Schweiz

Sterbehilfe im «Tatort»: «Warum seid ihr in diese Scheiss-Schweiz gefahren?»

Publiziert: 18.09.16, 21:47 Aktualisiert: 19.09.16, 08:16

Ein Zimmer wird vorbereitet, ein Glas bereitgestellt, eine Kerze angezündet. Eine Freitod-Erklärung wird parat gelegt, die eine ältere Frau schliesslich mit zittrigen Händen unterschreibt, bevor sie eine Giftmischung trinkt. «Mir ist nicht kalt, Kind», sagt die Deutsche, als die Tochter sie zudecken will. Dann stirbt die Frau, während die Kamera den ganzen Vorgang aufzeichnet.

Gisela Aichinger kam zum Sterben in die Schweiz. Ihre Tochter nimmt Abschied. Im Hintergrund: Helen Mathys.

Willkommen beim «Tatort: Freitod» aus Luzern, der diesmal die Sterbehilfe zum Thema macht. Es ist aber nicht der geplante Tod der alten Dame, der die Kommissare Liz Ritschard (Delia Mayer) und Reto Flückiger (Stefan Gubser) auf den Plan ruft, sondern der von Helen Mathys, deren Organisation «Transitus» die Begleitung Todkranker durchführt.

Der Mord kann sich sehen lassen

Die Gruppe hat nicht nur Freunde. Der Verein «Pro Vita» lehnt ihre Arbeit ab. Seine Mitglieder machen auch eine Mahnwache, als die Bestatter die Deutsche aus dem abgerockten Luzerner Hochhaus holen. Als die Tochter im Taxi dem Leichenwagen folgen will, springt ein Clochard vor das Auto. «Du hast die umgebracht», brüllt er die Tochter an. «Ich hab's erst heute Nacht erfahren. Ihr werdet büssen!»

Martin Aichinger nimmt Helen Mathys ins Gebet. Jonas Sauber will ihr helfen.

Kurz darauf wird die Mathys auf einem Spielplatz erschlagen. Obwohl wir Zuschauer davon wenig sehen, ist die Szene gruselig und herausragend gefilmt, wenn das Opfer erst niedergeschlagen und dann mit einem Plastiksack erstickt wird.

Helen Mathys wird erstickt.

Umfrage

Dein Urteil zur Mordszene? (Nach Schweizer Schulnoten, also 6 = Sehr gut bis 1 = ungenügend)

1'234 Votes zu:Dein Urteil zur Mordszene? (Nach Schweizer Schulnoten, also 6 = Sehr gut bis 1 = ungenügend)

  • 23%6
  • 44%5
  • 19%4
  • 6%3
  • 3%2
  • 5%1

Team Transitus. Dr. Hermann (links), Nadine Camenisch und Jonas Sauber.

Ritschard und Flückigers Arbeit beginnt. Sie besuchen Doktor Hermann, den Chef von «Transitus», auf dessen Boot unlängst ein Brandanschlag verübt worden war. «Helen hat ‹Tranistus› mit aufgebaut. Vor einem halben Jahr hat sie ihren Partner verloren», erzählt der.

Trailer des Krimis. Video: YouTube/Tatort

Achtung, ab hier Spoiler

Natürlich gerät der aggressive Clochard zuerst in den Fokus der Ermittler, doch Tatort-Profis wissen, dass der erste und offensichtlichste Verdächtige nie der Täter ist. Der Sohn der Deutschen, die zum Sterben in die Schweiz gekommen war, verkraftet den Tod seiner Mutter nicht.

Martin Aichinger, der unter einer bipolaren Störung leidet, will die Mitglieder von Transitus zur Rechenschaft ziehen. «Warum seid ihr in diese Scheiss-Schweiz gefahren?», herrscht er seine Schwester im Hotel an, bevor der untertaucht. Josef Thommen von Pro Vita ist dagegen sehr präsent: Aalglatt vergiesst der Mann ob des Mordes Krokodilstränen, bevor er sagt: «Dr. Hermann lebt von ‹Transitus›. Der Tod ist sein Geschäft.»

Herrlich eklig: «Pro Vita»-Chef Thommen.

