Schweiz

An'Nur-Moschee in Winterthur. Bild: EPA/KEYSTONE

Zürcher Dachverband suspendiert An'Nur-Verein vorübergehend

06.11.16, 02:28 06.11.16, 08:12

Der Dachverband der Islamischen Organisationen in Zürich (VIOZ), der fast alle Moscheen im Kanton vertritt, hat den An'Nur-Verein nach der Razzia in der Winterthurer Moschee suspendiert. Das beschloss der Verband an einer Krisensitzung vom Freitag.

«Wir sind erschüttert, dass ein Imam in einem unserer Gotteshäuser zu Gewalt aufruft», sagte VIOZ-Präsident Mahmoud El Guindi in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». Der Vorstand habe einstimmig beschlossen, den An'Nur-Verein bis auf weiteres zu suspendieren und distanziere sich von den Aussagen des Imams.

«Wir verlangen von unseren Mitgliedern ein Bekenntnis zum Rechtsstaat und zur Schweizer Demokratie», sagte El Guindi weiter. Die Suspendierung sei eine Warnung an den Verein. Gegen einen Ausschluss aus dem Dachverband spreche, dass jeder «eine zweite Chance verdient» habe.

«Anforderungen an Prediger formulieren»

Auch sei es nicht Ziel des VIOZ, Leute für ihr rechtswidriges Verhalten zu bestrafen. «Wir wollen radikale Elemente auf den richtigen Weg zurückbringen. Das erfordert in gewissen Fällen zuerst einmal Toleranz.» Es sei wichtig, den Kontakt zu Moscheegängern mit radikalem Gedankengut zu halten, um ihnen andere Ansichten mit auf den Weg zu geben.

Entschieden stellt sich El Guindi gegen die Schliessung der An'Nur-Moschee. «Dafür gibt es ja auch gar keine Rechtsgrundlage». Um ähnliche Vorkommnisse wie jene in Winterthur zu verhindern, prüft der Verband derzeit, wie man den Imam-Beruf besser definieren und auch schützen könnte. «Wir als Verband müssen jetzt Anforderungen an Prediger in unseren Moscheen formulieren.» Er bezweifle, dass der nun inhaftierte Imam die nötigen Qualifikationen mit sich brachte.

Die Justiz hatte am Mittwoch in der umstrittenen An'Nur-Moschee in Winterthur-Hegi eine Razzia durchgeführt. Die Moschee war in den vergangenen Jahren in Zusammenhang mit radikalisierten Jugendlichen immer wieder ins Blickfeld der Behörden und der Medien geraten.

Imam in Untersuchungshaft

Der äthiopische Imam und ein Vorstandsmitglied des Vereins befinden sich in Untersuchungshaft. Ihnen wird vorgeworfen, öffentlich zu Verbrechen oder Gewalt aufgerufen zu haben. Bereits am Mittwoch war der ehemalige Präsident der An'Nur-Moschee wieder auf freien Fuss gesetzt worden. Am Donnerstag wurde eine weitere Person aus dem An'Nur-Umfeld entlassen.

Bei der Razzia hatte die Polizei vier weitere Personen in der Moschee angetroffen, welche sie vorläufig verhaftete. Gegen drei von ihnen hat die Staatsanwaltschaft inzwischen Strafbefehle erlassen. Sie wurden wegen rechtswidrigen Aufenthalts und teilweise wegen rechtswidriger Einreise bestraft. Die vierte Person wurde von der Staatsanwaltschaft bereits am Mittwochnachmittag wieder entlassen. Diese hielt sich rechtmässig als Tourist in der Schweiz auf und konnte die gültigen Ausweisdokumente vorweisen. (sda)

Auch interessant: Das meint der Ex-Präsident der An'Nur-Moschee:

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Es gibt Grenzen. Mit der Burka sind sie überschritten, sie sollte verboten werden.»

Für den Islamforscher Olivier Roy ist der Salafismus nicht die Ursache des islamischen Terrorismus. Er macht sich stark für die Religionsfreiheit, ist aber gegen Parallelgesellschaften. Deshalb befürwortet der Franzose ein Burkaverbot. 

Der bekannte Soziologe Gilles Kepel wirft Ihnen vor, Sie würden den Salafismus und die islamische Gefahr verharmlosen. Was antworten Sie?Olivier Roy: Das ist pure Paranoia. Kepels These lautet: Der Terror beweist, dass die Muslime in Europa sich radikalisieren. Dafür gibt es keine Belege. In Frankreich wurde die Hälfte aller «wiedergeborenen» Muslime im Gefängnis radikalisiert und nicht in Moscheen oder in ihrem Umfeld. Kaum einer hat einen religiösen Hintergrund oder besuchte eine …

Artikel lesen