Schweiz

Autobahn-Vignette 2015: Wird sie bald 30 Franken teurer? Bild: KEYSTONE

Jetzt also doch: Autobahn-Vignette soll deutlich teurer werden – die Kantone finden's gut

10.07.15, 06:33 10.07.15, 11:42

Zwei Jahre nachdem das Volk eine Verteuerung der Vignette klar abgeschmettert hat, könnten die Gebühren nun doch erhöht werden. Die Verkehrskommission des Ständerats hat letzte Woche vorgeschlagen, den Preis für die Autobahnvignette von heute 40 auf 70 Franken pro Jahr zu erhöhen. Das Geld soll es dem Bund ermöglichen, das Nationalstrassennetz um 400 Kilometer zu erweitern. 

Umfrage

Was hältst du von einer Verteuerung der Vignette?

  • Abstimmen

646 Votes zu: Was hältst du von einer Verteuerung der Vignette?

  • 53%Das ist eine Frechheit!
  • 33%Unbedingt. Die Vorschläge des Ständerats sind gut.
  • 5%Mir egal, ich fahre Velo.
  • 10%Ich fahre nicht Velo, aber ich will die Antwort sehen.

Der «Tages-Anzeiger» berichtet am Freitag von mehrheitlich positiven Reaktionen auf die Idee der Ständeräte – kein Wunder: Schliesslich könnten die Kantone millionenschwere Kosten für Bau, Unterhalt und Betrieb der Strassen sparen. So hofft der Zuger SVP-Regierungsrat Heinz Tännler, der Bund werde Grossprojekte wie den geplanten Hirzeltunnel realisieren. CVP-Staatsrat Jacques Melly (Wallis) sagt, der Bund würde so einen Beitrag an die Randregionen leisten. 

Gemäss «Tages-Anzeiger» würde (neben den Autoverbänden, die sich gegen jegliche Verteuerungen aussprechen) nur der Aargau Kritik am Vorschlag üben. Regierungsrat Stephan Attiger (FDP) hielte es für sinnvoller, statt die Vignette zu verteuern künftig mehr Geld aus den Einnahmen der Mineralölsteuer in Verkehrsprojekte fliessen zu lassen. (dwi)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15Alle Kommentare anzeigen
15
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Schneider Alex 10.07.2015 14:00
    Highlight Man lanciert eine überrissene Vorlage, wartet ab, ob ein allfälliges Referendum erfolgreich ist und bringt dann eine gemässigtere Vorlage, bei der man erwarten kann, dass sich niemand mehr die Mühe macht, Unterschriften für ein neuerliches Referendum zu sammeln, weil das als Zwängerei empfunden würde. Das ist ein altbekanntes „Buebetrickli“ des politischen Establishments. Dabei ist es doch klar: Eine gerechtere Anlastung der Autobahnkosten ist nur über eine Benzinpreiserhöhung zu erreichen und nicht über eine Vignettenpreiserhöhung, welche die Wenigfahrenden krass benachteiligt.
    3 0 Melden
    600
  • Dewar 10.07.2015 13:56
    Highlight Ich benutze neben ÖV auch häufig das Auto und möchte nicht darauf verzichten. Trotzdem finde ich, letzteres ist zu billig. Ich bin der Meinung, dass ein Autofahrer nicht nur die direkt verursachten Kosten (Strassenunterhalt etc.) zu tragen hat, sondern eben auch die damit verbundenen Folgen für Natur und Umwelt. Autofahren sollte das Portemonnaie nicht so stark belasten, dass man es sich gar nicht mehr leisten kann, aber genug, dass man die Alternativen abwägt. Ich bin gerne bereit diese 30 Franken (für eine "Jahres-Flatrate", notabene!) aufzuschiessen, habe schon für Dümmeres mehr ausgegeben.
    2 3 Melden
    600
  • droelfmalbumst 10.07.2015 11:03
    Highlight auch 70.- für ein ganzes jahr ist extrem günstig!! bleibt zu hoffen dass die 400km tatächlich ausgebaut werden. das ZH Oberland warten seit jahrzehnten auf den anschluss Rüti-Uster
    7 4 Melden
    600
  • mbos 10.07.2015 11:01
    Highlight an Alle die sich beschweren, dass ein Teil des Geldes der SBB zugute kommt. Freut euch doch darüber! Jeder der die Bahn anstelle des Autos nimmt kostet die Allgemeinheit weniger und zudem sind eure geliebten Autobahnen auch ein bisschen weniger verstopft.
    8 3 Melden
    600
  • Lionqueen 10.07.2015 10:53
    Highlight Von 40.- auf 70.- finde ich angemessen. Der letzte Vorschlag von 40.- auf 100.- war einfach ausser Reichweite. Wenn es schon eine Teuerung geben soll dann angemessen. Ich hoffe mit den neuen Einnahmen können einige gute Projekte gestartet werden.
    6 6 Melden
    600
  • Sumsum 10.07.2015 10:35
    Highlight Demokratie ist -- wenn mann's trotzdem tut.
    Zuerst hat das Volk (leider) nein gesagt zur Verteuerung und jetzt kommt's vielleicht doch noch durch die Hintertür. Das soll mal einer verstehen :)