Thommen steckt den Ermittlern, dass die Mathys Hermann für Milan König verlassen hat, der jedoch an einer Hirnblutung im Spital gestorben ist. Der «Pro Vita»-Chef ist ein Ekel, was daran liegt, dass Schauspieler Martin Rapold die Rolle grossartig spielt. Aber wer besonders unsympathisch ist, ist in der «Tatort»-Regel ebenfalls nicht der Mörder.

Umfrage

Benote bitte Martin Rapolds Arbeit!

1'234 Votes zu:Benote bitte Martin Rapolds Arbeit!

  • 7%1
  • 3%2
  • 6%3
  • 11%4
  • 34%5
  • 39%6

Noch eine grosse Szene: Disput zwischen «Pro Vita»-Chef und dem Todkranken

Derweil bereiten die Transitus-Mitarbeiter Nadine Camenisch und Jonas Sauber die nächste Sterbebegleitung vor. «Ich spüre immer wieder die positive Energie bei den Menschen, die zum Sterben herkommen», sagt Nadine. «Ich glaube, weil sie selbstbestimmt gehen können», antwortet Jonas. Nadine bricht in Tränen aus: «Helen ... Sie wollte noch nicht gehen. Sie ist noch so voller Leben gewesen.» 

Doch aus der Sterbebegleitung für einen krebskranken Österreicher wird nichts: Es gab einen Anschlag auf die «Transitus»-Wohnung. Der Todgeweihte ist fassungslos – und muss sich auch noch mit dem «Pro Vita»-Chef auseinandersetzen.

Der todkranke Österreicher.

Thommen: «Ich glaube, sie wollen gar nicht sterben. Sie wollen nur nicht mehr leiden. Dieser Mann hier will einfach nur Geld von ihnen, das ist alles.»
Der Todkranke: «Wollen Sie mir das Sterben verbieten?»
Thommen: «Gott allein entscheidet.»
Der Todkranke: «Gott hat entschieden, mir Krebs zu geben? Mich wieder in die Windeln scheissen zu lassen?»

Umfrage

Wie fandst du die Disput-Szene?

1'234 Votes zu:Wie fandst du die Disput-Szene?

  • 4%1
  • 5%2
  • 8%3
  • 15%4
  • 32%5
  • 36%6

Sterbehilfe nein, abtreiben ja

Langsam kommt Bewegung in die Ermittlungen. Ritschard und Flückiger finden heraus, dass der schwer nierenkranke Nachbar der «Transitus»-Wohnung Dreck am Stecken hat. «Ja, ich habe das verdammte Boot abgefackelt», gesteht er den Anschlag auf Dr. Hermanns Yacht. «Ich gehe dreimal in der Woche zur Dialyse, und die finden das gut, irgendwelche Leute zu vergiften.»

Und der gestörte deutsche Clochard? Bricht erst bei Dr. Hermann und «Transitus»-Frau Nadine ein, bevor er im Krematorium verhaftet wird. Eine Durchsuchung bei «Pro Vita»-Boss Thommen bringt ans Licht, dass der Familienvater seine Sekretärin geschwängert hat. Der zweifache Vater wollte, dass diese abtreibt – man kann ja quasi nicht jedes Leben schützen.

«Sandra, ich habe lang viel Verständnis gehabt für Ihre Emotionalität, aber das muss jetzt aufhören.»

Ekel Thommen zu Sekretärin Sandra, die von ihm schwanger ist

Der Täter kann Thommen wegen seines Alibis aber nicht sein. Der Kreis der Verdächtigen wird immer kleiner, als die Kommissare herausfinden, dass das Opfer eine Krankenschwester treffen wollte, deren Leiche aufgefunden wird. Offenbar wollte die Frau der Mathys Informationen zum Tod ihres Partner Milan König geben.

Da fragt sich ein Kommissar natürlich: «Wer hat Dienst gehabt, als Milan König gestorben ist?» Es war Nadine Camenisch, die auch dann auf Station war, als weitere Patienten an einem «Plötzlichen Herztod» gestorben sind. Camenisch hat derweil gerade ihren Kollegen Jonas vernascht, der dann über Beweise gegen Nadine stolpert.

Nadine: «Jonas, es sind nicht alle Menschen so vernünftig und kommen zu Transitus, wenn sie unheilbar krank sind ... Ich muss ihnen helfen! [...] Jonas, ich schliesse ihnen die Augen. Verstehst du das nicht?»
Jonas: «Du bist nicht Gott»
Nadine: «Aber Gott ist in mir.» 

