Schweiz

Noch nie so viele Teilnehmerinnen: Mehr als 15'000 Läuferinnen waren am Wochenende am Start. keystone

Absoluter Rekord am Frauenlauf in Bern – Politikerinnen wollten mit Teilnahme Zeichen setzen

Am Wochenende liefen 15'000 Frauen am 30. Schweizer Frauenlauf in Bern mit – so viele wie noch nie. Den Siegerpokal holte sich die Äthiopierin Tola Bekele.

13.06.16, 04:53 13.06.16, 06:16

Jedes Jahr lockt der Frauenlauf in Bern mehr Teilnehmerinnen an. Zum 30. Geburtstag standen 15'097 Läuferinnen in den Startlöchern. Rund 16'000 hatten sich zuvor angemeldet. Beides ein absoluter Rekord, wie die «Berner Zeitung» schreibt. 

Die Äthiopierin Tola Bekele gewann den Lauf über fünf Kilometer. urs baumann/berner Zeitung

Siegerin über fünf Kilometer war die Äthiopierin Tola Bekele. Auf der Strecke über zehn Kilometer war die Französin Aude Salord die schnellste. Die Berner Marathonspezialistin Maja Neuenschwander lief als Dritte ins Ziel und legte die Distanz so schnell wie nie zuvor zurück.

Politikerinnen setzten ein Zeichen

Auch bekannte Gesichter rannten mit: Berner Sportdirektorin Franziska Teuscher motivierte einige Parlamentarierinnen und Exekutiv-Politikerinnen zur Teilnahme. Wie die Sportdirektion am Sonntag mitteilte, nutzten sie den Lauf, um ein Zeichen für die Gesundheits- und Bewegungsförderung zu setzen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Air-Berlin-Flugzeug muss in Island bleiben

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen