Schweiz

Das sind die beliebtesten «Tatort»-Ermittler der Schweiz

Heute wird die 1000. Folge der beliebtesten Krimi-Serie der deutschsprachigen Welt ausgestrahlt. Wir wissen, welche Detektive die Schweizer mögen – und welche durchfallen.

Publiziert: 13.11.16, 17:06 Aktualisiert: 14.11.16, 12:49

Benno tuchschmid / schweiz am Sonntag

Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Die fünf Beliebtesten

1. Flückiger/Ritschard

Die Kritiker mögen Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer) nur begrenzt. In Deutschland haben die Luzern «Tatorte» konstant tiefe Einschaltquoten. In der Schweiz aber ist niemand so beliebt wie das Luzerner Duo. Flückiger erzielt immer einen Marktanteil von zwischen 30,6 und 39,7 Prozent. Am beliebtesten war Flückiger allerdings nicht mit Ritschard, sondern in Kombination mit seiner amerikanischen Kollegin Abby Lanning (Sofia Milos).

2. Blum/Perlmann

Bild: SWR-Pressestelle/Fotoredaktion

Beinahe wäre Konstanz im Mittelalter Teil der Eidgenossenschaft geworden. Bei den Schweizer Zuschauern sind die «Tatort»-Folgen aus Konstanz fast so beliebt wie die einheimischen. Das hat sicherlich auch damit zu tun, dass den Ermittlern Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) und Klara Blum (Eva Mattes) immer ein Schweizer Polizist zur Seite stand. Erst Stefan Gubser, nun Roland Koch. Abgesetzt wird der Bodensee-«Tatort» trotzdem.

3. Falke/Grosz

Bild: NDR Presse und Information

Der ungehobelte, von einem fantastischen Wotan Wilke Möhring gespielte Hauptkommissar Thorsten Falke ist ein «Tatort»Ermittler aus dem Bilderbuch: Aufgewachsen in der Gosse. Immer hart am Rande der Legalität. Und wann immer möglich die Faust einsetzend. Der Lohn: die höchste Quote eines «Tatorts» ohne Schweiz-Bezug.

4. Berlinger

Heike Makatsch ist ein grosser Name. Das deutsche Publikum interessierte das wenig. Die Einschaltquoten bei ihrem bisher einzigen Ermittlungseinsatz waren schlecht. In der Schweiz dagegen waren sie gut. Sehr gut sogar. Marktanteil: 24,5 Prozent. Das könnte auch damit zu tun haben, dass Makatsch alias Ellen Berlinger in Freiburg im Breisgau ermittelt. Und die sprechen ja bekanntlich fast wie wir, gell

5. Stellbrink/Marx

Bild: ARD

Yoga, Wickelhose und ein sanftes Gemüt. Jens Stellbrink, gespielt von Devid Striesow («Nichts passiert»), ist kein zweiter Horst Schimanski. Aber er hat mit seiner Schrulligkeit Kultpotenzial – und mit der kühlen, analytischen Lisa Marx die perfekte Partnerin. Ach ja, und Saarländisch. Diesen Dialekt muss man einfach mögen

Die fünf Unbeliebtesten 

1. Funck/Schaffert/Grewel

Bild: MDR/HA Kommunikation

Thüringen war mal das einzige Bundesland ohne «Tatort». Ein junges Ermittlertrio sollte das ändern. Mit Alina Levshin war im Trio ein Shooting-Star des Deutschen Fernsehens dabei – sie hatte mit Charakterrollen für begeisterte Kritiken gesorgt. Im «Tatort» funktionierte es nicht

2. Eisner

Sie kennen den Wiener «Tatort»-Kriminalbeamten Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) als Partner der schillernden Ermittlerin Bibi Fellner (Adele Neuhauser). Als Duo sind sie beliebt. Doch bis 2011 ging Eisner allein auf Verbrecherjagd. Mit wenig Erfolg beim Schweizer Publikum.

