Schweiz

Hatte Glück im Unglück: Rebeka Masarova Bild: KEYSTONE

Auf dem Weg zum Turnier: Schweizer Tennis-Talent überlebt Autounfall

28.09.16, 08:35 28.09.16, 09:45

Riesenglück für die Basler Tennis-Nachwuchshoffnung Rebeka Masarova: Die 17-Jährige überlebte einen Autounfall in Frankreich fast unverletzt, wie sie auf Facebook berichtet:

Vom Unfallhergang schreibt Masarova: «Wir waren unterwegs an das Turnier in Clermont-Ferrand. Rund 100 Kilometer vor der Ankunft passierte es: Wir kamen von der Strasse ab und hatten keine Kontrolle mehr über unser Auto. Es drehte sich etwa drei oder vier Mal, bis es auf dem Dach zu stehen kam.»

Wie Masarova selbst, die sich durch eine zerbrochene Fensterscheibe in Sicherheit bringen konnte, trugen auch die Mutter und der Bruder nach dem Selbstunfall keine nennenswerten Verletzungen davon. Die talentierte Spielerin schreibt auf Facebook weiter: «Wir sind einfach nur dagestanden und haben uns umarmt. Alles war in tausend Teile zersplittert, und wir kamen mit ein paar Kratzern davon.»

Für Rebeka Masarova, die im Juli in Gstaad in die Halbfinals vorgestossen war, beginnt das Turnier in Clermont-Ferrand am Mittwoch mit der Partie gegen die Französin Amandine Cazeaux. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Darum sind Vergleiche von Federer mit Nadal so schwierig – aber zugleich faszinierend

Eigentlich hätten wir ja alle gern, dass die Frage sonnenklar beantwortet werden kann. Der grösste Tennis-Spieler der Geschichte ist: natürlich Roger Federer. Aber so einfach ist das eben nicht. Vor allem, weil der ewige Rivale Rafael Nadal wieder grandios auftrumpft.

«Ich weiss es nicht. In der Schweiz haben wir ziemlich viele Tiere und darunter auch ein paar Ziegen», sagt Roger Federer vor den US Open, als ihn ein Kind fragt, wieso man ihn eigentlich Goat nenne. Das war natürlich gelogen, denn Federer weiss genau, was es mit diesem Ausdruck auf sich hat, der seit Rafael Nadals drittem Erfolg in New York wieder in aller Munde ist. Goat steht im englischen Sprachraum nicht nur für «Ziege», sondern dient auch als Akronym für die Bezeichnung nach dem …

Artikel lesen