Schweiz

Rigozzi-Arena ein Flop? Die Einschaltquoten sagen etwas anderes

Jeder vierte TV-Zuschauer schaute sich die neue «Arena/Reporter»-Sendung auf SRF an. Das Schweizer Fernsehen zeigt sich damit zufrieden.

12.06.17, 13:35

Jonas Projer während der Sendung.

Das ist die Zahl des Sonntagabends: 241'000. So viele Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten nämlich durchschnittlich das neue, 85-minütige «Arena/Reporter»-Format. Das macht einen Marktanteil von 23,7% aus, wie SRF auf Anfrage mitteilt. «Dementsprechend sind wir zufrieden», so Mediensprecher Stefan Wyss über die Sendung.

Jede vierte Person in der Schweiz, die am Sonntag Abend das TV-Gerät eingeschaltet hat, schaute zu, wie Jonas Projer und Christa Rigozzi durch die Sendung um KESB-Vorzeigekritiker Christian Kast führten

Tatsächlich liegt die TV-Quote für das neue Format über dem Durchschnitt der letztjährigen «Arena»-Sendungen und auch des SRF-Gesamttotals. Letzteres betrug 2016 gut 18 Prozent. Die «Arena» kam auf einen Marktanteil von 17,4 Prozent, 2015 auf einen von 18 Prozent, im Jahr davor auf einen von 19,6 Prozent.

Zu ihren besten Zeiten in den 1990er Jahren hatte die «Arena» einen Marktanteil von 30 Prozent erreicht.

Die Sendung «Reporter» kam 2016 auf durchschnittlich 14,3 Prozent. «Giacobbo/Müller» – dessen Sendeplatz die neue «Arena»-Sendung am Sonntagabend belegte – kam auf 24,2 Prozent.

Lob für Rigozzi

Dennoch gab's Kritik an der neuen Sendung. So, zum Beispiel, die Ausgangslage, die Kinder- und Erwachsenen-Schutzbehörde KESB anhand des Kritikers Christian Kast zu diskutieren. Dieser war durch extreme Äusserungen aufgefallen.

Ex-Schönheitskönigin Christa Rigozzi hingegen erntete viel mediales Lob.

Neuling Rigozzi war für die Einbindung des Publikums zuständig. Auch damit ist SRF zufrieden, Stefan Wyss: «Grossartig ist vor allem, dass das TV-Publikum unserem Aufruf gefolgt ist, ein wichtiger Teil der Sendung zu sein.» Die «unzähligen Wortmeldungen» über die verschiedenen Kanäle hätten gezeigt, dass das Publikum dazu bereit gewesen sei. Wyss: «Dass diese Einbindung gelungen ist, freut uns speziell.» (cmn/jk)

Und das sagt unser Medienexperte zum neuen Sendeformat: «Es lag nicht an den Moderatoren, dass die KESB-‹Arena› nicht überzeugte.»

(aargauerzeitung.ch)

Unsere «Arena»-Berichterstattung:

Bomben auf Bern: Die «Arena» ist im Kriegszustand und Autor Bärfuss an vorderster Front

EU-«Arena» mit Blocher und Minder: Die zornigen alten Männer und der vorgetäuschte Erasmus

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Wer wird Bundesrat? Elefantenrunde debattiert in der «Arena» – und designiert Verlierer

«Frau Keller-Sutter, das ist schlicht falsch» – Berset lässt Reform-Gegner auflaufen

Da schwimmt nicht nur Rigozzi – die «Arena» im KESB-Sumpf

Ein Hoch auf die «langweilige Schweizer Politik» – das war die Trump-«Arena»

Christoph Blocher, die AfD und der «Tod der Politik» – das war die Volksentscheid-«Arena»

Priester Pfister gewinnt die Christentum-«Arena» gegen Frevler Wermuth und Wobmann

Chlor im Poulet, «theoretischer Blödsinn» und Verlierer SVP-Reimann – das war die «Arena» zum TTIP

Krankenkassen-«Arena»: Der heilige Zorn der drei alten Herren und des Roboters feine Klinge

«Rentenreform» – wenn SVP-Frehner und SP-Bruderer halbherzig aufeinander losgehen, gewinnen Unbekannte  

«Grüne Wirtschaft»: Wenn Pardini und Wasserfallen sich streiten, schlägt Girod die Bundesrätin

Asyl-«Arena»: Sheriff Gobbi verliert das Duell gegen Marschall Glättli

Wette um ein «Weltwoche»-Abo und Köppels Bildungs-Geständnis: Das war die «Arena» zum Brexit