Jonas weiss zu viel.

Jonas muss dran glauben, bevor die Kommissare eintreffen. «Wir sind zu spät. Vielleicht nur ein paar Minuten.» Nadine ist in die «Transitus»-Wohnung gefahren, schluckt dort vor der Handykamera Gift. «Herr Flückiger, Sie kommen zu spät. Sie rennen und rennen und kommen immer zu spät.»

Nadine ist ein Todesengel.

Blöd nur, dass der Nachbar das Gift durch Wasser ersetzt hat. «Wie lange braucht das Mittel, bis es wirkt?», fragt Flückiger und klärt dann auf: «Sie haben Wasser getrunken.» Camenisch ist ausser sich. «Ich bringe sie um», faucht sie psychopathisch, bevor sie verhaftet wird.

Umfrage

Dein Gesamturteil zu «Freitod»?

1'234 Votes zu:Dein Gesamturteil zu «Freitod»?

  • 4%1
  • 5%2
  • 7%3
  • 14%4
  • 48%5
  • 22%6

Fazit

Viele lästern über das Luzerner Tatort-Team, doch die letzten vier Filme aus der Schweiz waren gut inszeniert. «Freitod» knüpft daran an – dank der Schauspieler, die den Bösen ein markantes Profil geben. Ob Sterbehilfe nun legitim ist, kann ein Krimi nicht beantworten. Es gelingt dem Film aber, einen Einblick in das Dilemma zu geben, das mit dem Thema verknüpft ist.

Meine Note: 5

Umfrage

Dein Gesamturteil zu «Freitod»?

1'234 Votes zu:Dein Gesamturteil zu «Freitod»?

  • 4%1
  • 5%2
  • 7%3
  • 14%4
  • 48%5
  • 22%6

Hier noch ein Interview eines katholischen Mediendienzentrums Mit Stefan Gubser und Regisseurin Sabine Boss über den Dreh.

Das könnte dich auch interessieren:

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später nimmt sich Audrie das Leben

Die Frau, die fast den Sieg über die Nazis vermasselt hätte

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und auch das Baby ist gross geworden

Der Abstieg hat mich als FCZ-Fan genervt. Jetzt gebe ich zu: Die Challenge League macht Spass

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Top 10 der US-Präsidentschafts-Debatten: In Erinnerung bleiben Kandidaten, die am TV versagten

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen dich zum Lachen, versprochen!

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz Unisex-Toiletten ein

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das mit Hugh Grant

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage später 

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV zur Arbeit fährst

12 Bekenntnisse für Atheisten

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

Wer dachte, die normalen Ugg-Boots seien hässlich: Das neue Modell kommt direkt aus der Hölle 

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

3

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

Jetzt wirds peinlich! Die watson-Redaktoren rechtfertigen ihren ERSTEN …

Meistkommentiert

1

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

2

Der PICDUMP ist da! 💪

3

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

4

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

5

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Die 12 nervigsten Nachbarn

4

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

5

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

17 Kommentare anzeigen
17
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Saraina 19.09.2016 14:24
    Highlight Luzern ist eigentlich gar nicht so ein hässliches Loch. Und nicht jeder, der dort wohnt ist drogenabhängig, irr, sterbenskrank oder sonstwie geplagt.
    0 4 Melden
    600
  • thy 19.09.2016 12:14
    Highlight War ein super Tatort, vorallem der Schluss, wo Miss Camenisch vergebens auf den Tod wartete, habe mich kaputt gegrölt.
    4 3 Melden
    600
  • teha drey 19.09.2016 11:57
    Highlight Ich erhebe den Autor dieser Betrachtung, Philipp Dahm, in den Level "Champions League" der TV-Kritiker. Anstatt die eigene Meinung als Rundumschlag zu texten (gnaz übel: "Dieser Tatort ist langweilig -BaZ vom 19.9.) nimmt er sich die Zeit und porträtiert das grossartige Handwerk des gestrigen Tatorts. So sollte man TV und Tatort schauen und geniessen! Ich persönlich fand es auch nicht ein Erst-Klass-Tatort. Aber mit der Beurteilung der beschriebenen Szenen bin ich komplett einverstanden.
    7 2 Melden
    600
  • MacB 19.09.2016 09:45
    Highlight Ich mag Stefan Gubser als Schauspieler aber in den Tatorten ist er dermassen unsympathisch.

