Schweiz

Blechlawine, olé! Stau vor Gotthard wächst in der Nacht auf dreizehn Kilometer an

15.07.17, 06:59 15.07.17, 16:33

Der Gotthard-Tunnel ist für Ferienhungrige am Samstag erneut zum Nadelöhr geworden. Der Stau vor dem Nordportal wuchs am frühen Morgen auf bis zu dreizehn Kilometer an. Die Wartezeit betrug zweieinviertel Stunden. Im Tessin sorgte zudem ein Fahrzeugbrand für Probleme.

Nach Einschätzung des Verkehrsinformationsdienstes Viasuisse könnte der Stau in Richtung Süden im Verlauf des Samstags noch weiter anwachsen. Auflösen dürfte er sich erst gegen Abend. Die Verkehrsdienste empfahlen, über die Passstrasse, auf die Alternativroute via A13 San Bernardino oder den Autoverlad am Lötschberg auszuweichen.

Überlastet war zudem im Kanton Uri die parallel zur Autobahn verlaufende Kantonsstrasse zwischen Erstfeld und Göschenen. Sie vermochte den ausweichenden Verkehr in der Nacht nicht mehr zu schlucken. Für die Autofahrer kam es auch dort zu grossem Zeitverlust.

Zu Behinderungen kam es aber auch südlich des Gotthards. Wegen eines Fahrzeugbrandes auf der A2 vor Lugano am Samstagmorgen war auch dort bei den Autofahrern auf dem Weg nach Süden Geduld gefragt. Ein Fahrstreifen war vorübergehend gesperrt.

Freie Fahrt nach Norden

Auf der Südseite des Tunnels im Tessin in Richtung Norden hingegen gab es am frühen Samstag keine Probleme. Die Durchfahrt zwischen Quinto und Airolo war frei.

Bereits am Vortag war der Stau vor dem Nordportal des Gotthard-Strassentunnels am Nachmittag bis zu zehn Kilometer lang. Gänzlich aufgelöst hatte sich die Blechlawine nie. Auch kurze Zeit nach Mitternacht war sie laut TCS immer noch rund drei Kilometer lang.

Das grösste Verkehrsaufkommen am Gotthard wird jeweils von Mitte bis Ende Juli erwartet. In dieser Zeit beginnen die Schulferien im Kanton Zürich, in Teilen Deutschlands und auch in den südlichen Provinzen der Niederlande.

An den vergangenen Ostertagen im April gab es am Gotthard einen Rekordstau: Mit rund 14 Kilometern war er noch nie so lang gewesen an einem Karfreitag. (viw/sda)

Übrigens: Wegen diesen Typen gehst du lieber allein in die Ferien

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gavi 16.07.2017 11:05
    Highlight Wieso fahren diese Leute nicht ÜBER den Gotthard? Oder durch den San Bernardino Tunnel oder überhaupt über einen andern Pass.
    Ausserdem bin ich dafür, dass man für den Gotthardtunnel Gebühren bezahlen muss.
    Ausländer doppelt so viel. Wir haben schliesslich dieses Loch mit unseren Steuern bezahlt.
    1 2 Melden
    600
  • andrew1 15.07.2017 11:28
    Highlight Deshalb fliege ich im sommer jeweils nach bulgarien oder Griechenland. Ist exotischer, günstiger und staufrei.
    1 1 Melden
    • meine senf 15.07.2017 14:25
      Highlight Und erzeugt mehr CO2, als wenn man ein ganzes Jahr lang Auto fährt.
      1 4 Melden
    • andrew1 15.07.2017 17:43
      Highlight Das nicht gerade. Ein langstreckenflug verbraucht ca 4.5 liter pro 100 km pro passagier. Also wie ein modernes auto mit 1 person besetzt. Aber wenn man natürlich 2*20000 km auf australien fliegt kann man davon problemlos 4 jahre moderat aleine auto fahren. Aber eben 2 spuren pro richtung im gotthard seien fürchtbar unökologisch. Besser ans andere ende der welt fliegen um den stau zu umgehen ist natürlich viel besser.
      1 1 Melden
    600

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Wir schreien auf, wenn Donald Trump den Klimavertrag aufkündet, fliegen aber weiterhin nach Bali in die Ferien. Das sei inkonsequent, meint René Estermann von der Stiftung «myclimate» – und bietet Lösungen an.

Es ist Ferienzeit: Der Flughafen Zürich verzeichnete am Wochenende Rekordzahlen. Mehr als 200'000 Personen wurden am Samstag und Sonntag abgefertigt. 

Seit 2007 hat die Anzahl Passagiere am Flughafen Zürich fast jährlich zugenommen. Waren es vor zehn Jahren noch 20,7 Millionen Passagiere, die registriert wurden, so waren es 2016 bereits 27,7 Millionen. Auch dieses Jahr wird ein Wachstum von rund fünf Prozent erwartet.

Die Airlines und den Flughafen freut es. Doch der Boom hat eine Kehrseite. …

Artikel lesen