Einbürgerungs-«Arena»: Lukas Reimann verliert eine absurde Debatte um SVP-Terroristen und Fondue-Secondos

Steuer-«Arena»: Badran verliert gegen Matter und das unter umgekehrten Vorzeichen

BGE-«Arena»: Eine Frauenbashing-Orgie und Gössi kopiert die SVP-Rüpel  

Keine Chance für «Arena»-Wiederholungstäter Salvisberg: Der «Pro-Service-Public»-Initiant verliert gegen drei blitzgescheite 20-Jährige

Geheime WhatsApp-Protokolle: Wie Ueli Maurer Serge Gaillard in die «Arena» gezwungen hat

#käLuscht: Gegen diesen Mann wollte Bundesrat Maurer nicht in der «Arena» antreten

Ueli «#käluscht» Maurer will «Arena»-Gästeliste diktieren und Berset lässt drei Bier mitlaufen

Flüchtlings-«Arena»: SVP-Glarner nervt Polizeichef und Fiala mit Invasionsfantasien

«Arena» zu Homo-Eltern: Ratlose Lesbe und FDP-Portmann chancenlos gegen Gott und SVP-Frehner

Islam-«Arena»: Alle auf den Blancho und dann läuft der Moslem-Präsident voll ins Messer 

«Arena» lädt IZRS-Blancho ein, um über Islam zu reden. Das ist wie …

Asyl-«Arena»: Köppel wird sauer und Sommaruga stellt Toni Brunner kalt – aber so richtig 

«Domodossola»: Zuerst rockt der alte Berner Secondo die «Arena» und jetzt auch noch YouTube

Islam-«Arena» II: Muslim-Präsident brüskiert Lokführer – und der Katholik sagt, wie's ist 

Tumultuöse MEI-«Arena»: Professor läuft raus, Moderator stellt SVPler bloss 

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Jonas Projer hat neue Spielzeuge – diese fünf Dinge musst du über die neue «Arena» wissen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18Alle Kommentare anzeigen
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Saraina 12.06.2017 15:53
    Highlight Was soll denn überhaupt das Problem sein mit Frau Rigozzi? Die Vorstellung, dass jemand nicht befähigt sei, die "Arena" mit zu moderieren, weil sie einmal Schönheitskönigin war, ist sowas von sexistisch!
    29 22 Melden
    • gecko25 12.06.2017 18:53
      Highlight ach saraina, die Welt ist nicht so grausam & einfach wie du sie dir vorstellst. das frau rigozzi einmal "schönheitskönigin" war spielt überhaupt keine Rolle. Das die besagte Frau jedoch für Konsumkredite einer renomierten Bank wirbt, stört da schon eher.
      10 3 Melden
  • Dr. Atom 12.06.2017 15:27
    Highlight Mit meiner Satelliten Anlage empfange ich als Schweizer und Billag zahler keinen CH Sender, was auch ganz gut so ist!
    6 27 Melden
    • Mia_san_mia 12.06.2017 16:05
      Highlight Sehr interessant, danke.
      32 1 Melden
    • Hierundjetzt 12.06.2017 16:19
      Highlight Merci Gemini, jetzt kann ich beruhigt schlafen.
      23 1 Melden
    • Lügensperber 12.06.2017 18:25
      Highlight Ja, das ist logisch. Sie müssen noch die Karte für den Satempfang für SRF anschaffen. Immerhin ein günstiger Einmalbetrag. Da sie ja ihren Kommentar über Internet geschrieben haben können sie ja auf www.srf.ch gehen und alle CH-Sender empfangen (ausser sie wohnen im Ausland).
      Ihr Billag Bashing funtioniert nicht. Ist langweilig.
      5 1 Melden
  • Hierundjetzt 12.06.2017 15:24
    Highlight Die NZZ bringts auf den Punkt, mehr ist zum Engagement von Rigozzi nichtzu sagen. Zusammengefasst: eher unglücklich aufgrund ihrer Werbeaufträge.