    OT - dann besteht die chance ja doch noch das jemand aus der Ferien Lobby im Ständerat die *6 Wochen Ferien* wieder vorschlägt ;)
    12 4 Melden
    • goschi 10.07.2015 10:48
      Highlight Das Volk hat ein ganz konkretes Gesetz abgelehnt.
      Aber es hat nicht auf alle Ewigkeiten alle Preiserhöhungen verboten.

      Bei der Demokratie sollte einem immer klar sein, dass hierbei jedesmal nur über ganz konkrete Gesetze abgestimmt wird, die für sich alleine stehen.
      8 5 Melden
    600
  • MediaEye 10.07.2015 09:56
    Highlight und in einem 2. Schritt auf Fr. 120,-- abgehoben werden!
    Was sind schon Fr. 10.-- pro Monat?
    Seöbst die verhasste Billag-Gebühr ist teuer; also Vignette auf Fr. 240 per 2020 anheben, dafür für Motorräder, PW-Anhänger gratis !!!!
    4 21 Melden
    600
  • klugundweise 10.07.2015 09:26
    Highlight Der Strassenverkehr deckt seine direkten und indirekten Kosten bei weitem nicht.
    Varianten: Vignette teurer, Bezin teurer oder Steuern rauf.
    Aber das passt den sparwütigen Politikern auch alles nicht.
    Wer soll dann unsere de Luxe - Pisten und ihre Folgen (Umwelt, Gesundheit etc.) bezahlen ?
    5 11 Melden
    • Androider 10.07.2015 11:29
      Highlight Dein Kommentar ist aber alles andere als "klugundweise" ^^ Die Kosten wären sehr wohl gedeckt, wenn nicht die Hälfte für den ÖV abgezweigt würde.
      2 4 Melden
    600
  • Blissfully 10.07.2015 09:01
    Highlight Es würde mich ja nicht stören 70 CHF zu bezahlen, wenn wirklich alle Gelder in den Strassenverkehr fliessen würden. Jedoch habe ich hier grosse Bedenken, das die hälfte an die SBB geht.....
    17 10 Melden
    600
  • Androider 10.07.2015 07:42
    Highlight Wenn alle Abgaben, welche die Autofahrer zu leisten haben, zu 100% für Projekte rund ums Strassennetz eingesetzt würden, würde das Geld reichen und eine Teuerung nicht nötig. Aber man muss ja 50% davon zugunsten des ÖV abzweigen...
    12 6 Melden
    • xlt 10.07.2015 11:50
      Highlight Würde der Autofahrer für seine Kosten tatsächlich aufkommen, könnte es sich die Hälfte nicht mehr leisten.
      2 2 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 10.07.2015 07:42
    Highlight Jeder der Auto fährt soll auch dafür zahlen, dass Strassen und Infrastruktur zu Geld kommen. 100.00 CHF wäre wohl angemessener. Der Staat müsste aber garantieren, dass das eingenommene Geld wirklich den Strassen, und nur dem Strassenunterhalt zu Gute kommt.
    6 4 Melden
    600
  • saukaibli 10.07.2015 07:29
    Highlight Für mich persönlich wäre das nicht so schlimm, ich benutze die Autobahn täglich und deshalb wären 70.-/Jahr im internationalen Vergleich immer noch günstig. Aber für Leute, die die Autobahn nur sporadisch nutzen wären 70.- sehr viel. Wenn die Erhöhung kommt muss eine Tages- oder Wochenvignette her, sonst ist es extrem unfair.
    9 1 Melden
    600

Schlepperin oder Heldin? SP-Fluchthelferin steht vor Gericht

Die Tessiner SP-Frau Lisa Bosia Mirra schleuste Flüchtlinge über die Schweizer Grenze. Nun befindet das Bundesstrafgericht mit dem Fall. Die Richter müssen ein wegweisendes Urteil fällen: Gibt es legitime Gründe dafür, Fluchthilfe zu leisten?

Sind Freiwillige, die Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa unterstützen, Lebensretter oder Handlanger der Schlepper? Die Diskussion, die im Zusammenhang mit NGOs auf dem Mittelmeer schon seit geraumer Zeit hitzig geführt wird, erreicht nun auch die Schweiz.

Heute findet im Tessin der Prozess gegen die SP-Politikerin Lisa Bosia Mirra statt, der vorgeworfen wird, minderjährige Flüchtlinge in die Schweiz geschleust zu haben. Im April dieses Jahres wurde sie erstinstanzlich wegen Schlepperei …

Artikel lesen