3. Murot

Ulrich Tukur gilt als einer der grössten Schauspieler Deutschlands. Unvergessen seine Verkörperung des Stasi-Oberstleutnants Anton Grubitz in «Das Leben der Anderen». Leider ist Tukur auch einer der unbeliebtesten «Tatort»-Schauspieler der Schweiz. Sein Ermittler, der Junggeselle Felix Murot aus Wiesbaden, erreicht im Schnitt gerade einmal einen Marktanteil von 19,1 Prozent.

4. Kappl und Deininger 

Bild: EPA/DPA

Wer? Nein, an dieses Duo, gespielt von Maximilian Brückner und Gregor Weber aus dem Saarland, erinnert sich in der Schweiz niemand mehr. Das dürfte auch mit ihren äusserst beliebten Nachfolgern Stellbrink/Marx zusammenhängen.

5. Batu

Bild: AP NDR PRESSE UND INFORMATION

Mehmet Kurtulus ist Cenk Batu, Verdeckter Ermittler in Hamburg. Als er in seinem letzten Fall starb, weinte ihm in der Schweiz fast niemand nach. Er war der unbeliebteste Ermittler. Auf ihn folgte dann Til Schweiger als Nick Tschiller. Und der ist in der Schweiz beliebt

Harter Sex beim «Tatort»-Debüt von Meret Becker

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
12 Kommentare anzeigen
12
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ruedi89 14.11.2016 13:37
    Highlight Für mich die Besten: Dortmund, Münster, München und Kiel. Auch Murot finde ich ganz ok, da diese halt immer etwas anders sind als sonst.
    0 0 Melden
    600
  • Fabio74 14.11.2016 13:23
    Highlight Münster, Köln, München, Wien, Berlin so ungefähr
    0 0 Melden
    600
  • stadtzuercher 13.11.2016 20:44
    Highlight Das einzige Qualitäts-Kriterium bei Watson scheint zu sein, ob eine Frau daran beteiligt ist. Alleinermittlende Männer dürfen aus politisch-ideologischen Gründen gar nicht gut sein... tsts.
    11 23 Melden
    • saugoof 14.11.2016 10:39
      Highlight Paranoia abschalten und den Artikel noch mal lesen. Hier geht es um Einschaltquoten.
      7 0 Melden
    • Fabio74 14.11.2016 13:21
      Highlight Es geht um Einschaltquoten.
      Versteh dein Opfergetue nicht
      1 0 Melden
    600
  • Biindli 13.11.2016 20:39
    Highlight Die absolut Besten finde ich ja Thiel und Boerne vom Tatort Münster. 😊
    33 0 Melden
    • BilboBeutlin 13.11.2016 21:17
      Highlight Und wenn Boerne in kein Fettnäpfchen tritt wird Thiels Vater wiedermal verhaftet :D
      10 0 Melden
    • brandau 13.11.2016 21:40
      Highlight so ist es
      5 0 Melden
    600
  • Gigle 13.11.2016 20:28
    Highlight Uiuiui gut lässt sich über Geschmack nicht streiten.
    10 0 Melden
    600
  • Purple Banana 13.11.2016 19:52
    Highlight Waaas?! Wo sind bitte Freddy & Max?! Oder Leitmayer & Batic?

    Tatort ist kult.
    26 1 Melden
    600
  • Amboss 13.11.2016 17:25
    Highlight Ich verstehe dieses ganze getue um den Tatort nicht. Die meisten sind schlichtweg langweilig.
    Es gibt wahrlich bessere Krimis
    8 43 Melden
    • Fabio74 14.11.2016 13:22
      Highlight Nein seh ich anders
      1 0 Melden
    600

😍 Jöööö! Hier kommt der niedlichste Kurzfilm des Jahres

Der Kurzfilm von Disneys Pixar Studio heisst «Piper» und erzählt die Geschichte eines kleinen hungrigen Strandläufers. Das kleine Vögelchen «Piper» hat furchtbare Angst vor dem Meer. Im Kurzfilm lernt «Piper» seine Furcht zu überwinden. 

Pixar widmet sich in alter Manier erneut einer Vogelart. Auch schon 2000 zeigten die Hollywood-Pioniere «Der Vogelschreck» («For the Birds») und landeten damit einen Hit. 

Wiederum fasziniert die Liebe zum Detail, die Pixar in seinen Kurzfilmen zum …

Artikel lesen