Schweiz

Swisscom blockiert unerwünschte Werbeanrufe – aber nur ein bisschen

Publiziert: 15.11.16, 09:41 Aktualisiert: 15.11.16, 12:12

Frühmorgens oder beim Nachtessen nervige Werbeanrufe: Swisscom-Kunden müssen sich solche auf dem Festnetzanschluss bald nicht mehr gefallen lassen. Ab dem 28. November 2016 können Festnetz-Kunden der Swisscom einen kostenlosen Werbefilter in Anspruch nehmen, teilt das Unternehmen am Dienstag mit.

Der grösste Telekommunikationsanbieter der Schweiz hält damit sein Versprechen, das er gegenüber der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) im Rahmen des Runden Tisches zum Thema «unerwünschte Werbeanrufe» gemacht hat.

Ein automatischer Filter lasse lästige Werbeanrufe sowie nicht identifizierbare Anrufe buchstäblich ins Leere laufen, heisst es in einer Mitteilung der Swisscom vom Dienstag. Der Dienst kann online oder auch telefonisch aktiviert werden.

Noch kein Werbefilter für Mobilekunden

Die Lösung ist derzeit allerdings nur für Kunden erhältlich, deren Festnetz auf dem Internetprotokoll basiert, nicht jedoch für Kunden, die mittels analoger Technik telefonieren. Swisscom will bis Ende 2017 alle Festnetz-Kunden vom analogen Netz auf das IP-Netz migrieren.

Derzeit offen ist, wann der Werbefilter auch Swisscom-Mobilfunkkunden zur Verfügung stehen wird. «Der Werbefilter für Swisscom-Festnetzkunden ist ein wichtiger Meilenstein im Kampf gegen unerwünschte Werbeanrufe. Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass alle Anbieter für ihre Festnetz- und Mobilfunkkunden eine Lösung bereitstellen», sagt SKS-Geschäftsleiterin Sara Stalder, in einer Medienmitteilung vom Dienstag.

Bereits seit vier Jahr verboten

Eigentlich sind die lästigen Anrufe bereits seit vier Jahren - seit Inkrafttreten des revidierten Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb - verboten. Trotzdem verdoppelte sich 2015 die Zahl der Beschwerden beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) wegen unerwünschter Werbeanrufe im Vergleich zum Vorjahr auf rund 28'000.

Das Seco kann selbst bei den Telekomanbietern ansetzen und mit rechtlichen Schritten drohen. Die Callcenter entziehen sich der Strafverfolgung aber immer mehr, indem sie ins Ausland abwandern. Denn auch Unternehmen im Ausland dürfen Schweizer Telefonnummern erwerben. Die Nummer auf dem Display stammt dann zwar aus der Schweiz, die Anrufer sitzen aber im Ausland. (whr/sda)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
Themen
15 Kommentare anzeigen
15
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hierundjetzt 15.11.2016 12:46
    Highlight Und mit der Swisscom app (!) local.ch lassen sich gleich alle Werbeanrufe blockieren
    6 0 Melden
    • wipix 15.11.2016 13:36
      Highlight Irgendwie macht mich der Zugriffs Wunsch der Local.ch App auf MEINE Kontakte skeptisch!
      Kann mir einfach keinen Reim machen, warum local.ch mit Ihrer App MEINE Kontakte brauchen soll um Werbeanrufe zu erkennen!🤔
      2 1 Melden
    • Tobi-wan 15.11.2016 14:25
      Highlight Wenn ich richtig liege, dann legt Local.ch eine neue Kontaktgruppe an, in der alle Nummern abgelegt sind, die als CallCenter fungieren. Um das zu tun braucht Local Zugriff auf die Kontakliste, sonst könnte sie diese Kontaktgruppe nicht erstellen.

      Falls das auch ohne Zugriff funktionieren sollte bitte ich mich zu korrigieren.
      3 0 Melden
    • wipix 15.11.2016 15:41
      Highlight Aha! Das könnte sein. Ich hätte erwartet, dass diese online mit einer Datenbank abgegelichen würde. Zugriff auf meine Kontakte blockiere ich immer.
      1 0 Melden
    600
  • wipix 15.11.2016 11:18
    Highlight Ab Ende November! Das ist natürlich kein Zufall! Dann ist der KK-Wechsel-Terror eh vorbei wegen Kündigungsfristen! Da hat sich die Swisscom mit den KK-Belästigern (auch Ihre Kunden) an einen runden Tisch gesetzt.
    Anschliessend haben die Callcenter 1 Jahr Zeit, sich neue Wege der Belästigungen auszudenken!😡
    6 2 Melden
    • Michael Mettler 15.11.2016 13:46
      Highlight Genau so war es;)
      1 0 Melden
    600
  • Asmodeus 15.11.2016 10:51
    Highlight Wäre noch schöner, wenn das kein Extradienst sondern Standard für alle Telefonanbieter wäre.