    Viele Tatortkommissare sind eigen und kantig, jedoch hat jeder etwas liebenswertes an sich, etwas positives. Der Schweizer Kommissar ist aber schlicht nur unsympathisch.
    5 3 Melden
    600
  • reezee 19.09.2016 08:56
    Highlight Schweizer Tatorte wirken immer etwas verkrampft. Man versucht zu kompensieren, in dem man Szenen einbaut wie die der Mitarbeiterin Gubsers, die erst ihre linke und dann noch ihre rechte Arschhälfte verwettet. Oder man baut eine zu offensichtliche Beziehungskiste ein, weil Gubser 3 Stunden zu spät zur Besprechung erscheint. Am Schluss erfährt man dann, dass sie Evelyne heisst. Wow!
    14 4 Melden
    600
  • herschweizer 19.09.2016 06:26
    Highlight Overacten scheint zum Inventar Schweizer Schaupiels zu sein...
    12 6 Melden
    600
  • JasCar 18.09.2016 22:25
    Highlight Und ich möchte nur die Resultate sehen...
    Wäre toll, wenn ihr das bei den Umfragen noch ändern könntet, danke.
    43 6 Melden
    600
  • Der Belehrende 18.09.2016 22:15
    Highlight @watson Gemäss Schweizer Notengebung ist bereits alles ab 4 abwärts ungenügend😉
    26 3 Melden
    600
  • Sugarbaby 18.09.2016 22:04
    Highlight ... und es gab schon schlechtere. auch aus der Schweiz.
    8 3 Melden
    600
  • DonPedro 18.09.2016 22:03
    Highlight Es ist äusserst heikel, das Thema Freitod in einen Krimi hineinzuweben.
    Die Ernsthaftigkeit der Thematik kommt zu kurz, da die Tatortspannung bis am Schluss durchgehalten oder noch verstärkt werden muss.
    Letzteres ist gelungen, ersteres zu wenig
    1 39 Melden
    • schoggifresser@gmail.com 19.09.2016 09:22
      Highlight Don Pedro
      Im Prinzip hast du recht!!
      Wie soll denn dieses Thema aufgegriffen werden?
      Denke mal, durch den 'Tatort" wird mindestens für einige Tage mehr darüber Diskutiert, als wenn nach 22.00 in der 'Arena" 2 Stunden um 'nichts" Geplappert würde!!
      Im übrigen gab es in der Schweiz auch ein Fall, vom 'Todespfleger Luzern" der 22 Menschen getötet hat......(Mitleid?)
      TOD UND SEX, ist leider gleichermaßen Tabu!!!
      Der Tod wird verdrängt, über Sex wird gelästert und gelogen, was d
      8 1 Melden
    600
  • Mikee 18.09.2016 21:56
    Highlight Tatort = Breaking News Push? Echt jetzt?
    33 8 Melden
    • Barracuda 19.09.2016 01:50
      Highlight Warum rumjammern, wenn man sich freiwillig per Push zuspamen lässt, und dann noch von einem Online-Portal, das vorwiegend auf Soft-News setzt?
      24 6 Melden
    • E. Edward Grey 19.09.2016 09:24
      Highlight Zudem die Diskussion über Tatort mit Arbeitskollegen relevanter für den Alltag sein dürfte als ein explodierter Kochtopf am anderen Ende der Welt. Von dem her ist der Push hier vollkommen richtig.
      5 2 Melden
    600
  • Martinov 18.09.2016 21:55
    Highlight Zuerst Sex haben & ihn danach töten? Das fand ich etwas crazy 🙄
    25 5 Melden
    • Gulasch 19.09.2016 06:17
      Highlight Eine schwarze Witwe oder eher Gottesanbeterin!
      4 3 Melden
    • E. Edward Grey 19.09.2016 09:26
      Highlight War auch mein erster Gedanke. Ist doch voll normal. :D

      1 2 Melden
    600

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Heute geht das Semester wieder los. Aber Vorsicht! Studium ist nicht gleich Job ...

Artikel lesen