    Ich schliesse mich zudem deren Schlussfolgerung an: diese Sendung muss noch ihren Weg finden. So gehts (noch) nicht.
    18 4 Melden
  • Herbert Anneler 12.06.2017 14:54
    Highlight Wem die Quote reicht, um zufrieden zu sein wie offenbar gemäss Mediensprecher die Teppichetage von SRF, hat in der mittleren und langen Frist schon verloren. Weder für das öffentlich-rechtliche Medienschaffen noch für die BürgerInnen zählt auf Dauer bloss die Quote. Die genügt höchstens narzisstisch "begabten" Medienschaffenden ohne Qualitätsbewusstsein und einer entsprechenden Führungsetage.
    13 4 Melden
  • IMaki 12.06.2017 14:31
    Highlight Wer wochenlang eine neue Sau durchs Dorf treibt, muss sich nicht wundern, wenn viel Volk am Strassenrand Maulaffen feilhält. Erstaunlich nur, wenn die Veranstalter es "grossartig" finden, "dass das TV-Publikum unserem Aufruf gefolgt ist, ein wichtiger Teil der Sendung zu sein" (SRF-Wyss). Wollen mal schauen, wie "grossartig" dieses Publikum die nächste Werbewelle für den nächsten Kleinkredit aufnehmen wird (denn nur die Ex-Missen-Werbung unmittelbar vor und nach der sinnfreien Sendung wird - im TV - gestoppt). Wenn das vom Ausland kopierte Produkt dann überhaupt noch über den Sender geht.
    13 7 Melden
  • Soulrider 12.06.2017 14:22
    Highlight Wirklich viel Inhalt hatte die Sendung nun wirklich nicht. 2 Seiten die das Gleiche immer wieder Wiederholen.
    Rigozzis Deutsch ist ja eigentlich sehr gut, aber mit so einem starken Akzent passt das dann doch nicht.
    9 13 Melden
  • Selbstdenker97 12.06.2017 14:00
    Highlight Der Blick ist auch eine der meistgelesensten Zeitungen der Schweiz. Über die Qualität sagt dies jedoch nichts aus.
    87 6 Melden
  • Danyboy 12.06.2017 13:58
    Highlight Bei "Hart aber Fair" gibt es diese Social Media und Kommunikationsbeauftragte ja schon lange. Rigozzi hat das ja auch nicht schlecht gemacht, aber mal ehrlich: eigentlich ist ihr Deutsch einfach zu schlecht, um etwas auf den Punkt zu bringen. Ich finde das doch eher befremdlich, auch wenn ich sie mag...
    51 16 Melden
    • DerRaucher 12.06.2017 15:28
      Highlight Ich glaube dieser italienische Akzent ist genau einer der Punkte der sie bei der Allgemeinheit so beliebt macht. Ich finde es aber auch unpassend bei einer seriösen Poltiksendung die Sprache nicht richtig zu beherrschen. Sie wäre besser bei einer Unterhaltungsshow aufgehoben, da stört das weniger.
      13 5 Melden
  • räuber hotzenplotz 12.06.2017 13:42
    Highlight Also ich schaue diese "Sendung" nicht mehr.
    27 20 Melden
  • moedesty 12.06.2017 13:41
    Highlight Oh wie unerwartet nach den ganzen Berichterstattungen vor der Sendung. Ich Wette meinen Willy dass die Einschaltquoten für die nächste Sendung nicht mehr berauschend sein werden. Ich meine, jetzt hat sogar ein Kommunikationsberater die Sendung geschaut, nur um später auf 20min eine Bewertung zu geben.
    40 6 Melden
    • lilas 12.06.2017 14:14
      Highlight Pass bloss auf Deinen Willy auf, man kann nie wissen!!!
      9 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.06.2017 13:38
    Highlight die meisten Zuschauer intressierten sich nur für Rigozzi und wie sie sich schlägt. Die nächsten Arenen abwarten und dann nochmals voten.
    39 4 Melden
    • Oberon 12.06.2017 15:23
      Highlight Ehrlich gesagt war das Thema auch nicht unbedingt das interessanteste.
      1 0 Melden

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Die zweite «Arena» zur Durchsetzungs-Initiative drohte zu einer nervigen Paragrafenreiterei zu werden. Dann hatte der Star des Abends seinen Auftritt. 

Die Abstimmung über die Durchsetzungs-Initiative findet eine Woche zu spät statt und sollte auf den morgigen Sonntag vorverschoben werden. 

Das ist der vorrangigste Erkenntnisgewinn für den geneigten Zuschauer der gestrigen zweiten «Arena» zur Durchsetzungs-Initiative. Denn weder «Weltwoche»-Vizechef Philipp Gut noch SVP-Nationalrat Adrian Amstutz noch SP-Ständerat Daniel Jositsch noch watson-Mitarbeiter David Kohler alias Knackeboul konnten mit irgendeinem in den letzten Wochen noch …

Artikel lesen