    Aber dann würden die weniger verdienen und das will ja keiner...
    11 2 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 15.11.2016 10:39
    Highlight Mein Tipp für unerwünschte Anrufe:

    1. Anrufbeantworter installieren, bei der Ansage nicht den Namen sagen, (Freunde, Familie und Bekannt kennen die Ansage).
    2. Kein Eintrag im Telefonbuch oder anderen Verzeichnissen
    3. Telefon nur bei Nummern abnehmen die man kennt oder vom Telefon zugeordnet werden können
    4. Bei unbekannter Nummer immer den Anrufbeantworter antworten lassen. Ist die Sache wichtig, spricht der Anrufer auf den Beantworter. Webagenturen hängen zu 95% sofort ein.

    Die Werbeanrufe sind so von 10 pro Woche auf 3 pro Jahr zurückgegangen. Tendenz fallend.
    8 2 Melden
    • Madison Pierce 15.11.2016 11:40
      Highlight Auf dem Smartphone leistet mir die App von search.ch gute Dienste. Die erkennt Callcenter und schaltet dann auf stumm.
      5 0 Melden
    600
  • Peter Gasser 15.11.2016 10:11
    Highlight Ich wurde heute mitten in der Nacht von einer Werbenummer auf dem Festnetz angerufen. Als ich abnahm, war nur ein elektronisches Pfeifen auf der Leitung! Anscheinend hatten auch andere in der Vergangenheit Probleme mit der genau gleichen Nummer (seit 2014!). Das ist eine absolute Frechheit und dagegen sollte man einfach mittels Meldeformular oder ähnlichem beim Provider oder beim Bakom vorgehen können.
    8 0 Melden
    600
  • Fumo 15.11.2016 10:03
    Highlight Einerseits den Werbenden eine Alibi-CH-Nummer verkaufen und beim Kunden einen Filter einbauen. Guter Geschäftsmodell.
    12 3 Melden
    • User01 15.11.2016 11:33
      Highlight Vorallem wenn der Filter gratis ist :-D
      1 0 Melden
    • Fumo 15.11.2016 16:08
      Highlight Der Filter ja, aber die Werbenden werden dann ja immer wieder neue, noch nicht blockierte, Nummern kaufen.
      Wahrscheinlich laufen beide Abläufe dann noch unter zwei verschiedenen Marken und schon hat man einen Selbstläufer :)
      0 0 Melden
    600
  • Jaing 15.11.2016 10:03
    Highlight Mit dem Internet-Festnetz von Swisscom konnte man ja schon bisher unerwünschte Nummern blocken. Und fürs Handy gibt's Apps die das können. Ein Meilenstein ist der Swisscom-Filter nun wirklich nicht.
    5 1 Melden
    • wipix 15.11.2016 11:12
      Highlight Man konnte bisher nur bekannte Nummern blockieren. Neu blockiert die Swisscom ihr bekannte Nummer ohne dass es bei Dir läutet. Ist schon ein Unterschied!
      Bei den Handy's hab ich mit Truecaller gute Erfahrungen gemacht. Muss aber im Hintergrund laufen, um eingehende Nummern erkennen zu können und markiert dann diese rot.
      3 0 Melden
    600

Fast alle Wintersportler tragen Helm, bei Velofahrern hapert es

Noch nie waren auf Pisten so viele Wintersportler mit Kopfschutz unterwegs. Mittlerweile schützen 92 Prozent ihren Kopf. Doch bei den Velofahrern sind es deutlich weniger – besonders bei Fahrten im Alltag.

Oben blau, unten grau. Die ersten Skigebiete haben die Wintersaison eröffnet, weitere folgen nächstens. Auch wenn der Schnee noch nicht meterhoch liegt, reicht es für die ersten Schwünge. Aber aufgepasst: Jährlich verletzen sich gemäss der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) 65'000 Schneesportler auf Schweizer Pisten. Meist werden das Knie, der Fuss oder die Schulter der Skifahrer in Mitleidenschaft gezogen. Bei den Snowboardern ist es neben der Schulter oftmals der Unterarm oder …

Artikel lesen