Schweiz

15 Kilometer Stau vor dem Gotthard-Nordportal

08.10.16, 13:44 08.10.16, 14:11

In vielen Deutschschweizer Kantonen beginnen heute Samstag die Herbstferien. Pünktlich zum Ferienbeginn stauen sich auch bereits wieder die Autos vor dem Gotthard.

Zwischen der Verzweigung Altdorf und Göschenen im Kanton Uri verzeichnet der Verkehrsdienst des TCS am Samstagmittag 15 Kilometer Stau wegen Verkehrsüberlastung. Reisende müssen vor dem Gotthard-Nordportal mit einem Zeitverlust von bis zu zweieinhalb Stunden rechnen.

Auch in der Gegenrichtung müssen sich Autofahrer am Samstag gedulden. Zwischen Biasca und der Raststätte Stalvedro im Tessin staut sich der Verkehr auf acht Kilometer bei einem Zeitverlust von rund zwei Stunden. (sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rodolofo 09.10.2016 13:57
    Highlight Neuigkeiten aus dem Reich der Lemminge...
    2 0 Melden
    600
  • slashinvestor 09.10.2016 12:56
    Highlight Hmmmm ist doch interessant keine LKWs keine ausländer vor dem gotthard. Nur Schweizer.... da müssen wir doch 100 Franken Tarif verlangen so das die Leute fern bleiben. Es solle ja nur Schweizer sein. Oooopppsss.... ja ich bin zynisch aber möchten hinweisen das auch wir Schweizer dreck machen. Auch wenn es andrer Gründe für den Stau gibt.
    1 1 Melden
    600
  • nick11 08.10.2016 17:32
    Highlight Dass das ganze v.a. wegen eines Pannenfahrzeugs war schreibt keiner... nunja, wir sind oben drüber gefahren, ist eh schöner :)
    11 3 Melden
    600

Fertig mit Abkratzen: Die E-Vignette soll kommen

Die Tage der Klebevignette könnten gezählt sein. Der Bundesrat schlägt vor, die Nationalstrassenabgabe künftig elektronisch zu erheben. Eine Preiserhöhung ist nicht geplant.

Auch die E-Vignette soll 40 Franken kosten, wie der Bundesrat in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt. Eine Preiserhöhung auf 100 Franken war 2013 an der Urne gescheitert. Am Wechsel zur elektronischen Erhebung der Abgabe hält der Bundesrat aber fest.

Konkret würde es sich um eine elektronisch registrierte Berechtigung zur …

Artikel lesen