Schweiz

Ein starker Sturm aus dem Norden stelle im Tessin derzeit eine «erhebliche Gefahr» dar, teilte ein Sprecher von MeteoSchweiz am Dienstag auf Anfrage mit. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Waldbrandgefahr hat im Tessin höchste Stufe erreicht

18.04.17, 18:52 19.04.17, 08:28

Im Tessin hat die Waldbrandgefahr am Dienstag die höchste Warnstufe erreicht. Oberhalb von Gordola TI entfachte sich ein kleineres Feuer in einem Waldgebiet. Die lang anhaltende Trockenheit und die starken Nordwinde erschwerten die Löscharbeiten.

Ein starker Sturm aus dem Norden stelle im Tessin derzeit eine «erhebliche Gefahr» dar, teilte ein Sprecher von MeteoSchweiz am Dienstag auf Anfrage mit. Der Nordföhn sei sehr trocken und erhöhe das Risiko für Waldbrände. In den tiefen und mittleren Lagen müsse mit Böen von 90 bis 110 Kilometern pro Stunde gerechnet werden.

watson-User Joël Super schickte ein Bild eines weiteren Waldbrandes in der Region Riazzino. bild: watson-user joel super

Kleinerer Waldbrand im Tessin

Am späten Dienstagnachmittag sei ein kleinerer Brand oberhalb von Gordola TI ausgebrochen, teilte ein Sprecher der Tessiner Kantonspolizei auf Anfrage mit. Er bestätigte damit eine Meldung von tio.ch («20 Minuten»). Derzeit seien drei Löschhelikopter im Einsatz, darunter ein Super Puma der Armee.

Am Wochenende hatte es bereits an zwei Stellen am Lago Maggiore gebrannt. Betroffen gewesen waren die Region Gambarogno und das italienische Val Cannobina, welches an Schweizer Staatsgebiet grenzt.

Seit Dienstag gilt im Tessin laut dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) die höchste Gefahrenstufe und in diesem Zusammenhang ein absolutes Feuerverbot im Freien – davon sind auch die Südbündner Täler betroffen. Im Raum Chur und im Bündner Münstertal ist die zweithöchste Warnstufe erreicht worden.

Niederschläge im Norden

Nördlich der Alpen sorgten im Gegensatz zu weiten Teilen des Tessins in den letzten 24 Stunden jedoch Niederschläge für Abhilfe. In den zentralen und östlichen Alpen seien in diesem Zeitraum an den Nordhängen bis zu 20 Liter pro Quadratmeter Regen gefallen, wie ein Sprecher von MeteoSchweiz am Dienstag auf Anfrage sagte.

Mit den kalten Luftmassen sei auch die Schneefallgrenze abgesunken: Habe sie gestern noch bei 1500 Metern gelegen, falle der Schnee am Dienstag teilweise bis in die Niederungen. Schneefälle gebe es in der Bodenseeregion und von der Ostschweiz bis Nordbünden aber auch im Wallis. Unterhalb des Säntis seien 23 Zentimeter Neuschnee gefallen. In der Innerschweiz, am Eingang des Muotathals, seien sogar 24 Zentimeter Neuschnee zu verzeichnen gewesen. Im Bündner St. Antönien fielen immerhin noch 17 Zentimeter.

Aussergewöhnlich ist ein Wintereinbruch zu diesem Zeitpunkt des Jahres nicht. Letztes Jahr hat es einen solchen laut MeteoSchweiz sogar erst am 27. April gegeben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Clooney verkauft Tequila-Firma für 1 Mrd. Dollar

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Mitteparteien akzeptieren FDP-Anspruch und Partei sucht Lateiner

Die Mitteparteien CVP, BDP und GLP erheben keinen Anspruch auf den frei werdenden FDP-Sitz im Bundesrat. Die FDP sucht explizit nach einer Kandidatur aus der lateinischen Schweiz. Viele halten derweil die Zeit für einen Tessiner Bundesrat gekommen.

Andere Parteien seien nicht in der Position, den Sitzanspruch der FDP nach dem Rücktritt von Aussenminister Didier Burkhalter anzuzweifeln, sagte CVP-Präsident Gerhard Pfister (ZG) am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Denn bei den …

Artikel lesen