Schweiz

Gut eine Stunde dauerte die Eröffnungsfeier in St. Moritz.  Bild: AP/Keystone

Tadaa, die Ski-WM in St. Moritz ist eröffnet

06.02.17, 19:45

Die 44. alpinen Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz sind mit einer stimmungsvollen Zeremonie eröffnet worden. Der aus St. Moritz stammende FIS-Präsident Gian Franco Kasper gab im Beisein von Bundespräsidentin Doris Leuthard die Bühne frei.

Gut eine Stunde dauerte die Eröffnungsfeier im St. Moritzer Kulm Park, der in den kommenden Tagen auch der Ort für die Medaillenfeiern und Konzerte sein wird. Am Montag versammelten sich 6000 Zuschauer, um der Show mit dem Titel «Magic Snow - The Birth of a Passion» beizuwohnen. Die gehaltvolle Performance aus Licht, Tanz, Musik und Gesang drehte sich um Schnee und Wintersport.

Mit dabei war auch Edy, der gigantische Skifahrer aus Holz und Schutzpatron des Kulm Park. Die 19 m hohe Skulptur, benannt nach dem St. Moritzer Slalom-Olympiasieger Edy Reinalter, ist das Wahrzeichen der WM im Engadin.

Das ist Edy, der gigantische Skifahrer aus Holz. Bild: KEYSTONE

«WM verbindet Land und Leute»

Neben FIS-Präsident Gian Franco Kasper, der um 19.02 Uhr die Weltmeisterschaften für eröffnet erklärte, entsandten auch Bundespräsidentin Doris Leuthard und OK-Präsident Hugo Wetzel ihre Grussbotschaften. Leuthard sprach davon, dass ein Sportfest wie die alpinen Titelkämpfe Land und Leute verbinde: «Es freut mich, dass die Schweiz dank Gastfreundschaft und Offenheit in der Lage ist, solche Anlässe zu organisieren und Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen zusammenzubringen.» Daneben hoffe sie, dass die Schweizer Athleten das WM-Motto - «Nimm dir Zeit» - jeweils erst nach dem Rennen befolgen würden.

Nicole Bernegger sang die Schweizer Nationalhymne ...

Gut war's zwar, nur über den Kopfschmuck kann man sich streiten ...

Im Anschluss trugen 77 Bombay Street ihren offiziellen WM-Song «Empire» vor. Im Fokus der Show standen auch einige Stars vergangener Tage. So liessen Vreni Schneider, Bernhard Russi, Hanni Wenzel, Marco Büchel, Nicole Hosp, Giorgio Rocca und Michael Walchhofer zunächst mit ihren per Video geäusserten Botschaften vergangene Sportmomente wieder aufleben. Danach standen diese Ski-Legenden auch auf der Bühne.

600 Athleten aus 77 Nationen

Nicht fehlen durfte der Einzug der Sportlerinnen und Sportler. Fahnenträger für die Schweiz waren Niels Hintermann und Michelle Gisin. Beide erreichten in dieser Saison ihren ersten Weltcup-Podestplatz. Bis am 19. Februar werden knapp 600 Athleten aus der erwarteten Rekordzahl von 77 Nationen in elf Wettkämpfen um die Medaillen fahren. St. Moritz organisiert zum fünften Mal nach 1934, 1948, 1974 und 2003 Weltmeisterschaften. Vor 14 Jahren starteten im Engadin 334 Athleten aus 58 Nationen. (sda)

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Funny 07.02.2017 00:36
    Highlight Oooh man, ist das eine schlechte eröffnungsfeier gewesen....
    10 2 Melden
    600

«Das geht natürlich nicht, dass wir so auftreten»: Die Basel-Krise ist perfekt

Die Krise beim FC Basel ist perfekt. Seit vier Spielen holte das Team von Raphael Wicky keinen Dreier mehr. Für den Meister der vergangenen acht Jahre deutlich zu wenig. Nach dem glücklichen 1:0-Sieg im Cup gegen das unterklassige Chiasso vom Wochenende zeigte Basel auch heute gegen St.Gallen eine durchzogene Leistung und verlor 1:2.

Der Meister geriet schnell mit 0:2 ins Hintertreffen. Die Torschützen auf Seiten der Ostschweizer: Marco Aratore (15.) und Danijel Aleksic (25.). Der …

Artikel lesen