene Abklärungen. Die anderen 24 Millionen Franken sollen der Bund, Swiss Olympic und die Austragungsregion übernehmen.

Graubünden, Zürich und die Innerschweiz

Die Spiele sollen dezentral stattfinden, so dass der Anteil der temporären Bauten gering gehalten werden kann. In Graubünden als Austragungsorte im Spiel sind die Wintersportorte St. Moritz, Davos, Lenzerheide/Arosa, Flims/Laax und die Hauptstadt Chur. Als Host City stehen Chur, Davos oder St. Moritz im Vordergrund.

Sportwettbewerbe ausserhalb Graubündens durchgeführt werden sollen in Kloten, Zürich (Eröffnungs- und Schlussfeier) sowie in Einsiedeln SZ und Engelberg OW. Die Durchführung der Olympischen Winterspiele 2026 sei ein Projekt von nationaler Bedeutung, so die Bündner Regierung.

Die Regierung verspricht sich von der Austragung Olympischer Winterspiele einen Schub in mehrfacher Hinsicht. Die Spiele sollen Graubünden weiterbringen in «wirtschaftlicher, ökologischer, technologischer und gesellschaftlicher Hinsicht».

Der Bund als Lebensversicherung

Den Bund sehen die Bündner als eine Art Lebensversicherung. Sollte der Bund nicht bereit sein, die nötigen Garantien zu leisten, oder das Internationale Olympische Komitee Forderungen stellen, die über ein annehmbares Mass hinausgehen, werde die Regierung keine Kandidatur einreichen oder eine bereits eingereichte zurückziehen, hiess es.

Ihre Chancen im nationalen Nominierungsverfahren mit drei Gegenkandidaturen beurteilt die Regierung als intakt. In einer zweiten Abstimmung im Herbst 2018 könnte die Bündner Stimmbevölkerung über das definitive Projekt und die Durchführung befinden.

Konzept von Wirtschaftsleuten

Zunächst jedoch wird der 120-köpfige Bündner Grosse Rat im Dezember die regierungsrätliche Botschaft behandeln. Zweifel an einer Zustimmung gibt es nicht, denn der Anstoss für eine neue Kandidatur kam aus dem Parlament. Das Konzept der Kandidatur stammt in den Grundzügen von Exponenten der Wirtschaft, das sind der Gewerbeverband, die Handelskammer und der Arbeitgeberverband sowie Hotelleriesuisse Graubünden.

Im März 2013 hatten sich die Stimmberechtigten mit knapp 53 Prozent gegen die Spiele ausgesprochen. Sogar 77 Prozent Nein-Stimmen lagen bei der Abstimmung im März 1980 in den Urnen. Dazwischen waren mehrere Anläufe in Graubünden für die Veranstaltung Olympischer Winterspiele unternommen worden, die aber nicht zur Abstimmung kamen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Atze 28.09.2016 10:14
    Highlight Jetzt gebt diesen zwängenden Kindern endlich einen Lolly, damit dort oben mal Ruhe ist.
    14 6 Melden
    • dummi h 28.09.2016 18:08
      Highlight Ja gebt uns den Lolly. Merci gell
      0 0 Melden
    600

Der Berg bewegt sich wieder: Im Bergell droht ein neuer Felssturz

Im südbündnerischen Bergell steht offenbar ein weiterer grösserer Felssturz bevor. Am Piz Cengalo oberhalb von Bondo bewegte sich der Fels wieder stärker.

In den vergangenen Stunden habe sich eine Felsmasse von gegen einer halben Million Kubikmeter deutlich beschleunigt bewegt, teilte der Führungsstab der Gemeinde Bregaglia am Freitagnachmittag mit. Es zeichne sich ab, dass es am (morgigen) Samstagmorgen zu einem grösseren Felssturz kommen könne, hiess es. Für die Gegend um Bondo bestehe keine unmittelbar erhöhte Gefahr.

Laut Christian Gartmann, Mediensprecher des Führungsstabes der Gemeinde Bregaglia, sind am knapp 3400 Meer hohen Grenzberg Piz …

Artikel lesen