Schweiz

Sieben der am Unfall beteiligten Fahrzeugen waren mit Sommerreifen unterwegs.  Bild: Kapo St.Gallen

Schneeregen: 10 Fahrzeuge auf der A1 in Unfall verwickelt

18.04.17, 07:59 18.04.17, 11:58

Auf der A1 bei Meggenhus SG sind am Dienstagmorgen 10 Fahrzeuge bei Schneeregen auf «rutschiger Fahrbahn» in einen Unfall verwickelt worden, wie ein Sprecher der Kantonspolizei St.Gallen auf Anfrage bestätigt. Er gehe nicht davon aus, dass es Verletzte gegeben habe. Der rechte Fahrstreifen ist blockiert, was zu einem Stau führte.

In der Nacht auf Dienstag hat es in der Region St. Gallen geschneit. Im Morgenverkehr Richtung Rheineck ist es auf der A1 zu mehreren Kollisionen gekommen. «Acht Autos und zwei Lieferwagen sind in den Unfall verwickelt», sagte Gian Andrea Rezzoli, Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Lenker seien zum Teil mit Sommerpneus auf der rutschigen Fahrbahn unterwegs gewesen.

Es entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. Bild: KANTONSPOLIZEI ST. GALLEN

Auf der Normalspur staut sich der Verkehr auf einer Länge von 200 Metern. Verletzte hat es nach ersten Erkenntnissen keine gegeben. Rezzoli rechnet damit, dass die Unfallstelle noch vor dem Mittag geräumt werden könne. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Vier Osterhasen ausgebüxt

Das könnte dich auch interessieren:

Was beim iPhone X wirklich neu ist

Zwei Tote bei Flugzeugabsturz beim Creux-du-Van 

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais

So lief der Dwamena-Deal wirklich ab. Wir haben exklusiv die Whatsapp-Protokolle

Totale Sonnenfinsternis in den USA – hier gibt's den Livestream der NASA

Sebastian Kurz greift Erdogan an

Frauenleiche ist die vermisste Journalistin

Um den Dienstag zu überstehen, brauchst du diese 16 Fail-GIFs

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • John Smith (2) 18.04.2017 12:06
    Highlight So kann es nicht weitergehen! Wann endlich werden die Autobahnen überdeckt und beheizt?
    7 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 18.04.2017 09:25
    Highlight Und 90% haben schon ihre protzigen Alufelgen für den Sommer montiert. Ab März kann es nicht schnell genug gehen, damit die Proleten-Felgen so schnell wie möglich auf dem Heiligtum der Familie montiert sind.

    Man könnte meinen davon hänge das Leben ab. Aber das sind halt unsere Prioritäten in der heutigen Welt... Das Profil beträgt wahrscheinlich noch 2 mm, dann muss halt die Familie nächsten Monat nur Cervelat essen, damit neue Reifen drinliegen....

    Und wenn's nicht langt kochen wir die Cervelat-Häute noch aus, gibt eine feine Suppe für die ganze Familie...
    12 21 Melden
    • x4253 18.04.2017 11:30
      Highlight Schlecht geschlafen, oder warum so agro?

      Alufelgen sind heute bei den meisten Autos Standard (ab Werk). Abgesehen davon hat das wenig mit protzen zu tun, sondern schlicht auch damit, dass Aluräder bis vor kurzem leichter als Stahlräder waren. Leichtere Räder = weniger ungefederte Masse = mehr Fahrtkomfort (und ja, das merkt mann).
      18 4 Melden
    600
  • Scaros_2 18.04.2017 08:48
    Highlight Fahre die Strecke jeden Tag. Ist eben erst eine Brücke bei welcher es stark windet und danach kommen ein paar kurven. BEi bissl Regen und kälte kann es dort schon mal gefrieren.
    12 0 Melden
    600

In welchen Städten die meisten Radarfallen stehen – diese Blitzer-Fakten musst du kennen

Radarmessgeräte sind unter Autofahrern verhasst. Die Polizei nutzt sie, um gefährliche Strassenabschnitte zu beruhigen – und als Einnahmequelle. Wir zeigen dir, welches die Radar-Hochburgen der Schweiz sind und wie viel Geld die Blitzer in die Kassen spülen.

Insgesamt stehen in der Schweiz fast 600 automatische Radargeräte im Einsatz. Mobile Geräte, die von Polizisten bedient werden, ausgeschlossen. Die Anlagen konzentrieren sich besonders auf Schweizer Städte. In der Stadt Zürich alleine stehen 87 Blitzer. watson hat bei den Gemeinden und Stadtpolizeien nachgefragt und die Daten ausgewertet.

Die meisten Blitzer stehen in Zürich, gefolgt von Lausanne und Luzern.

Vergleicht man jedoch die Anzahl Blitzer mit der Bevölkerungszahl, landet Zürich nur auf …

Artikel lesen