Schweiz

Olivier Jornot, Generalstaatsanwalt von Genf, gestern an der Pressekonferenz zur Verhaftung der beiden Syrer. 
Bild: KEYSTONE

Genf ist nach der Verhaftung zweier Syrer in erhöhter Alarmbereitschaft

13.12.15, 16:42 13.12.15, 23:22

Die Gefahr terroristischer Anschläge ist über das Wochenende auch in der Schweiz konkreter geworden. In Genf sind zwei Syrer festgenommen worden, in deren Auto Sprengstoffspuren gefunden wurden. Die Bundesanwaltshaft hat ein Verfahren eröffnet. Noch mindestens eine Woche bleibt Genf in erhöhter Alarmbereitschaft.

Die beiden Syrer sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Sie waren am Freitag in Genf festgenommen worden, am Samstag hat die Bundesanwaltschaft (BA) ein Verfahren gegen sie eröffnet –wegen Verdachts des Herstellens, Verbergens oder Weiterschaffens von Sprengstoffen und giftigen Gasen.

Ferner werden sie verdächtigt, gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen «Al-Kaida» und «Islamischer Staat» sowie verwandter Organisationen verstossen haben. Die BA arbeitet mit dem Bundesamt für Polizei und den Genfer Sicherheitsbehörden zusammen.

Im Auto der beiden Verdächtigen wurden Sprengstoffspuren gefunden.
Bild: EPA/KEYSTONE

Seit Freitag in der Schweiz

Wie der Genfer Generalstaatsanwalt Olivier Jornot am Samstag vor den Medien in Genf sagte, gaben die beiden Festgenommenen an, sie seien erst am Freitag in die Schweiz gereist und hätten das Auto kürzlich gekauft. Laut Jornot trugen sie syrische Pässe auf sich und sprachen kein Französisch.

Dass Spuren von Sprengstoff gefunden worden seien, bedeute nicht, dass die beiden auch wirklich Sprengstoff transportiert hätten. Für die weiteren Untersuchungen würden sie schon bald an die BA übergeben.

Mehr Polizisten – auch aus Frankreich

Die Genfer Polizei hatte bereits am Donnerstag wegen Terrorverdachts massive Sicherheitsvorkehrungen getroffen und die Alarmstufe erhöht. Vor dem Sitz der Vereinten Nationen (UNO) sowie am Flughafen wurde die Polizeipräsenz verstärkt.

Noch mindestens bis kommenden Sonntag soll das bestehende Sicherheitsaufgebot bestehen bleiben. «Wir haben alle Polizisten von anderen Sonderaufgaben abgezogen», sagte der Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet im Interview mit der «SonntagsZeitung».

Für die Grenze habe Frankreich 100 Gendarmen zur Verfügung gestellt. Da wegen des Weihnachtsshoppings zahlreiche Menschen unterwegs seien, müsse das Sicherheitsdispositiv auch nach dem Sonntag aufrecht erhalten werden.

Genf in erhöhter Alarmbereitschaft.
Bild: PIERRE ALBOUY/REUTERS

«Das sollte machbar sein. Aber es geht nicht ohne Überstunden», sagte Maudet. Täglich evaluiere er mit der Polizeichefin, welche Polizeikräfte einsatzfähig und welche übermüdet sind.

«Möglicherweise müssen wir aus den Nachbarkantonen zusätzliche Polizisten anfordern. Wir möchten aber eher darauf verzichten.» In der «Schweiz am Sonntag» wird Maudet mit der Aussage zitiert, Genf könne die erhöhte Bereitschaft nur bis Weihnachten aufrecht erhalten, danach müssten Korps aus anderen Regionen aushelfen.

Trotz der Lage findet an diesem Wochenende die traditionelle Escalade statt – inklusive dem Umzug, der am Sonntag um 17 Uhr beginnt. Er zieht jedes Jahr Tausende von Menschen in die Innenstadt und erinnert an die erfolgreiche Verteidigung Genfs gegen Karl Emanuel von Savoyen in der Nacht vom 11. auf den 12. Dezember 1602.

Auch heute wird die Escalade stattfinden.
Bild: KEYSTONE

Maudet sagte in der «SonntagsZeitung», er habe entschieden, die Escalade nicht abzusagen, da dank der französischen Gendarmen mehr Kontrollen möglich seien.

Schnellerer Zugriff auf Finanzdaten gefordert

Im Kampf gegen die Terrorfinanzierung forderte Daniel Thelesklaf in der «SonntagsZeitung» einen schnelleren Zugriff auf Finanzdaten. Der Schweizer Jurist leitet die liechtensteinische Fachstelle für Geldwäschereibekämpfung und ist Mitglied eines Expertenkomitees des Europarats zur Terrorismusbekämpfung.

Daniel Thelesklaf fordert einen schnelleren Zugriff auf die Finanzdaten.
Bild: KEYSTONE

«Nach einem Anschlag wie in Paris muss man innert 24 Stunden Daten zum Teil aus vielen Ländern abgleichen können», so Thelesklaf, «über Personen, gemietete Autos, gekaufte Waffen. Dabei spielen Finanzdaten eine wichtige Rolle.»

Die Expertengruppe arbeite intensiv daran zu verstehen, wie die Zellen der Terroristen in Europa funktionierten und wie sie sich finanzierten. «Dann brauchen wir schnellen Zugriff auf Daten und keine Hindernisse, diese international auszutauschen.»

(sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ein 34-jähriger Schweizer erzählt, weshalb er für den «IS» in den Dschihad ziehen will

Der Möchtegern-Dschihadist: Ein 34-jähriger Schweizer erzählt im Gespräch mit der «Schweiz am Wochenende», weshalb er für den «Islamischen Staat» in den Heiligen Krieg ziehen will. Der Fall zeigt, wo die Anti-Terror-Strategie des Bundes wirkt – und wo nicht.

In der Welt von Facebook und Youtube hat es der 34-jährige A. S. aus Liestal geschafft. Er hat Bedeutung erlangt. Er postete Videos der Terrororganisation «IS», in denen wehrlose Menschen erschossen, enthauptet und verbrannt werden. Dafür wurde er von der Bundesanwaltschaft kürzlich wegen Verstoss gegen das «IS»-Verbot verurteilt.

Auf eine Kontaktaufnahme über Facebook-Messenger reagiert er angriffig: «Was willst du?», fragt er den Journalisten. Doch A. S. lässt sich auf einen …

Artikel lesen